DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen Preisabsprache

Brasilien verhängt Milliarden-Kartellstrafe gegen Zementfirmen – auch gegen ein Schweizer Unternehmen

29.05.2014, 08:4729.05.2014, 09:39

Die brasilianische Kartellbehörde hat gegen sechs Zementhersteller, darunter die Schweizer Holcim, wegen Preisabsprachen eine Milliardenstrafe verhängt. Die Firmen müssen zusammen umgerechnet 1,2 Milliarden Franken (3,1 Milliarden Real) zahlen, wie die Kartellwächter am Mittwoch mitteilten. Demnach sprachen sich die Unternehmen zwei Jahrzehnte lang ab, um Konkurrenten vom Markt zu drängen

Sie müssen der Entscheidung zufolge auch ihr Geschäft auf grossen Märkten verkleinern und gegenseitige Beteiligungen abstossen. Die Hersteller hatten argumentiert, dass es für Preisabsprachen keine Beweise gebe. Neben Holcim sind auch Cimpor Cimentos de Portugal sowie Votorantim Cimentos, Intercement Brasil, Itabira Agro Industrial und Cia de Cimentos Itambe betroffen. Auf sie entfallen drei Viertel des Zement- und Betonmarktes in Brasilien

«Dieses Kartell war so mächtig, dass es ein klares strategisches Ziel gab.»
Kartellwächter Marcio de Oliveira Junior

Sehr hohe Strafen

Der Entscheidung waren achtjährige Ermittlungen vorausgegangen. Der brasilianische Marktführer Votorantim kündigte umgehend an, gegen die Entscheidung juristisch vorzugehen. Sie sei ungerechtfertigt und habe keine rechtliche Grundlage. Ein mit dem Fall betrauter Anwalt sagte der Nachrichtenagentur Reuters, derart hohe Strafen und ein erzwungener Verkauf von Firmenteilen habe es in vergleichbaren Fällen weltweit noch nie gegeben

Die Branche vertritt zudem den Standpunkt, dass die Kartellbehörde nicht befugt ist, den Unternehmen eine Schrumpfung ihres Geschäfts aufzuerlegen. Der Entscheidung zufolge muss allein Votorantim umgerechnet rund 600 Millionen Franken zahlen. Bei Holcim sind es rund 203 Millionen Franken. Der Konkurrent von HeidelbergCement will mit der französischen Lafarge fusionieren. (dwi/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer sind wenig mobil und hängen am Wohnort – sagt eine Umfrage

Die Schweizer Wohnbevölkerung zeigt sich mit ihrem Wohnort fest verwurzelt und zieht selten um. Dies ist ein Fazit einer Umfrage der Swiss Life bei über 3000 Personen im Alter zwischen 18 und 75 Jahren vom vergangenen Mai.

Knapp 60 Prozent der Wohneigentümer und 25 Prozent der Mietenden leben bereits seit zehn oder mehr Jahren in ihrem derzeitigen Zuhause, begründet die Swiss Life ihre Einschätzung. Die Bevölkerung ziehe jedoch nicht nur selten um, sondern sei auch geografisch wenig mobil.

Knapp …

Artikel lesen
Link zum Artikel