Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR NATIONALRATSDEBATTE UEBER DIE ENERGIESTRATEGIE 2050 STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 27. NOVEMBER 2014, FOLGENDES ARCHIVBBILD ZUR VERFUEGUNG - Two wind turbines in the skiing area at

Ungenügende Noten für die Schweiz – Windräder oberhalb von Andermatt. Bild: KEYSTONE

Schlechte CO-Werte

Klima-Länderrating: Schweiz fällt aus den Top Ten

Die Schweiz ist beim Klimaschutz nicht mehr in den Top Ten: Wie das am Montag veröffentlichte Klima-Länderrating 2015 zeigt, ist die Schweiz von Platz 8 auf Platz 11 zurückgefallen. Ein Mitgrund sind Emissionen im Flugverkehr.



An der Spitze der Rangliste bleiben Dänemark, Schweden und Grossbritannien. Schlusslicht ist Saudi-Arabien.

Grund für die schlechtere Platzierung der Schweiz ist die internationale Klimapolitik, wie der WWF mitteilte. Der Bundesrat habe es abgelehnt, das Treibhausgas-Reduktionsziel für 2020 zu erhöhen, obwohl dies im CO2-Gesetz so vorgesehen sei.

Gar auf einem der letzten Plätze landet die Schweiz bei den Emissionen im Flugverkehr. Dank der geplanten Energiewende konnte sie sich aber immerhin bei der nationalen Klimapolitik verbessern.

Den besten Platz im Klima-Länderrating holte sich erneut Dänemark, wo die Windenergie nicht nur zum wichtigsten, sondern auch zum günstigsten Stromlieferanten wurde. Zudem konnte Dänemark den Stromverbrauch trotz Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum senken.

USA und Indien weit abgeschlagen

Gleich hinter Dänemark folgt Schweden, das die Treibhausgas-Emissionen der Haushalte mit dem systematischen Verzicht auf Gas- und Ölheizungen innerhalb von fünf Jahren um 70 Prozent senken konnte. Vor der Schweiz liegt erstmals auch Marokko, wegen des massiven Ausbaus von Wind- und Solarstrom.

Weit abgeschlagen liegen die beiden grössten C02-Verursacher China (Platz 45) und die USA (Platz 44). Deutschland ist auf Platz 22 und damit im Mittelfeld. Schlusslicht ist erneut Saudi-Arabien (61).

Kein Land tut genug: Plätze 1 bis 3 bleiben unbesetzt

Insgesamt biete das Länderrating weiterhin ein düsteres Bild, schreibt der WWF weiter. Kein einziges Land tue genügend für den Klimaschutz. Die Plätze 1 bis 3 wurden deshalb – wie auch schon im Jahr zuvor – nicht vergeben.

Das jährliche Rating der Umweltorganisationen Climate Action Networks Europa (CAN Europe) und Germanwatch vergleicht den CO2-Ausstoss pro Kopf, die Entwicklung der CO2-Emissionen und die Klimapolitik von 58 Ländern. Die Ausgabe 2015 wurde im Rahmen der UNO-Klimakonferenz in Lima präsentiert. (wst/sda)

Solarenergie aus dem Veloweg

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Erstmals seit Jahrzehnten gibt es eine ökologisch-soziale Perspektive»

Der ehemalige Denknetz-Geschäftsführer Beat Ringger und der Sozialdemokrat Cédric Wermuth legen in ihrem Buch «Die Service-Public-Revolution» dar, wie eine grünere und gerechtere Gesellschaft konkret wird.

Man soll nie eine Krise unnütz verstreichen lassen, soll Churchill einst gesagt haben. Habt ihr euch bei der «Service-Public-Revolution» ebenfalls von diesem Motto leiten lassen?Beat Ringger: Es geht nicht darum, eine Krise auszunutzen. Es geht vielmehr darum, die Herausforderungen anzunehmen, die mit einer Krise entstehen. Cédric Wermuth: Solange Menschen auf der Intensivstation an Covid-19 sterben, ist es zynisch, von der Krise als Chance zu sprechen. Uns geht es nicht darum zu sagen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel