Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 18 2010 file photo,a bartender spreads Nutella on a crepe in a creperie in Rome. French workers frustrated over salary negotiations are blocking the world's biggest Nutella factory. Tensions are mounting at the site in Villers-Ecalles in Normandy, where activists from the Workers' Force union have been blocking trucks from entering or leaving the factory for a week. (AP Photo/Alberto Pellaschiar, File)

Geht uns bald das Nutella aus? Bild: AP/AP

Streik in grösster Nutella-Fabrik: Geht jetzt der süsse Aufstrich aus?

Die weltgrösste Nutella-Fabrik wird seit einer Woche bestreikt. Der italienische Hersteller will nicht nachgeben.

stefan brändle / ch media



Noch herrscht nirgends Panik, aber langsam bemächtigt sich eine bange Frage der Gemeinschaft der Süssschmecker und Fingerschlecker: Was, wenn das Nutella ausginge? Anlass zur Sorge gibt ein Streik in der weltgrössten Herstellung der Haselnuss-Schokolade-Paste im Ort Villers-Ecalles (Normandie). Dort hat ein Teil der 400 Angestellten Ende Mai die Arbeit niedergelegt. Und nicht nur das, auch die Zufahrt zum Werksgelände ist gesperrt. Seit einer Woche haben es laut den Streikposten keine Lastwagen oder Lieferwagen mehr verlassen.

Die Ausständler verlangen eine Lohnaufbesserung von 4,5 Prozent, eine bessere Bezahlung der Nachtarbeit sowie eine einmalige Kaufkraftprämie von 900 Euro pro Mitarbeiter, wie sie Präsident Emmanuel Macron vor einem halben Jahr im Zuge der Gelbwestenkrise angeregt hatte. Die Geschäftsleitung lehnt dies ab und bietet 40 Euro pro Monat, was einer Lohnaufbesserung um 0,4 Prozent entspräche.

Klage von Ferrero

Am Montagmorgen hat sich die Lage verschärft. Der italienische Nutella-Hersteller Ferrero klagte vor Gericht gegen die Gewerkschaft Force Ouvrière (FO), die am Ursprung der Kommandoaktion ist. Das Streikrecht ist in Frankreich zwar sakrosankt, doch ist es einer Personalminderheit untersagt, die Mehrheit an der Arbeit zu hindern. Die Gewerkschaft spricht von 160 – von insgesamt 400 – Streikenden, die Direktion von bedeutend weniger.

Ein französisches Gericht hat Ferrero recht gegeben und die Möglichkeit bestätigt, die Streikenden mit einem Strafgeld zu belegen, solange sie die Werkzufahrt blockieren. Nach inoffiziellen Meldungen kann die Tagesbusse bis zu tausend Euro pro Beschäftigten erreichen. Ferrero hat am Dienstag die Umsetzung der Busse in Aussicht gestellt.

SAN FRANCISCO, CA - AUGUST 18: Jars of Nutella are displayed on a shelf at a market on August 18, 2014 in San Francisco, California. The threat of a Nutella shortage is looming after a March frost in Turkey destroyed nearly 70 percent of the hazelnut crops, the main ingredient in the popular chocolate spread. Turkey is the largest producer of hazelnuts in the world.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Vor gut einem Jahr hatte Ferrero in Frankreich bereits Schlagzeilen gemacht, als Supermärkte den Nutella-Topf vorübergehend zu einem Dumpingpreis von 1.41 Euro (statt 4.50) abzustossen begannen. Das führte zu kleineren Krawallen vor den Regalen – und in der Folge zu einem gesetzlichen Verbot solcher Superrabatte.

In Villers-Ecalles werden normalerweise 600'000 Nutella-Gläser am Tag produziert, ein Viertel der weltweiten Produktion durch Ferrero. Beliefert werden die meisten Länder Westeuropas. Dazu fabriziert der kleine Normandie-Ort täglich eine Million Schokoriegel der Marke Kinder-Bueno.

Kinderärzte sind erfreut

Die Herstellung von Nutella ist in Villers-Ecalles laut Angaben der Unternehmensleitung nicht gänzlich zum Erliegen gekommen. Obwohl niemand in Abrede stellte, dass die Versorgung prekär wird, behauptet Ferrero, dass eine von vier Fertigungsschienen nach wie vor in Betrieb sei. Wie die Auslieferung erfolgt, ist allerdings unklar. Hingegen gibt der Süsswarenhersteller aus dem Piemont zu, dass die Herstellung der Kinder-Bueno-Stängel vollständig gestoppt ist.

Nach Einsätzung von Branchenexperten müssen Nutella-Süchtige also vorläufig nicht um Nachschub bangen.

Glücklich ist die Gilde der Kinderärzte: Sie predigt seit langem, die Nutella-Mischung aus 56 Prozent Zucker und 31 Prozent Fettstoffen sei für Kinder gar nicht so bueno.

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Nutella-Gate: Schlechtere Qualität in Osteuropa?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

33
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
33Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Katzenseekatze 06.06.2019 17:14
    Highlight Highlight Nutella ist voll von Zucker und Palmöl. Gesund ist das nicht. Also brauche ich das Zeugs auch nicht.
  • BeatB_ 05.06.2019 11:38
    Highlight Highlight Statt weiterhin von einem Haselnuss-Schoko-Brotaufstrich zu sprechen, können wir doch "Zucker-Fett-Aufstrich" sagen. Würde es eigentlich besser treffen, Haselnuss ist nur ca. 13% drin und Cacao etwa 7%.
    Falls dann weniger von diesem Zeugs gegessen wird, braucht es auch weniger Palmöl, was auch den Regenwäldern zugute kommen würde.
  • Avenarius 05.06.2019 11:27
    Highlight Highlight Nutella ist veraltet und war noch nie gesund.
    Ferrero sollte eine echten Schoko-Aufstrich mit dunkler Schokolade (weil gesünder), so mit Reis-Crisps drin, bringen. Oder eine gesunde Version von Erdnussbutter wäre auch cool. Eine Avocado-Creme wäre mir auch lieb.
    Oder ein Baumnuss-Nougat-Aufstrich .... heieieiei ... :-)
    • Mate Barwas 05.06.2019 12:40
      Highlight Highlight Am besten noch ohne Kalorien und swiss made :-)
    • Schlange12 05.06.2019 13:02
      Highlight Highlight Avocado-Creme wäre aber dann nicht kalorienarmer und die Einheimischen bei der Avocadofelder hab dann auch kein Trinkwasser mehr. Aber kein Palmol!
  • Th. Dörnbach 05.06.2019 08:16
    Highlight Highlight Nudossi schmeckt auch gut und ist ohne Palmöl.
    • EvilBetty 05.06.2019 09:14
      Highlight Highlight Kriegt man der Schweiz aber nicht, oder?

      Und jedes mal für's Frühstück in die DDR zu fahren, ist nicht viel umweltfreundlicher als Palmöl ;-)
    • Redback 05.06.2019 12:30
      Highlight Highlight Nocciolata. gibt es in der Migros und in Italien. Dort allerdings zu eine 1/3 des Preises wie hier. Schneck super
  • Corny 05.06.2019 07:02
    Highlight Highlight Hero produziert eine echte Alternative zu Nutella. Ohne Palmöl!!!
    • sugaring77 05.06.2019 07:24
      Highlight Highlight Yep, und ist auch superlecker 😋
    • NotWhatYouExpect 05.06.2019 10:30
      Highlight Highlight @Corny und was für Öl verwendet diese Alternative?
    • Corny 05.06.2019 10:56
      Highlight Highlight Sonnenblumenoel, Kokosoel, Sheabutter, Illipebutter
      Gütesiegel Max Havelaar, in der Schweiz hergestellt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lizzy_La 05.06.2019 06:49
    Highlight Highlight Es wiegt 880gr und heisst Nutella und wir heiraten bald😒
  • Licorne 05.06.2019 06:24
    Highlight Highlight "Die Geschäftsleitung lehnt dies ab und bietet 40 Euro pro Monat, was einer Lohnaufbesserung um 0,4 Prozent entspräche."

    Die verdienen 10'000 Euro pro Monat? Wäre ja schön für sie aber das kann ich mir nicht so recht vorstellen..
    • Hardy18 05.06.2019 06:36
      Highlight Highlight 14500,- sind aber besser. Dafür würde ich auch streiken. 😄
    • Aurum 05.06.2019 07:16
      Highlight Highlight Oder wir reden von einem Jahreslohn, was die Lohnerhöhung von 40 Euro noch viel besser machen würde 😄
    • MacB 05.06.2019 07:46
      Highlight Highlight Hardy, das wären dann wieder 45% mehr ☺️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Redback 05.06.2019 06:19
    Highlight Highlight Gut so. Solange Palmöl verwendet wird kann das ruhig so bleiben. Es gibt auch Alternativen diese sind ohne Palmöl. Aber die Zahnärzte werden auch an diesen keine Freude haben.
  • Lu-Tze 05.06.2019 06:15
    Highlight Highlight Easy. Samba!! Ist eh feiner... :o)
  • RAZZORBACK 05.06.2019 05:00
    Highlight Highlight Richtig so!
    Solange Nutella mitverantwortlich ist für den exzessiven Anbau von Palmöl in Borneo usw., sollte der Verkauf eingestellt werden.
    • 3klang 05.06.2019 07:41
      Highlight Highlight Quelle: wwf.ch
      Benutzer Bild

Die SP will gegen sexuelle Belästigung vorgehen – mit einem pikanten Vorschlag

Opfer von sexuellen Übergriffen am Arbeitsplatz sollen nicht mehr selber Beweise für die Tat vorlegen müssen – stattdessen müsste der mutmassliche Täter seine Unschuld beweisen. Diese linke Forderung wird am Montag im Parlament diskutiert. Sie ist hoch umstritten.

430'000 Frauen in der Schweiz wurden in ihrem Leben bereits Opfer von sexueller Gewalt – ungefähr so viele Menschen, wie in der Stadt Zürich wohnen. Das zeigte kürzlich eine Umfrage des gfs.bern im Auftrag von Amnesty International.

Wer deswegen klagt, bekommt selten recht. Laut einer Studie der Universität Genf verlieren die Opfer in 82,8 Prozent der Fälle. Denn sexuelle Belästigung passiert oft im Verborgenen und es ist schwierig, das beanstandete Verhalten zu beweisen. Im Zivilrecht hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel