klar-4°
DE | FR
19
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Gesellschaft & Politik

Die Ant Group oder: Ensteht in China ein Tesla der Finanzindustrie?

Chinesische Ameise
Bild: watson/shutterstock

Die Ant Group oder: Entsteht in China ein Tesla der Finanzindustrie?

In ein paar Tagen geht die Ant Group an die Börse in Hongkong und Shanghai. Es wird das grösste IPO aller Zeiten werden mit einem Unternehmen, von dem du wahrscheinlich noch nie etwas gehört hast. Doch die chinesische Ameise könnte die Finanzwelt erschüttern.
27.10.2020, 15:2127.10.2020, 16:02

Ant Group? WTF! Ausserhalb der Finanzgemeinde dürfte hierzulande kaum jemand je von diesem Unternehmen gehört haben. Dabei ist die Ant Group eben im Begriff, sämtliche Börsenrekorde zu pulverisieren. Es wird damit gerechnet, dass sie rund 35 Milliarden Dollar Kapital einsammeln wird, wenn sie am 5. November an den Börsen von Hongkong und Shanghai für das Publikum geöffnet wird. Das ist der grösste Börsengang aller Zeiten.

Der spektakuläre Börsengang ist jedoch nur die Spitze des Ant-Group-Eisbergs. Wie Tesla die Autoindustrie aufgemischt hat, könnte die chinesische Ameise unseren Umgang mit Geld revolutionieren. Es handelt sich dabei nämlich um eine Art asiatische Variante einer Eier legenden Wollmilchsau der Finanzindustrie.

Ant-Kunden können mehr als nur Zahlungen über eine App abwickeln. Mit ihrem Smartphone können sie auch Kredite aufnehmen, in Fonds investieren, eine Krankenkasse abschliessen oder ihr Auto versichern. Und das alles in Echtzeit, indem sie kurz ein paarmal auf ihren Bildschirm tippen.

epa08705875 (CORRECTION) ? This is to amend images ..epa08702951, epa08702952, epa08702953, epa08702954, epa08702955, epa08702956, epa08702957, epa08702958, epa08702959, epa08702960, epa08702961, epa0 ...
Das Firmenlogo der chinesischen Ameise.Bild: keystone

Aber der Reihe nach: Die Ant Group ist 2004 als ein Nebenprodukt von Alibaba entstanden. Dessen legendärer Gründer Jack Ma ärgerte sich darüber, dass sich chinesische Banken gegenüber Kleinen nicht wirklich kundenfreundlich verhielten. Ma ist keiner, der klagt, er handelt. «Sollten sich die Banken nicht ändern, werden wir sie ändern», schwor er – und genau das tat er.

Zunächst löste er Ant von der Alibaba-Mutter und machte sie selbstständig. In der Folge entwickelte sich die Ameise sehr rasch zu einem Unternehmen, das mehr macht als nur Zahlungen abwickeln. Heute ist Ant ein Finanzinstitut, das mit den Grössten der Welt mithalten kann. Der «Economist» gerät geradezu ins Schwärmen, wenn er die Vorzüge aufzählt:

«Ant ist die am besten integrierte Finanz-Plattform der Welt. Stell dir folgende Kombination vor: Apple Pay für Offline-Bezahlungen, PayPal für Online-Bezahlungen, Venmo für Zahlungsübermittlungen, Mastercard für Kreditkarten, JPMorgan Chase für Konsumkredite und iShares für Investitionen, dazu eine Versicherungsvermittlung – alles auf einer mobilen App.»

Diese Kombination ist nicht nur ein technologisches Wunderwerk, es ist auch äusserst attraktiv für die Kunden. Ant hatte letztes Jahr mehr als eine Milliarde aktive User und bewältigte einen Geldstrom von rund 16 Billionen Dollar. Nach dem Börsengang wird Ant auf Augenhöhe mit JPMorgan agieren, der derzeit grössten Bank der Welt.

Das Businessmodell von Ant lässt sich in vier Bereiche unterteilen: Der digitale Zahlungsverkehr stand am Anfang. Entstanden ist er auf der Notwendigkeit, den Geschäftsverkehr von Alibaba möglichst kundenfreundlich und effizient abzuwickeln. Auf diesem Gebiet ist Ant harte Konkurrenz durch Tencent und seine WeChat-App entstanden. Die Margen sind daher hauchdünn.

Doch dank des Zahlungsverkehrs kann Ant Unmengen von Daten sammeln und auswerten. Davon profitiert sein Kreditgeschäft. Die Ameise weiss stets sehr genau, wer kreditwürdig ist und wer nicht, und muss dabei kaum Risiken eingehen. Sie tritt als Broker auf, der die Kreditanträge den Banken vermittelt.

FILE - In this Sept. 10, 2019 file photo, Jack Ma, founder of the Alibaba Group, speaks at the company's 20th-anniversary celebration in Hangzhou in eastern China's Zhejiang province. A survey shows J ...
Der Vater der Ant Group: Jack Ma.Bild: keystone

Inzwischen ist Ant auch eine Art chinesische Antwort auf BlackRock geworden. Sie hat auch einen Fuss im Assetmanagement, will heissen: Wie iShares vermittelt sie auch Fonds an Kleinsparer. Derzeit bieten rund 170 Unternehmen rund 6000 Finanzprodukte auf der Ant-Investment-Plattform an.

Schliesslich mischt Ant neuerdings auch im Versicherungsgeschäft mit. Sie stellt eine Plattform zur Verfügung, auf der man eine Lebensversicherung oder eine Krankenkasse abschliessen oder sein Auto versichern kann. Zusammen mit dem Assetmanagement ist das Versicherungsgeschäft mittlerweile für einen Viertel des Umsatzes verantwortlich.

Die Vorzüge dieses Geschäftsmodells liegen auf der Hand. Dank den ungeheuren Datenmengen, die in allen Bereichen gesammelt werden, haben die Kunden keinerlei Geheimnisse mehr vor Ant.

Das hat eine gute und eine schlechte Seite. Einerseits erlaubt dieses Modell gewaltige Kosteneinsparungen. Bei Ant muss sich niemand über zu hohe Gebühren für Bankdienstleistungen oder überrissene Margen beim Geldwechseln ärgern. Doch andererseits mag nicht jeder darüber glücklich sein, dass seine monetären Verhältnisse so transparent sind. Geld ist für viele Menschen intimer als Sex.

Der Börsengang der chinesischen Finanzameise ist mehr als ein ökonomischer Vorgang. Er zeigt einmal mehr, wie unglaublich rasch China bestehende Vorurteile aus dem Weg räumt. Der erfolgreiche Hedge-Fund-Manager Ray Dalio formuliert es in der «Financial Times» wie folgt:

«Solange ich mich erinnern kann, hat man mir gesagt, China werde es nie schaffen. Kommunismus funktioniert nicht. Autoritarismus funktioniert nicht. Die Chinesen sind nicht kreativ. Sie haben ein grosses Problem mit Schulden und Immobilienspekulationen. Und doch: Jeden Tag überraschen sie uns auf ungewöhnliche Art und Weise.»

Die Ant Group unterhält enge Beziehungen mit der Kommunistischen Partei. Peking wird daher versuchen, den Erfolg des Unternehmens an der Börse auch politisch auszuschlachten. Ob dies gelingen wird, bleibt abzuwarten. Die totale Transparenz, die mit dem Geschäftsmodell der Ameise einhergeht, ist im Westen weit weniger populär als in Asien – und die Unterdrückung der Uiguren, der Tibeter und der Proteste in Hongkong sind nicht dazu angetan, daran etwas zu ändern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Byton – der Tesla-Herausforderer aus China

1 / 17
Byton – der gescheiterte Tesla-Herausforderer aus China
quelle: byton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China präsentiert neues Transportsystem

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dg753
27.10.2020 16:15registriert Juli 2020
Das passt perfekt zum Sozialkredit-System, dass die Partei in China für jeden Bürger einführen will. Wenn jemand nicht spurt, dreht man ihm einfach den Zahlungsverkehr ab. Das wird jetzt schon bei Uiguren und Dissidenten so gehandhabt, indem man die Online-Dienste einschränkt und so auch automatisch den Bewegungsspielraum (eine Art digitaler Hausarrest). Aber wenn es in naher Zukunft (und das wird bald sein) so sein wird, dass es nur noch EIN digitales Finanzdienstleistungsystem gibt, das von der Partei kontrolliert wird, ist man praktisch tot, wenn sich Xi Jinping das wünscht.
21611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lustiger Baum
27.10.2020 16:20registriert April 2019
Ant hat bereits heute die Finanzwelt umgekrempelt. China ist der Vorbote für das was kommen wird. Eine Welt OHNE Banken und mit einer Vielzahl an neuen Bankdienstleistungen.
"Banking is necessary. Banks are not" Bill Gates 1994.

Unsere Banken im Westen klammern sich noch an der alten Welt und bezahlen weiterhin krankhafte Boni für Nichts. Sie sind heute schon im Investmentbanking tot. Hier regieren Black Rock und Co. Als kleiner Vergleich. Black Rock hält das 2.5fache an Assets under Management (6'500'000'000'000) wie die gesamte Schweizer Bankenwelt zusammen.
9616
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hiker
27.10.2020 18:00registriert Januar 2017
Das politische Sytem Chinas hat doch nichts mehr mit Kommunismus zu tun. Das ist eine totalitäte Einparteien Regierung, defakto eine Diktatur. Wenn man denen nun auch noch die Macht über das weltweite Finanzsystem überlässt, sind wir ihnen völlig ausgeliefert. Soweit darf es niemals kommen. Die Menschen beherrscht man am einfachsten, wenn man ihre Faulheit bedient. Wann kapieren wir, dass die grösste Bedrohung für unsere Freiheit nicht von Covid und nicht von unseren Regierungen kommt sondern von unserer eigenen Dummheit.
695
Melden
Zum Kommentar
19
Wo sich Solarstrom in der Schweiz (finanziell) lohnt – und wo nicht
Solarstrom wird auch in der Schweiz immer wichtiger, allerdings harzt der Ausbau. Eine neue Studie zeigt, worauf es beim Bau einer Solaranlage ankommt – und was den Fortschritt bremst.

Ob sich eine Solaranlage auf dem eigenen Dach lohnt, diese Frage hat sich wohl schon jeder Eigenheimbesitzer gestellt. Die Antwort ist nicht ganz einfach und hängt stark von der lokalen Vergütung des Solarstroms und vom Strompreis ab. Denn viele Stromnetzbetreiber bezahlen zu wenig und bremsen damit den Solarausbau. Das zeigt eine neue Studie von Forschenden der ETH Zürich und der Universität Bern, welche heute publiziert wird.

Zur Story