Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Namo-Media-Gründer Gabor Cselle verkauft seine zweite Firma in vier Jahren an einen US-Techgiganten. Bild: Geklaut vom Blog von Gabor Cselle

Der zweite Streich von Gabor Cselle

Twitter kauft Start-up-Firma eines ehemaligen ETH-Studenten für rund 50 Millionen Dollar – bereits seine erste Firma hat er an Google verkauft



Twitter übernimmt Namo Media für rund 50 Millionen Dollar. Das Unternehmen des ehemaligen ETH-Studenten Gabor Cselle integriert Werbung in Apps für Smartphones. Über die Software von Namo Media wird Werbung, sogenannte Native Ads, direkt in den News-Feed von Twitter eingebunden. Anstelle von Werbebannern, die auf kleinen Smartphone-Displays rasch stören, werden native Werbebotschaften nahtlos in den Newsfluss integriert.

Zum Kaufpreis äussern sich weder Twitter noch Namo Media. Gegenüber watson lässt Cselle durchblicken, dass die vom Techportal Techcrunch genannten 50 Millionen US-Dollar eine ziemlich gute Schätzung sind. Der Firmengründer und seine sieben Mitarbeiter werden künftig bei Twitter arbeiten, wie es in einer Nachricht im Firmenblog heisst.

«Wir glauben, es sollte möglich sein, dass alle App-Entwickler mit Werbung Geld verdienen, ohne damit das Nutzererlebnis zu opfern», schreibt Twitters Marketing-Chef Kevin Weil in einem Blog-Eintrag zum Kauf von Namo Media. Native Ads sind insbesondere auf kleinen Displays benutzerfreundlicher als Werbebanner. Kritiker monieren allerdings, dass native Werbung von den Usern nicht oder schlechter erkannt werde. 

2010 kaufte Google Cselles Start-up reMail

Namo-Media-Chef Gabor Cselle ist Ungar, wuchs in Deutschland auf und studierte von 2001 bis 2006 an der ETH Zürich, wo er Informatik studierte und mit dem Master abschloss. Bereits 2010 verkaufte er sein erstes Start-up reMail an Google. reMail war ein Tool zur Email-Suche auf iPhones. 

Cselle arbeitete nach dem Studium als Produktmanager bei Google, wo er an der Entwicklung von Google Now, Android und Gmail beteiligt war. Seit fünf Jahren lebt er in San Francisco, wo er Namo Media gründete und wo auch Twitter seinen Hauptsitz hat.

Produktvideo Namo Media

abspielen

Video: YouTube/NamoVideo

Twitter-Rivale Facebook integriert seit längerem Werbung in den Newsfeed und dies mit grossem Erfolg. Bei Mark Zuckerbergs sozialem Netzwerk trägt Werbung auf Smartphones und Tablets bereits 59 Prozent zum Umsatz bei, der Gewinn steigt von Quartal zu Quartal. Twitter hingegen hat bis heute kein Geschäftsmodell gefunden, um mit seinen rund 250 Millionen Nutzern Geld zu verdienen.

Twitter kauft sich nun das Wissen, die Technologie und die Mitarbeiter von Namo Media, um im Bereich Mobile-Werbung einen Sprung nach vorn zu machen und den Anschluss an Facebook nicht zu verlieren.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

108
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

113
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

147
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

127
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

100
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

108
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

76
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

113
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

147
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

127
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

100
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 06.06.2014 07:47
    Highlight Highlight Wenn Twitter sich davon eine Lösung verspricht, mit einem Geschäftsmodell (Integration von native Werbung) und damit 250 Mio. Nutzer zur langersehnten Werbung kommen, dann ist das mehr als 50 Mio. wert.
  • Juice 05.06.2014 23:49
    Highlight Highlight Wie verdient man eigentlich Geld mit diesen In-Stream-Ads? Damit die Kasse klingelt muss jemand die Banner anklicken und von YouTube über Facebook macht das kein Mensch.

Facebook will Zahl der Angestellten in Zürich verdoppeln

Der US-Internetkonzern Facebook will sein Büro in Zürich deutlich ausbauen. Die Zahl der Angestellten in Zürich von derzeit 80 Mitarbeitern solle mehr als verdoppelt werden.

Das sagte der Facebook-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz, Tino Krause, in einem Interview mit dem deutschen «Handelsblatt».

Die Facebook-Mitarbeitenden in Zürich seien heute vor allem im Bereich «Augmented Reality und Virtual Reality» tätig, sagte Krause. «Künftig werden dort mehr als doppelt so viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel