Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Tasse Nespresso, aufgenommen am 15. Maerz in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Express-Wissen

Gönnen Sie sich ein paar informative Zutaten zum Kaffee

Jeden Morgen das gleiche Ritual – Milliarden Menschen trinken Kaffee. Es ist der Saft, der die Gesellschaft in Bewegung hält. Wer produziert, wer profitiert? Der Weg des Kaffees, von der Kirsche bis zur Kapsel.

Die Deutschen tun es, die Japaner, ebenso die Russen und die Briten – und auch wir tun es: Täglich trinken wir Kaffee. Durchschnittlich 1100 Tassen pro Jahr.

Der Gesamtverbrauch der Schweiz an Rohkaffee beläuft sich auf knapp 66'000 Tonnen. Das ergibt einen Pro-Kopf-Konsum von 8,2 Kilo pro Jahr.

Kaffeekonsum im internationalen Vergleich (Tassen/Kopf/Jahr)

Die Schweiz importierte 2012 über 120'000 Tonnen Rohkaffee.

Über 100 Millionen Menschen arbeiten weltweit im Kaffeesektor. Davon kümmern sich rund 25 Millionen Bauern um Anbau und Ernte des Kaffees. In der Welthandelsstatistik gehört das braune Gold zu den wichtigsten Gütern.

Die globale Anbaufläche beträgt 10 Millionen Hektar. Weltweit werden in einem durchschnittlichen Jahr etwa 125 Millionen Sack zu 60 Kilogramm (7,5 Mio. Tonnen) geerntet. Davon liefert Südamerika fast die Hälfte.

Die wichtigsten Produktionsländer für die Schweiz sind Brasilien, Kolumbien und Vietnam. Die Schweiz importierte 2012 über 120'000 Tonnen Rohkaffee.

Kaffeeimporte Schweiz (in Tonnen und %)

Dreiviertel des weltweiten Kaffeehandels werden virtuell über die Schweiz abgewickelt.

Fast alle grossen Kaffeehändler haben ihren Sitz oder zumindest eine Niederlassung in der Schweiz. Drei Viertel des weltweiten Kaffeehandels werden virtuell über die Eidgenossenschaft abgewickelt. In der gewerblichen und industriellen Kaffeeverarbeitung der Schweiz sind laut Bundesamt für Statistik (BfS) 1050 Personen tätig. 

Knapp 80 Röstereien und einige industrielle Kaffeeverarbeiter gehen hierzulande ihren Geschäften nach. Mehr als die Hälfte der Röstereien sind Kleinbetriebe. Im Jahr 2012 wurden in Gross- und Kleinbetrieben rund 56'000 Tonnen importierter Rohkaffee sowie rund 16'000 Tonnen bereits geröstet eingeführter Kaffee oder Kaffee-Extrakt verarbeitet.

Die Gastronomie ist vor allem für die kleinen und mittleren Röster der wichtigste Abnehmer. Bei täglich rund 1,5 Millionen konsumierten Tassen wird in der Gastronomie ein jährlicher Umsatz von rund 2 Milliarden Franken erzielt. 

Die gesamte Schweizer Kaffeebranche erwirtschaftet jährlich über 5 Milliarden Schweizer Franken.

Kaffeepreise im Aufwind

Erholt sich der Kaffeepreis von der Baisse im vergangenen Jahr? Ja, glaubt man den Analysten der Bank Vontobel. Sie gehen davon aus, dass Brasilien, weltweit grösster Erzeuger und Exporteur der Premiumsorte Arabica, auch 2014 wieder eine Rekordernte einfahren könnte. Ebenso Kolumbien: Auch im Fall des zweitgrössten Arabica-Produzenten nach Brasilien wird mit einer wiederum starken Ernte gerechnet. Das US-Department of Agriculture geht davon aus, dass die globale Produktion von beiden Kaffeesorten zusammengenommen die Nachfrage um mehr als 6 Millionen Kaffeesäcke übersteigen wird. Dadurch erhöhen sich die Lagerbestände weiter: Analysten erwarten ein Plus um 7,5 Prozent auf ein Fünf-Jahres-Hoch.  (sza)

Die grössten Kaffeehandelsfirmen der Schweiz (Tonnen/Jahr)

Die Wertschöpfungskette des Kaffees von der Pflanze bis in die Tasse ist lang. Der Teil des Wertschöpfungsprozesses, der in der Schweiz stattfindet, ist primär durch die Akteure des internationalen Rohkaffeehandels, der Kaffeeimporteure, der Kaffeeröster, der Kaffeemaschinenhersteller, des Detailhandels und der Gastronomie geprägt.

Über 46'000 Tonnen Kaffee mit einem Wert von 1,7 Milliarden Franken verlassen die Schweiz wieder als verarbeitete Exportprodukte.

Die grössten Kaffeeproduzenten im Erntejahr 2011/12 (Säcke à 60 kg)

Betrachtet man die gesamte Wertschöpfungskette vom Rohkaffeehandel bis zum Verkauf der verarbeiteten Produkte, erwirtschaftet die Schweizer Kaffeebranche jährlich über 5 Milliarden Schweizer Franken.  Das entspricht einem Prozent des Bruttoinlandprodukts.

Weltweit leben über 25 Millionen Bauern von der Kaffeeproduktion.

Das grosse Geschäft mit dem Kaffee wird vor allem im Rohstoffhandel gemacht. Die mächtigsten Kaffee-Unternehmen – dazu gehören Nestlé, Sara Lee, J.M. Schmucker, Kraft und Tchibo – wickeln etwa die Hälfte des weltweiten Rohkaffeehandels ab. Wichtigste Handelsorte sind die Börsen von New York und London. 

Umfrage

Welchen Kaffee trinken Sie?

  • Abstimmen

31

  • Kapsel-Kaffee52%
  • Filter-Kaffee13%
  • Automaten-Kaffee13%
  • Espresso-Kocher16%

Entwicklung Weltmarktpreis Kaffee (US cents/lb)

Weltweit nimmt die Nachfrage nach Kaffee zu. Seit 2001 ist der Bedarf von 6,4 Millionen pro Jahr auf über 8 Millionen Tonnen gestiegen. Ebenfalls preistreibend sind Ernteausfälle, Währungsschwankungen und Börsenspekulationen. Kaffee wird heute rund 14 Mal gekauft und wieder verkauft, bis er im Ladenregal steht. 

Interessant ist ein Vergleich der Preiszusammensetzung zwischen zertifiziertem Fairtrade-Kaffee und konventionellem Kaffee.

Preiszusammensetzung von Fairtrade-Kaffee (in %)

Beim Fairtrade-Modell profitieren Kleinbauern und Kooperative stärker. Während beim konventionellen Kaffee 12 Prozent dem Zwischenhandel zufliessen.

Preiszusammensetzung konventioneller Kaffee (in %)

Ungebrochen ist das Wachstum von Kaffeepads und -kapseln. Es ist der in jüngsten Jahren am stärksten wachsende Bereich. Und laufend wird das Angebot erweitert und ausgebaut. Bereits bieten über 30 Firmen verschiedene Pad- und Kapselsysteme an.

Eine Kaffekapsel der Firma Nestle liegt auf einer einer Kaffekapsel der Firma Denner, aufgenommen am Dienstag, 28. Juni 2011 in Lausanne. Das Bundesgericht entscheidet am Dienstag, 28. Juni 2011 ueber ein Verkaufsverbot fuer Nespresso-kompatible Kaffekapseln von Denner. (KEYSTONE/Samuel Truempy)

Bild: KEYSTONE

Zusätzlich drängen vermehrt Anbieter von Alternativ-Kapseln für bestehende Systeme auf den hart umkämpften Markt. Gemessen am weltweiten Kaffeemarkt beträgt der Anteil des Kapselgeschäfts 17 Prozent.

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rashōmon 03.07.2014 04:03
    Highlight Highlight Noch ein bisschen mehr Facts: 1 KG Kaffee, verpackt in Kapseln à 5 Gramm macht 200 Kapseln, multipliziert mit einem Kapselpreis von 50 Rappen macht in der Zwischensumme 100 Franken pro Kilo Kapselkaffee. Nimmt man den oben erwähnten Weltmarktanteil (8 Mio Tonnen) von 17% von Kaffee in Kapseln an, also 1'360'000 Tonnen, so ergibt sich der Umsatz aller Kapselhersteller weltweit mit 1'360'000'000 KG mal 100 CHF, was überschlagsmässig fantastische 136'000'000'000 CHF Jahresumsatz ergibt. Nimmt man den angegebenen Jahres-Pro-Kopf-Verbrauch von 8.2 Kilo in der Schweiz, so gäbe jeder eingefleischte Kapsel-Kaffeetrinker durchschnittlich 820 CHF pro Jahr aus.

    Fragen Sie sich selbst: wenn ihnen jemand im Supermarkt ein 1KG Kaffee für 100 CHF verkaufen möchte, würden Sie sich wohl an den Kopf fassen - aber genau das schafft die Kaffeekapsel-Branche bei ihren Kunden. Eine reife Marketingleistung!
  • Momo 04.02.2014 12:34
    Highlight Highlight Wahnsinn 8,2 Kilo pro Kopf.Man staune.Super Artikel Danke.
  • Donald 04.02.2014 05:48
  • Zeit_Genosse 03.02.2014 13:56
    Highlight Highlight 75% des Welthandels wird über die Schweiz getätigt. Rohstoffhandel ist eine "spezielle Disziplin" des Handels und die Bedingungen für den Handel scheinen in der Schweiz gut zu sein. Werden wir schon bald das Steuersubstrat von diesen Händlern ethisch hinterfragen und wie bei Glencore (Ivan Glasenberg), 10% der Steuereinnahmen (einige Zürcher Gemeinden) zurück in die Anbauländer senden?
  • hpm 03.02.2014 13:29
    Highlight Highlight Super Artikel - Danke
    Benutzer Bild
  • Anna Müller 03.02.2014 08:12
    Highlight Highlight 8,2 Kilo Kaffee trinkt jeder Schweizer pro Jahr. Wahnsinn. Da werde ich ganz hibbelig.

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Inverse Zinsstrukturen in den USA, fallende Rohstoffpreise: Die US-Wirtschaft steht vor einem heissen Herbst.

Am Wochenende mussten Trumps wirtschaftliche Berater Sonderschichten schieben. Larry Kudlow und Peter Navarro, die beiden Spitzenkräfte des präsidialen Wirtschaftsteams, waren auf allen TV-Kanälen vertreten. Beide hatten die gleiche Botschaft zu verkünden: Keine Angst, die amerikanische Wirtschaft steuert nicht auf eine Rezession zu.

Beide wirkten wenig überzeugend. Das liegt einerseits an ihrem schlechten Ruf. Kudlow gilt als TV-Schwätzer, der einst ein gröberes Kokain-Problem hatte und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel