DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Unternehmen präsentieren Zahlen: LinkedIn wächst, Groupon schrumpft

29.04.2016, 04:3129.04.2016, 06:48
LinkedIn-Hauptsitz im Silicon Valley: Das Karriereportal steigerte seinen Umsatz im Jahresvergleich um über ein Drittel.
LinkedIn-Hauptsitz im Silicon Valley: Das Karriereportal steigerte seinen Umsatz im Jahresvergleich um über ein Drittel.Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Ein Umsatzsprung zu Jahresanfang stimmt das weltgrösste Online-Karrierenetzwerk LinkedIn optimistisch. Die Erlöse stiegen im ersten Quartal überraschend kräftig um 35 Prozent auf 860,7 Millionen Euro, wie das US-Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Das Management hob daraufhin seine Prognosen für 2016 an. Die Anleger erfreute dies, die Aktie legte nachbörslich mehr als sieben Prozent zu. Vor allem das Hauptgeschäft mit Personalvermittlung lief rund, wohl auch wegen der Erholung am US-Arbeitsmarkt. Auch die Werbeeinnahmen wuchsen kräftig.

Die Zahl der Nutzer stieg um 19 Prozent auf 433 Millionen, unter anderem dank einer starken Zunahme in China. Vor Sonderposten lag der Gewinn über den Expertenschätzungen. Unter dem Strich weitete sich allerdings der Verlust um rund acht Prozent auf 45,8 Millionen Dollar aus.

Hintergrund sind anhaltend hohe Kosten für die Expansion. LinkedIn steckt viel Geld in den Ausbau von Daten-Zentren und der Geschäfte im Ausland. Ziel ist es, aus dem gewaltigen Nutzerreservoir mehr Kapital zu schlagen.

Groupon tiefer in den roten Zahlen

Der starke Dollar liess den Umsatz bei Groupon leicht zurückgehen.<br data-editable="remove">
Der starke Dollar liess den Umsatz bei Groupon leicht zurückgehen.
Bild: Charles Rex Arbogast/AP/KEYSTONE

Die Rabattcoupon-Internetseite Groupon hat zu Jahresbeginn Abstriche machen müssen. Im ersten Quartal sanken die Erlöse um zwei Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum auf 732 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Der starke Dollar, der die Auslandseinnahmen nach Umrechnung in US-Währung verringert, belastete wie bereits in den Vorquartalen die Bilanz. Groupon rutschte tiefer in die roten Zahlen. Der Quartalsverlust stieg auf 49,1 Millionen Dollar nach 14,3 Millionen im Vorjahr.

Anleger hatten aber noch schlechtere Zahlen erwartet. Die Aktie gewann nachbörslich zunächst fast vier Prozent. Das Unternehmen stellte zudem einen neuen Finanzchef vor: Mike Randolfi ersetzt Brian Kayman, der den Posten interimsweise übernommen hatte.

Biotech-Konzern Amgen legt zu

Dank florierender Geschäfte mit seinen Kassenschlagern steigerte das US-Unternehmen den Angaben von Donnerstag zufolge den Nettogewinn im ersten Quartal binnen Jahresfrist um 17 Prozent auf 1,9 Milliarden Dollar.

Vor allem das Rheuma-Medikament Enbrel sowie die Osteoporose-Mittel Prolia und Xgeva waren stark gefragt. Der Umsatz kletterte überraschend kräftig um zehn Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar. Das Management hob daraufhin seine Gewinn- und Umsatz-Prognose für das laufende Jahr erneut an. Die Amgen-Aktie legte nachbörslich rund ein Prozent zu.

(trs/sda/reu)

22 Games aus den 90ern, die du jetzt gratis im Browser spielen kannst

1 / 24
22 Games aus den 90ern, die du jetzt gratis im Browser spielen kannst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es ging um Glück und Pech»: Die grössten Gewinner und Verlierer der Corona-Krise
Eine neue Auswertung zeigt, wer in der Krise bisher am meisten gelitten hat, wer Krisengewinner war – und was den Ausschlag gab.

Manche Krisen erfüllen einen Zweck. Zumindest kann das so sein, wenn man es wirtschaftlich betrachtet. Die Ökonomen sprechen von kreativer oder schöpferischer Zerstörung. Schlecht aufgestellte Unternehmen gehen unter, aber neue Unternehmen mit besseren Ideen setzen sich durch.

Zur Story