DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat gut lachen: Der 30-jährige Drew Housten, Geschäftsführer von Dropbox, einem der wertvollsten Start-Ups weltweit. 
Hat gut lachen: Der 30-jährige Drew Housten, Geschäftsführer von Dropbox, einem der wertvollsten Start-Ups weltweit. 
Bild: wired.com
Komet am Cyberhimmel

Dropbox ist jetzt 10 Milliarden Dollar wert

Der Anbieter von Internetspeicher ist nach einer neuen Finanzspritze eines der reichsten Start-Ups im Web.
18.01.2014, 16:37
Olaf Kunz
Olaf Kunz
Olaf Kunz
Folgen

Ob Instant-Messenger, Freunde- und Business-Netzwerke oder Cloud-Dienste - viele internetbasierte Angebote sind Goldes Wert. Und das nicht nur aus Sicht der Anwender. Jüngstes Beispiel für die virale Goldschürferei ist Dropbox. Der Online-Speicherdienst hat sich gerade eine Finanzspritze von 250 Millionen Dollar verpassen lassen. Nach Informationen des Wall Street Journal machte der Anbieter im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 200 Millionen Dollar - nach 116 Millionen Dollar 2012 und 46 Millionen Dollar im Jahr davor. 

Insider schätzen den Gesamtwert von Dropbox mittlerweile aber auf 10 Milliarden US-Dollar. Damit zählt Dropbox zu den weltweit teuersten Start-Ups, die mit Risikokapital finanziert wurden. 

Der Grund für die massive Wertsteigerung der im Jahre 2007 gegründeten Firma liegt schlicht im raketenhaften Anstieg der Nutzerzahlen. Weltweilt nutzen pro Tag 200 Millionen Menschen Dropbox und speichern rund eine Milliarde Dokumente. Doch der eigentliche Reiz für Investoren liegt im Potenzial für Business-Lösungen. So sind Experten davon überzeugt, dass Dropbox schon bald Stück für Stück Speicherlösungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen ablösen wird. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer IT-Unternehmer will online Job vergeben – und erlebt eine böse Überraschung

Ein Schweizer IT-Unternehmer will eine Programmiererstelle besetzen. Doch bei mehreren Online-Bewerbungsgesprächen erwartet ihn eine dicke Überraschung: statt Russen tauchen Chinesen auf.

Als der Bewerber das Videobild aktiviert, stutzt Clemens Maria Schuster. Auf dem Bildschirm taucht ein Mann auf, der dem Bild aus den Bewerbungsunterlagen überhaupt nicht ähnlich sieht. Statt des Bewerbers «Oleg Postoev» blickt dem IT-Unternehmer ein Mann mit chinesischen Gesichtszügen entgegen.

«Ich war irritiert», erzählt der IT-Unternehmer, dennoch führt er das Interview weiter. Doch mit jeder verstrichenen Sekunde steigt sein Misstrauen. Der angeblich russische Bewerber spricht Englisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel