Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Twitter, android, iphone

Das teure Pflaster Manhattan zeigt eine eindeutige iPhone-Dominanz (rot), während im deutlich weniger exklusiven Newark mehr Android-Geräte (grün) im Einsatz sind. Bild:Businessinsider

Twitter weiss, wo die Reichen wohnen

Android ist für arme Leute

Eine interaktive Weltkarte zeigt, von welchen Geräten Tweets gesendet werden. Ärmere Gebiete setzen vorzugsweise auf Android, während wohlhabendere Gegenden eine deutliche iPhone-Übermacht aufweisen.



280 Millionen winzig kleine Punkte über die ganze Welt verteilt: Sie repräsentieren Tweets, farblich geordnet nach dem benutzten Gerät. Das Rot der iPhones sticht trotz weltweiter Android-Dominanz klar ins Auge. Dabei scheint sich auch die Schere zwischen Arm und Reich bemerkbar zu machen. Am deutlichsten fällt dies anhand des Beispiels von New York auf. Das wohlhabende Manhattan ist ein einziger roter Fleck, während das ärmere Newark einen klaren Grünstich von Android-Geräten aufweist.

Auch wenn aktuelle Zahlen den Android-Vormarsch in der Schweiz proklamieren, zeigt sich eindeutig, auf welche Geräte die gutverdienende Bevölkerung beim Twittern setzt. 

Für eine Ansicht in voller Grösse können Sie die Original-Seite besuchen.

Zürich ist eine iPhone-Stadt

Twitter, android, iphone

Bild: Mapbox

Auch wenn der Unterschied hierzulande nicht so drastisch ausfällt wie in New York, scheint an der Theorie von arm und reich etwas dran zu sein. Ein Blick auf die Europakarte verrät ähnliche Tendenzen. Das Twitter-aktive und krisengeschüttelte Spanien ist eine regelrechte Android-Hochburg.

Twitter-Verteilung in Europa

Twitter, android, iphone

In Spanien ist Android am dominantesten. Daneben gibt es auch in den Niederlanden eine starke grüne Präsenz. In London und Paris sind zudem die eher seltenen violetten Punkte zu sehen, die für das Blackberry stehen. Bild: Mapbox

Dass iPhone-User das dickere Portemonnaie besitzen, darauf deuten auch Erhebungen des Marktforschungsinstituts Monetate zum Konsumverhalten hin. 

Besucheranteil von Shoppingseiten: Tablets

twitter, android, iphone

Bild/Quelle: watson/infogram/businessinsider

iPad-User kaufen im Schnitt für 155 Dollar und User von Android-Tablets für 110 Dollar ein

Besucheranteil von Shoppingseiten: Smartphones

twitter, android, iphone

Bild/Quelle: watson/infogram/businessinsider

iPhone-User kaufen im Schnitt für 126 Dollar und Android-User für 136 Dollar ein

Besitzer von Apple-Geräten sind deutlich zahlreicher auf Shopping-Seiten vertreten als Android-Benutzer. Dabei zeigen sich die Apfel-Jünger in der Regel spendabler, zumindest was Tablet-User anbelangt. Ausnahmen bilden erstaunlicherweise Smartphones, wo Android-User laut Business insider die Nase vorn haben sollen.

Eine IBM-Studie zum Kaufverhalten am ultimativen amerikanischen Schnäppchentag, dem Black Friday, zeige ebenfalls auf, dass Apple-User rund das Doppelte für Einkäufe ausgeben als Nutzer mit Android-Geräten ausgeben, behauptet Business Insider. Gegenüber dem Wirtschafts-Blog erklärte Simon Khalaf, CEO von Flurry, einem der grössten Online-Werbeplattformen, dass diese Zahlen nicht verwundern, wenn man die Preisdifferenz von iPhone und einem Android-Smartphone bedenkt. Wer ein teures Telefon besitzt, habe auch mehr Geld zum Shoppen.

Auch bei den Apps ist für Entwickler mit iOS-Geräten mehr Geld rauszuholen, als mit Android-Geräten.

Weltweite Umsatzverteilung von Apps nach Betriebssystem

Twitter, android, iphone

Apple dominiert die Einnahmen durch Apps, ausser in den asiatischen Märkten. Bild: Distimo

Besserung in Sicht

Zwar bleibt iOS bis auf weiteres die lukrativere Plattform, aber Android konnte im letzten Jahr kontinuierlich Boden gut machen. So stammt bereits im November 2013 rund 40 Prozent der weltweiten Umsätze von Geräten mit Googles Betriebssystem.

App-Umsätze nach Betriebssystem

umsätze app. android ios apple

Mit iOS (rot) lässt sich weiterhin mehr Geld verdienen, aber Android (blau) hat im letzten Jahr konstant zugelegt. Bild: Distimo

Anmerkung: Der Autor besitzt ein Android-Smartphone und lebt trotzdem nicht auf der Strasse. Glück gehabt?

Umfrage

Mit was twittern Sie?

  • Abstimmen

191

  • Android-Gerät13%
  • iPhone/iPad49%
  • Windows Phone2%
  • Blackberry0%
  • Anderes0%
  • Ich benutze Twitter nicht35%

Weiterlesen zum Thema Twitter

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • René Kafka 27.12.2014 17:32
    Highlight Highlight Habe selten so einen Schwachsinn gelesen! Völlig lächerlich! Wieviel Prozent der Bevölkerung nutzen denn Twitter? Preisbewusste Smartphone-Käufer sind gleich arm? Nur weil man nicht so blöd ist und das doppelte für nen chinesischen Haufen Plastik mit nem angenagten Apfel drauf ausgibt?
    • DerTweety 08.04.2016 14:27
      Highlight Highlight Ich dachte noch vorhin in eine ähnliche Richtung !! Für einen Vergleich zwischen Android und Apple ist Twitter mit den respektive 'wenigen' Benutzern nicht geeignet...!!
      STIMMT ABSOLUT !! 👍
  • Markus L 07.04.2014 11:31
    Highlight Highlight Vielleicht stellen Android User auch einfach eher die Lokalisierung ab...
  • marcbaechinger 05.04.2014 15:37
    Highlight Highlight Interessanter Artikel mit nicht überraschendem Resultat. Danke sehr! Ähnlich könnte man versuchen z.B. Bruttosozialprodukt/Kaufkraft eines Landes mit den ios/android Anteile des Landes korrelieren zu lassen. Das Resultat wäre wohl ähnlich. Können Sie das mal machen für uns, Philipp Rüegg? ;-)

    Weiter interessant wären natürlich weitere unabhängige Variablen neben der 'durchschn. Kaufkraft am Ort des Tweetes'. Mich würden zum Beispiel individuelle Eigenschaften wie Alter, Geschlecht, Ausbildung und Laggard/Innovators interessieren (die man natürlich ihrerseits auch auf einen Einfluss auf das Einkommen/Vermögen prüfen könnte).

    Meine Guesses:
    - Alter korreliert positiv mit ios
    - 'Mann sein' korreliert negativ mit ios (bzw. 'Frau sein' positiv)
    - da Ausbildung wohl positiv mit Einkommen korreliert, tippe ich bei Ausbildung auch auf ios und Follge den Twitterdaten von oben.

    und bei Laggards/Innovators hab ich keine Ahnung. Der Autor des obigen Artikels hat jedenfalls ein n5...

    Und schliesslich könnte man all die Korrelationen dieser Unabhängigen auch noch nicht nur auf die Marktanteile der Systeme sondern auf das Engagement bzw. die Kauffreudigkeit der 'Besitzer der Geräte' eruieren. Denn 'reich sein' lädt auf jeden Fall besser auf '
    hohe App-Store Ausgaben' als bloss 'ios haben' dasselbe für 'jung sein'.

    Wenn wir Glück haben recherchiert das Watson ja für uns, bring Licht ins Dunkle und macht den besten Watson-Tech-Artikel ever. :-) Go for it!
    • Piti 05.04.2014 20:19
      Highlight Highlight Ich denke eher das hat mit Prestige zu tun.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 05.04.2014 14:40
    Highlight Highlight Der Vergleich macht ueberhaupt keinen Sinn und die Zahlen zeigen nur das wer mehr Geld hat, gibt mehr aus. Wie lange werden wohl iPhones noch mit der ganzen Palette an Androids verglichen anstatt nur mit Androids, die auch auf gleichem oder hoeherem Level wie das iPhone sind.
  • papparazzi 05.04.2014 12:41
    Highlight Highlight Zielpublikum sage ich da nur. Und der Titel wurde sicher von apple gesponsert oder von einem i-phone Nutzer geschrieben:-) ut (dp)
    • Philipp Rüegg 05.04.2014 12:59
      Highlight Highlight Muss ich Sie leider enttäuschen. Gesendet von meinem Nexus 5 ;)

Diese wichtige Handy-Funktion kann dein Leben retten – 68% der Schweizer kennen sie nicht

Zwei Drittel der Schweizer haben keine Ahnung, wie man rasch per Tastenkombination mit dem Handy einen Notruf absendet. Die internationale Notrufnummer kennen rund 40 Prozent nicht. Damit gefährden sie ihre eigene Rettung und die Rettung anderer.

Smartphones von Apple, Samsung, Huawei, etc. können über eine vom Handy-Hersteller eingerichtete Tastenkombination einen Notruf absetzen. Wer sich in einer Notsituation befindet und die Notrufnummer nicht wählen kann oder sich – beispielsweise im Schockzustand – nicht daran erinnert, kann so trotzdem jederzeit Hilfe rufen.Das Problem: 68 Prozent der Schweizer wissen nicht, wie man auch bei gesperrtem Handy schnell per Tastenkombination einen Notruf absendet. Gar nur eine von fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel