DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum World Nutella Day – 19 spannende Fakten zu Nutellaaaaammmmmhh

Heute, am 5. Februar, ist World Nutella Day! Jubelt! Grund genug, ein paar spannende Fakten zum italienischen Kult-Lebensmittelprodukt aufzulisten!
05.02.2018, 09:5905.02.2018, 11:46

Nutella darf nicht als Schoko-Aufstrich bezeichnet werden.

Ein Dämpfer gleich zu Beginn: Gemäss italienischem Gesetz (und jenen etlicher anderer Nationen) gilt Nutella legal als Haselnuss-Aufstrich, da es die Kriterien eines Kakao-Minimalanteils für Schokoladenaufstrich nicht erfüllt.

Eigentlich sind Napoleon und Hitler schuld an Nutella. Irgendwie.

Als Folge der 1806 von Napoleon verhängten Kontinentalsperre gegen Grossbritannien schossen die Handelspreise für Kakao in den Himmel. Aus dieser Not entwickelten Piemonteser Schokoladenhersteller die Gianduia – eine mit Haselnüssen ‹gestreckte› Schokolade.

140 Jahre später war Kakao durch die Folgen des Zweiten Weltkriegs wiederum Mangelware, weshalb 1946 ein gewisser Pietro Ferrero aus Alba die Pasta Giandujot auf den Markt brachte.

Dieses noch feste Produkt, das ähnlich wie Buttermödeli in Alufolie gewickelt war, musste mit einem Messer geschnitten werden und war auch noch nicht streichbar.

Gianduia ist nach einer Figur der commedia dell’arte benannt, ...

Bild: pinterest

... einem lebenslustigen piemontischen Bauern mit einem wegen seiner Vorliebe für Wein geröteten Gesicht.

Die erste streichbare Nutella hiess anfangs noch SuperCrema

Durch die Beigabe von Pflanzenöl wurde 1951 die erste Streichbare Form der Giandujot geschaffen, womit der Grundstein für den späteren Erfolg gelegt wurde: Durch die Streichbarkeit reichte erstmals eine kleine Menge Schokolade sehr weit. Dass dies als Brotaufstrich gedacht war, passte ebenfalls ins Konzept, denn Brot war zu dem Zeitpunkt mehr noch als heute ein Grundnahrungsmittel des Volkes. Damit wurde Schokolade erstmals nicht mehr als unerschwinglicher Luxus wahrgenommen, den man sich höchstens für Festanlässe wie Ostern oder Weihnachten leistete, sondern als Genuss, den man sich im Alltag gönnen konnte. Auch wurden über die Jahrzehnte stets Kinder und Familien als Bildmotive benutzt. «Pop Lux» nannten dies die Konsumforscher, «popular luxury»: Zwar reiner Genuss, vielleicht gar Luxus, aber niemals dekadent. Genial.

Der Name war von Anfang an international ausgerichtet.

Bild: pinterest

Nutella mit Markennamen gibt es seit 1964. Der Name ist ein Kofferwort, das sich aus dem englischen Substantiv «nut» und dem italienischen Suffix «-ella», ergibt, einem Diminutiv, das für Koseworte benutzt wird (Bsp. «caramella»).

Im Jahr 2013 wurden 365 Millionen Kilo Nutella konsumiert.

Bild: EPA/EPA

Das entspricht ungefähr dem Gewicht des Empire State Buildings.

Jahrelang vermarktete sich Nutella als «nahrhaftes», «gesundes» Frühstücks-Essen.

Bild: pinterest

«Sana e leggera», weil: Haselnüsse und Milch! 50 Haselnüsse sind in einem Glas Nutella! Ja, das stimmt. Und ausserdem noch 57% Zucker und 32% Fett.

Nutella ist brennbar.

Alle 2,5 Sekunden wird ein Glas Nutella verkauft.

Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Alle 8 Sekunden wird eine Person geboren. Und nun rechne mal!

Ferrero verbraucht 25% der globalen Haselnuss-Produktion.

Bild: AP/The Oregonian

Tja. Eben. 50 Haselnüsse pro Glas – das läpperet sich.

Nutella veranstaltete mal das grösste Frühstück der Welt.

Im Guiness Buch der Rekorde nachzuschlagen: Am 29. Mai 2005 fanden 27'854 Nutella-Fans in Gelsenkirchen zum gemeinsamen Frühstücksessen zusammen.

Hanf-Nutella war mal ein Ding.

Bild: imgur

Organicares Collective, ein «Medical Marijuana»-Anbieter aus San Jose, Kalifornien, brachte 2013 eine mit Hanf-Öl angereicherte Version von Nutella auf den Markt: Nugtella. Organicares existiert inzwischen nicht mehr.

Es gibt eine Nutella-Gedenkbriefmarke

2014 gab es zum 50. Jubiläum diese 70-Cent-Briefmarke.

Nutella ist in 75 Ländern der Welt erhältlich.

Es gibt aber noch viel zu tun. Es sind nämlich noch 120 Länder übrig.

Mit der gesamten Menge Nutella, die in einem Jahr verkauft wird, könnte man mehr als 1000 Fussballfelder bestreichen.

Bild: shutterstock

Es gibt mehr als 8 Millionen Instagram-Posts mit dem Hashtag #nutella.

A post shared by Eats By Lex (@eats_by_lex_) on

Nein, man darf sein Kind nicht Nutella taufen.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

2015 verbat ein französisches Gericht dies einem Elternpaar aus Valenciennes. Der Name wurde in «Ella» umgewandelt.

Es ist unklar, ob länder-spezifische Variationen von Nutella existieren oder nicht.

Aber die meisten glauben, dass dies so ist. Ferrero selbst hält sich dazu bedeckt. Unabhängige Analysen der Zutaten erbrachten keine oder höchstens minimalste Unterschiede etwa zwischen italienischer oder US-Nutella hervor.

Dennoch wollen fast alle einen Geschmacksunterschied beim 1-1-Test erkennen können. Doch wie das obenstehende Buzzfeed-Video zeigt, ist die korrekte Länder-Zuweisung eher Glücksache.

Ferrero wollte ursprünglich den World Nutella Day unterbinden

Der World Nutella Day geht nicht auf die Firma Ferrero zurück, sondern auf die italoamerikanische Bloggerin Sara Rosso, die 2007 mit anderen Nutella-Fans diesen Feiertag ausrief. 2013 noch wollte Ferrero dem ein Ende setzten, bevor man sich eines Besseren besann und schliesslich die Organisation 2015 gleich selbst übernahm.

Happy World Nutella Day, allerseits, also!

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen

Nutella-Hysterie in Frankreich sorgt für Chaos

Video: srf/SDA SRF

Kawaii-Overload! Es gibt einfach nichts, schlicht nichts Hübscheres als japanische Desserts

1 / 42
Kawaii-Overload! Es gibt einfach nichts, schlicht nichts Hübscheres als japanische Desserts
quelle: wagaaashi.tumblr / wagaaashi.tumblr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel