DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PDF-Entwickler

Gewinneinbruch bei Software-Hersteller Adobe – Ihre Chance auf einen kleinen Wissenstest



Der Software-Hersteller Adobe Systems hat trotz eines leichten Umsatzanstiegs im dritten Quartal einen Gewinneinbruch erlitten. Der US-Konzern, der vor allem für sein PDF-Programm Adobe Reader bekannt ist, verdiente unter dem Strich noch 44,7 Millionen Dollar.

Das entspricht einem Minus von 46 Prozent, nachdem im gleichen Vorjahreszeitraum noch ein Gewinn von 83 Mio. Dollar resultiert hatte. Adobe erklärte den Ergebniseinbruch mit niedrigeren Erlösen im Softwaregeschäft für digitale Medien, das auch Cloud- und Dokumenten-Dienstleistungen anbietet. Der Umsatz legte um ein Prozent auf 1,01 Mrd. Dollar zu.

Ein wenig Denksport gefällig?

Quiz

Adobe hat sich vor kurzem neu ausgerichtet. Computernutzer, die mit Adobe-Programmen arbeiten wollen, erwerben dafür seit einiger Zeit bei Adobe keine Lizenzen mehr, sondern kaufen im Netz ein Abonnement. Das soll für ein stabileres Geschäft sorgen.

Inzwischen kommen 63 Prozent der Erlöse aus den neuen Geschäftsmodellen. Adobe meldete auch, dass im vergangenen Geschäftsquartal gut 500'000 Kunden für seine Cloud-Dienste hinzukamen. Mit diesem Tempo würde Adobe exakt das Ziel erreichen, bis Ende November 3,3 Millionen Abo-Kunden zu haben.

Die Adobe-Aktien fielen im nachbörslichen Handel um fünf Prozent. (kad/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Threema knackt gerade die Zehn-Millionen-Marke: Darum boomt die WhatsApp-Alternative

Threema ist im Aufwind. Die Diskussion um den Datenschutz und die Nutzungsbedingungen von WhatsApp bescheren dem Schweizer Messenger seit Monaten einen Fluss neuer Nutzerinnen und Nutzer. Anfang Jahr «hatten sich die Downloads verzehnfacht, nun sind wir etwa beim Fünffachen», sagt Threema-CEO und Mitgründer Martin Blatter im Interview mit der «Luzerner Zeitung». Threema für Private und die Business-Lösung Threema Work seien im Begriff, die Marke von zehn Millionen Usern zu knacken. Vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel