Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Map Russland_Europa Gas Oel Grafik

Smartphone-Nutzer klicken hier, um die Grafik zu vergrössern. grafik: watson; Quelle: Eurostat/new york Times

Sanktionen gegen Putin

Diese drei Grafiken zeigen die Abhängigkeit Europas von Russland – und umgekehrt

Nach der Flugzeugkatastrophe in der Ostukraine werden schärfere Sanktionen gegen Russland gefordert. Doch Europa tut sich schwer damit – die Abhängigkeit von russischer Energie ist gross, zu gross.

Selbst die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat genug: Sie unterstütze schnelle Wirtschaftssanktionen der Europäischen Union gegen Russland, weil Moskau kein Interesse an einer Aufklärung des Absturzes von Flug MH17 in der Ostukraine gezeigt habe, liess sie am Mittwoch mitteilen. Bislang galt Merkel als Bremserin, zum Unmut von Washington, wo man eine harte Linie gegenüber Präsident Wladimir Putin fährt.

Am Donnerstag erweiterten die Botschafter der EU-Mitgliedstaaten ihre Sanktionsliste gegen Russen und prorussische Ukrainer. Ein Entscheid über weiter gehende Massnahmen aber dürfte frühestens am nächsten Dienstag fallen. Europa tut sich schwer mit Sanktionen, denn die Abhängigkeit von Russland ist gross, besonders im Bereich Energie.

Russland ist der wichtigste Lieferant von Erdgas nach Europa. Auch Öl spielt eine Rolle, wenn auch eine weniger grosse. Vor allem osteuropäische und skandinavische Länder beziehen einen erheblichen Teil ihres Bedarfs vom grossen Nachbarn im Osten. Immerhin 30 Prozent beträgt der Anteil in Deutschland, deutsche Energieunternehmen sind zudem stark in Russland engagiert. Die Schweiz bezieht offiziell kein Öl aus Russland, aber immerhin 20 Prozent des Erdgases.

Aussenhandel mit Russland Grafik

grafik: watson; quelle: rosstat

Beim Handel mit mit der Russischen Föderation spielen EU-Staaten ebenfalls vorne mit. Ausgerechnet die Niederlande, die bei der Flugzeugkatastrophe die meisten Opfer zu beklagen hat, ist hinter China der zweitwichtigste Handelspartner Russlands. Verantwortlich dafür ist der Hafen von Rotterdam, über den russisches Öl nach Europa geliefert wird. Das Volumen der Schweizer Im- und Exporte von und nach Russland lag 2013 bei 4,1 Milliarden Franken.

Investitionen in Russland Grafik

grafik: watson; quelle: Rosstat

Speziell ist die Sachlage bei den ausländischen Investitionen in Russland. Der erste Platz von Zypern erstaunt auf den ersten Blick. Allerdings ist die Mittelmeerinsel das beliebteste Offshore-Zentrum der russischen Wirtschaftselite. Je nach Quelle und Statistik belegt auch die Schweiz einen Spitzenplatz. Doch auch hier sind in erster Linie russische Firmen vorab aus dem Rohstoffbereich dafür verantwortlich, die sich in der Schweiz angesiedelt haben.

Die wirtschaftliche Bedeutung Russlands für Europa ist somit nicht zu unterschätzen. Allerdings ist die Abhängigkeit nicht einseitig. Öl, Gas und Kohle sind die mit Abstand wichtigsten Exportgüter des Landes. Moskau würde sich ins eigene Fleisch schneiden, wenn die Ausfuhr gestoppt würde. Ausserdem bezieht Russland mangels einer eigenen produktiven Wirtschaft viele wichtige Güter wie Maschinen, Pharmaprodukte und auch Nahrungsmittel aus dem Westen.

Wirtschaftselite in Panik

Bereits die schon verhängten Sanktionen haben negative Auswirkungen auf die russische Wirtschaft. Analysten rechnen mit einer Rezession. In Moskau nimmt die Nervosität zu: «In der Wirtschaftselite herrscht Panik», sagte Igor Bunin, Chef des Moskauer Zentrums für Politische Technologie, gegenüber Bloomberg. Doch aus Angst vor Repressalien wage es niemand aufzumucken: «Wer rebelliert, wird in die Knie gezwungen.» 

Alle haben Michail Chodorkowski vor Augen: Der einst reichste Mann Russlands bezahlte seine Opposition gegen Wladimir Putin mit zehn Jahren Arbeitslager.



Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peske Alexander 25.07.2014 14:05
    Highlight Highlight die Sorgen um die russischen Gaslieferungen sind unbegründet. denn Russen (Sovjets) haben seit 1968 das Gas nach Westeuropa verlässlich geliefert. auch zu Zeiten vom Kalten Krieg und Ölkrise 1973 oder 1979/80. Vladi P. ist ein klassischer Realpolitiker (im Sinne Otto von Bismarcks) und auf die Einnahmen aus dem Erdöl- und Gasgeschäft angewiesen. die Sanktionen gegen Russland nützen den Amis und für Kontinentaleuropa kontraproduktiv. was ist der Grund für Sanktionen? MH-17? wer hat aber den Flieger vom Himmel geholt? Amis mit deren NSA-Methoden, Drohnen und Satelliten wissen die Wahrheit. erzählen tun sie bloss ein Shit. als Europäer würde ich mit Beschuldigungen und Sanktionen abwarten
  • _mc 24.07.2014 23:36
    Highlight Highlight dank gott ist unser öl aus libyen.
  • elivi 24.07.2014 22:48
    Highlight Highlight Zeit für die energiewende
    • Joe putz 24.07.2014 23:51
      Highlight Highlight Jawohl!! Wir müssen eine radikale wende machen, um 360°!
    • gfc 25.07.2014 09:21
      Highlight Highlight Wenn ich mich 360 Grad drehe, dann schau ich in dieselbe Richtung wie zuvor...
    • Joe putz 25.07.2014 11:49
      Highlight Highlight Brafo herr gfc, sie haben die pointe verstanden! *publikum bricht in tosenden jubel aus*
  • Der Tom 24.07.2014 22:01
    Highlight Highlight Kann die Schweiz nicht Russland beitreten?
    • Hugo Wottaupott 24.07.2014 22:37
      Highlight Highlight Alter GULAG-Verherrlicher...
    • The Destiny // Team Telegram 25.07.2014 07:24
      Highlight Highlight @Tom. Nein die Schweiz kann Russland nicht beitreten, erstens würde so eine Abstimmung nie durchkommen. Zweitens lieber eine gelbe Insel sein auf Europas Karten als eine rote.
    • Der Tom 25.07.2014 09:53
      Highlight Highlight @Destiny gut ja... aber vielleich Russland der Schweiz beitreten. Dann könnten wir ihnen zeigen wie man alles richtig macht.

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link to Article