Wirtschaft
Börse

Der ganze Jahresgewinn der Schweizer Börse ist futsch

Der SMI auf Sturzflug.
Der SMI auf Sturzflug.quelle: ZKB
Konfliktherde

Der ganze Jahresgewinn der Schweizer Börse ist futsch

08.08.2014, 14:1508.08.2014, 15:11
Mehr «Wirtschaft»

Die Angst vor einer militärischen Auseinandersetzung zwischen den USA und den Islamisten im Irak und der Krisenherd Ukraine haben die Schweizer Börse am Freitag kräftig ins Minus gedrückt. Der Swiss Market Index (SMI) rutschte vorübergehend unter den Stand vom Jahresanfang.

Kurz nach Mittag notierte der Leitindex noch um 1,2 Prozent schwächer bei 8209 Punkten. Bis um 13.45 Uhr erholte er sich etwas und stand knapp 1 Prozent tiefer. «Wir haben die Probleme in der Ukraine und im Irak lange ignoriert», sagte ein Händler. «Jetzt hat die Unsicherheit über die Folgen dieser Krisen ein Mass angenommen, wo das nicht länger möglich ist.»

Spekulationen über einen regelrechten Einbruch

Zunehmend werde spekuliert, dass es an den Märkten nicht lediglich zu einer Korrektur sondern zu einem regelrechten Einbruch kommen könnte. «Lange lautete das Motto: In Schwächephasen kaufen», erklärte ein Börsianer. «Jetzt folgen die Anleger der Regel: In der Stärke verkaufen.»

Charttechnische Faktoren könnten den Abwärtstrend verstärken. Den Spezialisten der Zürcher Kantonalbank zufolge durchbrach der SMI bei 8230 Punkten eine wichtige Unterstützungsmarke und könnte bis auf 8100 Zähler abrutschen. (whr/sda/reu)

Userkommentar

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Missbrauchspotenzial bei Comparis: Deshalb überwacht jetzt die Finma den Vergleichsdienst
Das beliebte Onlineportal verliert vor Gericht gegen die Finanzmarktaufsicht. Der Rechtsstreit gibt einen Einblick in das Millionengeschäft mit den Krankenkassenwechseln.

Eigentlich steht Comparis.ch für Transparenz. Der führende Vergleichsdienst der Schweiz durchleuchtet seit 1996 den Markt, um seine Nutzerinnen und Nutzer zum besten Angebot zu führen, sei es für Occasionsautos, Wohnungen oder Versicherungen. 80 Millionen Aufrufe erzielt er damit pro Jahr. Eine Million davon für Versicherungsvergleiche. Doch in eigener Sache hat Comparis bisher vollständige Transparenz gescheut.

Zur Story