Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Tasse Nespresso, aufgenommen am 15. Maerz in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Express-Wissen

Gönnen Sie sich ein paar informative Zutaten zum Kaffee

Jeden Morgen das gleiche Ritual – Milliarden Menschen trinken Kaffee. Es ist der Saft, der die Gesellschaft in Bewegung hält. Wer produziert, wer profitiert? Der Weg des Kaffees, von der Kirsche bis zur Kapsel.



Die Deutschen tun es, die Japaner, ebenso die Russen und die Briten – und auch wir tun es: Täglich trinken wir Kaffee. Durchschnittlich 1100 Tassen pro Jahr.

Der Gesamtverbrauch der Schweiz an Rohkaffee beläuft sich auf knapp 66'000 Tonnen. Das ergibt einen Pro-Kopf-Konsum von 8,2 Kilo pro Jahr.

Die Schweiz importierte 2012 über 120'000 Tonnen Rohkaffee.

Über 100 Millionen Menschen arbeiten weltweit im Kaffeesektor. Davon kümmern sich rund 25 Millionen Bauern um Anbau und Ernte des Kaffees. In der Welthandelsstatistik gehört das braune Gold zu den wichtigsten Gütern.

Die globale Anbaufläche beträgt 10 Millionen Hektar. Weltweit werden in einem durchschnittlichen Jahr etwa 125 Millionen Sack zu 60 Kilogramm (7,5 Mio. Tonnen) geerntet. Davon liefert Südamerika fast die Hälfte.

Die wichtigsten Produktionsländer für die Schweiz sind Brasilien, Kolumbien und Vietnam. Die Schweiz importierte 2012 über 120'000 Tonnen Rohkaffee.

Dreiviertel des weltweiten Kaffeehandels werden virtuell über die Schweiz abgewickelt.

Fast alle grossen Kaffeehändler haben ihren Sitz oder zumindest eine Niederlassung in der Schweiz. Drei Viertel des weltweiten Kaffeehandels werden virtuell über die Eidgenossenschaft abgewickelt. In der gewerblichen und industriellen Kaffeeverarbeitung der Schweiz sind laut Bundesamt für Statistik (BfS) 1050 Personen tätig.

Knapp 80 Röstereien und einige industrielle Kaffeeverarbeiter gehen hierzulande ihren Geschäften nach. Mehr als die Hälfte der Röstereien sind Kleinbetriebe. Im Jahr 2012 wurden in Gross- und Kleinbetrieben rund 56'000 Tonnen importierter Rohkaffee sowie rund 16'000 Tonnen bereits geröstet eingeführter Kaffee oder Kaffee-Extrakt verarbeitet.

Die Gastronomie ist vor allem für die kleinen und mittleren Röster der wichtigste Abnehmer. Bei täglich rund 1,5 Millionen konsumierten Tassen wird in der Gastronomie ein jährlicher Umsatz von rund 2 Milliarden Franken erzielt.

Die gesamte Schweizer Kaffeebranche erwirtschaftet jährlich über 5 Milliarden Schweizer Franken.

Kaffeepreise im Aufwind

Erholt sich der Kaffeepreis von der Baisse im vergangenen Jahr? Ja, glaubt man den Analysten der Bank Vontobel. Sie gehen davon aus, dass Brasilien, weltweit grösster Erzeuger und Exporteur der Premiumsorte Arabica, auch 2014 wieder eine Rekordernte einfahren könnte. Ebenso Kolumbien: Auch im Fall des zweitgrössten Arabica-Produzenten nach Brasilien wird mit einer wiederum starken Ernte gerechnet. Das US-Department of Agriculture geht davon aus, dass die globale Produktion von beiden Kaffeesorten zusammengenommen die Nachfrage um mehr als 6 Millionen Kaffeesäcke übersteigen wird. Dadurch erhöhen sich die Lagerbestände weiter: Analysten erwarten ein Plus um 7,5 Prozent auf ein Fünf-Jahres-Hoch. (sza)

Die Wertschöpfungskette des Kaffees von der Pflanze bis in die Tasse ist lang. Der Teil des Wertschöpfungsprozesses, der in der Schweiz stattfindet, ist primär durch die Akteure des internationalen Rohkaffeehandels, der Kaffeeimporteure, der Kaffeeröster, der Kaffeemaschinenhersteller, des Detailhandels und der Gastronomie geprägt.

Über 46'000 Tonnen Kaffee mit einem Wert von 1,7 Milliarden Franken verlassen die Schweiz wieder als verarbeitete Exportprodukte.

Betrachtet man die gesamte Wertschöpfungskette vom Rohkaffeehandel bis zum Verkauf der verarbeiteten Produkte, erwirtschaftet die Schweizer Kaffeebranche jährlich über 5 Milliarden Schweizer Franken. Das entspricht einem Prozent des Bruttoinlandprodukts.

Weltweit leben über 25 Millionen Bauern von der Kaffeeproduktion.

Das grosse Geschäft mit dem Kaffee wird vor allem im Rohstoffhandel gemacht. Die mächtigsten Kaffee-Unternehmen – dazu gehören Nestlé, Sara Lee, J.M. Schmucker, Kraft und Tchibo – wickeln etwa die Hälfte des weltweiten Rohkaffeehandels ab. Wichtigste Handelsorte sind die Börsen von New York und London.

Welchen Kaffee trinken Sie?

Weltweit nimmt die Nachfrage nach Kaffee zu. Seit 2001 ist der Bedarf von 6,4 Millionen pro Jahr auf über 8 Millionen Tonnen gestiegen. Ebenfalls preistreibend sind Ernteausfälle, Währungsschwankungen und Börsenspekulationen. Kaffee wird heute rund 14 Mal gekauft und wieder verkauft, bis er im Ladenregal steht.

Interessant ist ein Vergleich der Preiszusammensetzung zwischen zertifiziertem Fairtrade-Kaffee und konventionellem Kaffee.

Beim Fairtrade-Modell profitieren Kleinbauern und Kooperative stärker. Während beim konventionellen Kaffee 12 Prozent dem Zwischenhandel zufliessen.

Ungebrochen ist das Wachstum von Kaffeepads und -kapseln. Es ist der in jüngsten Jahren am stärksten wachsende Bereich. Und laufend wird das Angebot erweitert und ausgebaut. Bereits bieten über 30 Firmen verschiedene Pad- und Kapselsysteme an.

Eine Kaffekapsel der Firma Nestle liegt auf einer einer Kaffekapsel der Firma Denner, aufgenommen am Dienstag, 28. Juni 2011 in Lausanne. Das Bundesgericht entscheidet am Dienstag, 28. Juni 2011 ueber ein Verkaufsverbot fuer Nespresso-kompatible Kaffekapseln von Denner. (KEYSTONE/Samuel Truempy)

Bild: KEYSTONE

Zusätzlich drängen vermehrt Anbieter von Alternativ-Kapseln für bestehende Systeme auf den hart umkämpften Markt. Gemessen am weltweiten Kaffeemarkt beträgt der Anteil des Kapselgeschäfts 17 Prozent.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel