Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die zweite Gemeindeversammlung zum Budget interessierte nur noch wenige Hagenbucher. Bild: watson

Hagenbucher «Sozial-Irrsin-Kampagne»

Die Hagenbucher haben wieder ein Budget – der Volksaufstand lebt nur noch als süsse Erinnerung fort

Trotz der Sozial-Irrsinn-Kampagne haben die Hagenbucher klein beigegeben und das Gemeindebudget 2015 fast einstimmig abgesegnet. Die Revoluzzer-Stimmung ist verflogen. 



An der zweiten Gemeindeversammlung zum Thema Budget in Hagenbuch klafften grosse Lücken in den Stuhlreihen im Gemeindehaus. Niemand musste mehr stehen, die Gesichter waren wieder lang wie üblich, die Revoluzzer-Stimmung war endgültig verflogen. 

«Es geht um Widerstand», hiess es noch im Dezember. «Wir müssen ein Zeichen setzen!», entrüsteten sich die Hagenbucher. Zwei Monate später ist es damit vorbei. Die Gemeinde braucht ein Budget fürs neue Jahr. Sollte die Versammlung dieses erneut ablehnen, droht der Gemeinde die Bevormundung durch den Bezirk Winterthur.

Die Gemeindepräsidentin nimmt Stellung

abspielen

Terese Schläpfer im Gespräch mit watson. video: youtube/watson

Es ging damals im Dezember nicht unbedingt um das Budget und die Steuererhöhung von sechs Prozent, als die Bürger in heller Aufregung mit 82 zu 52 Stimmen Nein sagten. Es ging eher um die hohen Kosten für die soziale Wohlfahrt, die durch eine eritreische Flüchtlingsfamilie und die Massnahmen der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) entstanden waren. Gemeindepräsidentin Terese Schläpfer vom kleinen Hagenbuch beklagte sich daraufhin medienwirksam über die hohen Kosten für die Gemeinde, die sie zunächst ein bisschen höher trickste

Dass die KESB seit einiger Zeit heftig in den Medien diskutiert und kritisiert wird, sieht man deshalb in Hagenbuch als eigenen Verdienst: «Wir konnten mit unserem Nein eine Debatte auslösen. Zuvor wusste ja niemand, was da in den Gemeinden los ist», sagt Gemeindepräsidentin Schläpfer. 

«Wir konnten mit unserem Nein eine Debatte auslösen. Zuvor wusste ja niemand, was da in den Gemeinden los ist.»

Terese Schläpfer

«Wir hatten ja keine andere Wahl»

Auch die Hagenbucherin Regina Diem meint: «Unser Nein hat die Medien auf das Thema aufmerksam gemacht.» Heute habe sie wohl oder übel zustimmen müssen: «Wir hatten ja keine andere Wahl», sagt sie. Also nahmen die Hagenbucher mit 72 zu einer Stimme das Budget und damit die Steuererhöhung an. «Wir hatten ja in den Jahren zuvor die Steuern ständig gesenkt», räumt Hagenbucher René Peter ein.

Diagramm Steuerfuss Hagenbuch

Bild: watson

Der Meinungsumschwung ist nicht nur den beruhigten Gemütern zu verdanken. Gemeindepräsidentin Terese Schläpfer vermied es am Donnerstag tunlichst, die eritreische Flüchtlingsfamilie zu erwähnen und präsentierte mit frischen Grafiken den positiven Effekt auf die Gemeindefinanzen durch die Steuererhöhung: «Wenn wir jetzt mit den Steuern hoch gehen, erhalten wir auch wieder mehr aus dem Finanzausgleich», betonte sie. Und vermied es dennoch nicht zu erwähnen, dass der Steuerfuss tiefer bleiben könnte, wenn die hohen Sozialkosten nicht wären. 

Wohl deshalb zeigte sich der einzige Hagenbucher, der die Anträge des Gemeinderats ablehnte, enttäuscht. «Meine ehrliche Meinung? Es gab viel Aufrieb und viele Diskussionen – geblieben ist nichts.» 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alfred Steiner 20.02.2015 10:15
    Highlight Highlight Im Grunde genommen spielt es gar keine Rolle, ob es nun 30'000, oder 60'000 sind. Auch 30'000 Franken, für eine Asylantenfamilie ist auf keinen Fall verhältnismässig.
    Das ist weit mehr, wie man zu einem anständigen Leben braucht.

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel