Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Handy wird zum Portemonnaie: Gerät kurz an das Lesegerät halten und Kleinbeträge bis 40 Franken werden ohne PIN-Eingabe von der hinterlegten Kreditkarte abgebucht. Bild: watson

Bezahl-App Tapit im Video

So bezahlen Sie mit dem Smartphone an den Kassen von Migros, Coop und den Kiosken



Swisscom lanciert das Bezahlen mit dem Smartphone in der Schweiz. Sunrise und Orange ziehen bis Ende Jahr nach. Mit der App Tapit können Kunden ihr Mobiltelefon in die Nähe eines Bezahl-Terminals halten, um ohne Bargeld oder EC-Karte zu bezahlen.

Und so geht's: Das Smartphone kurz an die Kasse halten, ein, zwei Sekunden warten und Einkäufe bis 40 Franken werden direkt von der Kreditkarte abgebucht. Zum Bezahlen kleiner Beträge bis 40 Franken muss man weder das Smartphone entsperren, noch die Tapit-App öffnen oder einen PIN eingeben. Das Bezahlen funktioniert sogar, wenn das Handy keinen Akku mehr hat oder ausgeschaltet ist. Das Lesegerät an der Kasse kommuniziert direkt mit einem sogenannten NFC-Chip im Handy. Weil das iPhone keinen NFC-Chip hat, können momentan erst Android-Nutzer vom Bezahlen per Smartphone profitieren.

Bei Beträgen über 40 Franken muss man das Smartphone zuerst kurz an das Lesegerät halten, in der Tapit App das Passwort eingeben und dann das Handy nochmals für 1 bis zwei Sekunden ans Lesegerät halten. 

Bevor Sie mit dem Handy bezahlen können, müssen Sie die Tapit-App im PlayStore herunterladen und die Kreditkarteninformationen hinzufügen.

So funktioniert das Handy-Bezahlen mit Tapit

abspielen

YouTube/Watson Redaktion

Bislang kann man mit Tapit an über 50ʼ000 Verkaufsstellen bezahlen, darunter Supermärkte wie Migros und Coop sowie an Kiosken. 

Bezahlen mit dem Smartphone am Kiosk

abspielen

YouTube/Watson Redaktion

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

163 Schweizer Kreditkarten im Vergleich – das sind die günstigsten

Der grosse Vergleichstest zeigt es: Nach wie vor gibt es markante Preisunterschiede bei Kreditkarten. Vergleichen lohnt sich.

Die Auswahl an Kreditkarten wird immer grösser. Doch nach wie vor gibt es grosse Preisunterschiede zwischen den Kartenanbietern, wie aus einer am Mittwoch publizierten Studie des Schweizer Vergleichsdienstes Moneyland hervorgeht. Moneyland hat die Gebühren und Gesamtkosten von mehr als 160 Kreditkarten für die ersten zwei Jahre verglichen (PDF).

Gerade im Ausland sei die Differenz gross, heisst es in einem Communiqué zur Umfrage. Dabei würden Alternativkarten von Neobanken wie Transferwise, …

Artikel lesen
Link zum Artikel