Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Unternehmen präsentieren Zahlen: LinkedIn wächst, Groupon schrumpft



People walk outside of LinkedIn headquarters on Thursday, May 8, 2014, in Mountain View , Calif. The Oakland Tribune reports that the company is proposing adding multiple office buildings in Mountain View, its headquarters, that could total as much as 2.9 million square feet. The news comes as LinkedIn has signed a lease to occupy an entire 26-story building going up in San Francisco. (AP Photo/Marcio Jose Sanchez)

LinkedIn-Hauptsitz im Silicon Valley: Das Karriereportal steigerte seinen Umsatz im Jahresvergleich um über ein Drittel. Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Ein Umsatzsprung zu Jahresanfang stimmt das weltgrösste Online-Karrierenetzwerk LinkedIn optimistisch. Die Erlöse stiegen im ersten Quartal überraschend kräftig um 35 Prozent auf 860,7 Millionen Euro, wie das US-Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Das Management hob daraufhin seine Prognosen für 2016 an. Die Anleger erfreute dies, die Aktie legte nachbörslich mehr als sieben Prozent zu. Vor allem das Hauptgeschäft mit Personalvermittlung lief rund, wohl auch wegen der Erholung am US-Arbeitsmarkt. Auch die Werbeeinnahmen wuchsen kräftig.

Die Zahl der Nutzer stieg um 19 Prozent auf 433 Millionen, unter anderem dank einer starken Zunahme in China. Vor Sonderposten lag der Gewinn über den Expertenschätzungen. Unter dem Strich weitete sich allerdings der Verlust um rund acht Prozent auf 45,8 Millionen Dollar aus.

Hintergrund sind anhaltend hohe Kosten für die Expansion. LinkedIn steckt viel Geld in den Ausbau von Daten-Zentren und der Geschäfte im Ausland. Ziel ist es, aus dem gewaltigen Nutzerreservoir mehr Kapital zu schlagen.

Groupon tiefer in den roten Zahlen

FILE - In this Sept. 22, 2011 file photo, employees at Groupon pose in silhouette with the company logo in the lobby of the online coupon company's Chicago offices. Websites like Groupon have become the go-to place for folks looking for that half-off deal on a manicure, a two-for-one offer for a fancy dinner or that all-inclusive trip that won’t break the bank. But increasingly, it’s also becoming the place for music fans to scoop up deep discounts on concert tickets and CDs of top-name acts. (AP Photo/Charles Rex Arbogast, File)

Der starke Dollar liess den Umsatz bei Groupon leicht zurückgehen.
Bild: Charles Rex Arbogast/AP/KEYSTONE

Die Rabattcoupon-Internetseite Groupon hat zu Jahresbeginn Abstriche machen müssen. Im ersten Quartal sanken die Erlöse um zwei Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum auf 732 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Der starke Dollar, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung verringert, belastete wie bereits in den Vorquartalen die Bilanz. Groupon rutschte tiefer in die roten Zahlen. Der Quartalsverlust stieg auf 49,1 Millionen Dollar nach 14,3 Millionen im Vorjahr.

Anleger hatten aber noch schlechtere Zahlen erwartet. Die Aktie gewann nachbörslich zunächst fast vier Prozent. Das Unternehmen stellte zudem einen neuen Finanzchef vor: Mike Randolfi ersetzt Brian Kayman, der den Posten interimsweise übernommen hatte.

Biotech-Konzern Amgen legt zu

Dank florierender Geschäfte mit seinen Kassenschlagern steigerte das US-Unternehmen den Angaben von Donnerstag zufolge den Nettogewinn im ersten Quartal binnen Jahresfrist um 17 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar.

Vor allem das Rheuma-Medikament Enbrel sowie die Osteoporose-Mittel Prolia und Xgeva waren stark gefragt. Der Umsatz kletterte überraschend kräftig um zehn Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar. Das Management hob daraufhin seine Gewinn- und Umsatz-Prognose für das laufende Jahr erneut an. Die Amgen-Aktie legte nachbörslich rund ein Prozent zu.

(trs/sda/reu)

22 Games aus den 90ern, die du jetzt gratis im Browser spielen kannst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Xiaomi-Smartphones gehen durch die Decke und verkaufen sich nun besser als iPhones

Die asiatischen Smartphone-Hersteller sind weiter auf dem Vormarsch: Xiaomi erobert auf Kosten von Huawei Europa und Apple wurde erstmals seit Jahren aus den Top 3 der weltweit grössten Handy-Marken verdrängt.

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi nimmt Huawei Marktanteile ab. Im dritten Quartal 2020 hat das Unternehmen 47.1 Millionen Mobiltelefone verkauft – 45 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie der Marktforscher Canalys mitteilte.

«Xiaomi ging aggressiv vor, um Huawei zu verdrängen», sagte Canalys-Analyst Mo Jia. In Europa etwa seien die Lieferungen von Huawei um ein Viertel eingebrochen, während die von Xiaomi um 88 Prozent gestiegen seien.

Damit ist Xiaomi erstmals weltweit die …

Artikel lesen
Link zum Artikel