DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM REKORDERGEBNIS DES SCHWEIZER BAUGEWERBES 2013 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Die Grossbaustelle Glattpark, aufgenommen am Mittwoch, 5. Februar 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Es wird viel gebaut, wie hier im Glattpark. Bild: KEYSTONE

Massnahmen für mehr Wohnungen gefordert

Sie suchen eine bezahlbare Wohnung? Dann sollten Sie das lesen

Eine neue Studie zeigt die Wohnverhältnisse in der Schweiz: Wer eine Wohnung sucht, sollte das NICHT in Zürich tun. Noch teurer ist es in Genf.



Viele Schweizer Zentrums-Regionen reagieren auf die zunehmende Wohnungsnot: In der Schweiz steht nur noch eine von hundert Wohnungen frei. Obwohl in den nächsten Jahren viel gebaut wird, fördern die grösseren Städte gezielt den gemeinnützigen Wohnungsbau. Dies weil die neuen Wohnungen für einkommensschwache Personen nur selten bezahlbar sind.

Zu diesem Schluss kommt eine heute vorgestellte Studie der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, die von der SP-Fraktion in Auftrag gegeben wurde. 

Dies sind die wichtigsten Resultate:

Mehr als vier Millionen Wohnungen ...

... gab es in der Schweiz Ende 2012. Die meisten davon liegen in den Ballungszentren. Das sind die stärksten Kantone:

  1. Der Kanton Zürich hat 693'822 Wohnungen – in der Stadt Zürich sind es 211'942, in Winterthur 51'175.
  2. Der grosse Kanton Bern liegt auf dem zweiten Platz mit 533'132 Wohnstätten – die Bundesstadt hat deren 76'395.
  3. Gerade noch auf das Podest schafft es Luzern mit gut 180'000 Wohnungen. 
  4. Dahinter folgen Zug, die beiden Basel, Tessin, Waadt und Genf.

Falls Sie eine Wohnung suchen, sollten Sie im Kanton Bern suchen. Da ist die Leerwohnungsziffer mit 1,22 Prozent am höchsten. Es folgen die Städte Lugano und Luzern mit 1,2 und 1,14 Prozent. 

Am schwierigsten ist es in der Stadt Zürich, da steht nur jede 1250. Wohnung frei (0.08 Prozent).

45 Quadratmeter bewohnen wir im Schnitt

ARCHIV --- ZUR VORGESEHENEN FORMULARPFLICHT BEI EINEM MIETERWECHSEL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein wohnungssuchendes Paar besichtiget eine neu erstellte Wohnung im Pflegi-Areal in Zuerich, August 2002 . Die Lage am Wohnungsmarkt hat sich verschaerft, da die Nachfrage nach Wohnungen hoch bleibt, die Zahl neu erstellter Wohnungen aber abgenommen hat. Fuer diese grosse fuenfeinhalb Zimmer Wohnung wird ein Mietzins von fast CHF 5000 verlangt.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)   FILM] *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

45 Quadratmeter haben Schweizer im Schnitt zur Verfügung. Bild: KEYSTONE

Seit 1980 stieg der Wohnbedarf pro Person von 34 auf 45 Quadratmeter. Auch hier gibt es regionale Unterschiede:

  1. Den meisten Platz brauchen die Tessiner, die Ostschweizer und die Nordwestschweizer mit 47 Quadratmeter pro Person.
  2. Es folgt die Zentralschweiz mit 46 Quadratmeter und ...
  3. ... das Mittelland mit 45 Quadratmeter.
  4. Die beiden am dichtesten besiedelten Regionen der Schweiz haben den kleinsten Wohnraum zur Verfügung: Die Zürich- (44 Quadratmeter) und die Genferseeregion (41 Quadratmeter).

Mieten steigen in allen Städten

In allen grösseren Ballungszentren der Schweiz sind die Mieten stark gestiegen.

Hier sehen Sie, wo die Preise zwischen 2004 und 2012 am stärksten gestiegen sind:

  1. Genf
  2. Lausanne
  3. Zürich

Diese drei Zentren liegen bei der Mietpreisentwicklung sehr nahe beieinander. Von 2004 bis 2012 stiegen die Preise überall um ungefähr 30 Prozent – bei einem landesweiten Schnitt von 15,8 Prozent.

Am wenigsten zugenommen haben die Preise der Stadt Bern: Immerhin um etwas mehr als 20 Prozent.

Sie kommen – die neuen Wohnungen

Projekt fuer eine Einfamilienhaus Ueberbauung an sonniger Hanglage in Igis im Churer Rheintal, am Samstag, 24. Maerz 2012. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Es entstehen viele neue Wohnungen, vor allem für gutsituierte. Bild: KEYSTONE

Leere Wohnungen sind Mangelware und die Bevölkerung wächst immer weiter – Masseneinwanderungs-Initiative hin oder her. Darum entstehen in den nächsten Jahren vor allem in den Regionen mit starkem Wirtschaftswachstum einige grosse Bauvorhaben.

In Basel und Luzern leben die Nationalitäten getrennt

Die Studie hat auch untersucht, ob in den Schweizer Städten eine soziale Entmischung (Segregation) stattfindet. 

Am stärksten sind diese Effekte in Basel und Luzern wo sich die Bewohner eines Quartiers nach Nationalität und Alter nur sehr wenig unterscheiden. 

Genf, Lausanne und Winterthur kennen diese Probleme (fast) nicht – auch in Zürich hat man sie dank einer aktiven Politik weitgehend unter Kontrolle. Allerdings gibt es auch da zunehmend einkommensschwache Familien, die sich ihre Wohnungen in aufstrebenden Quartieren nicht mehr leisten können.

So wird's wieder bezahlbar

Bewohnerinnen und Bewohner einer Liegenschaft in Zuerich geben ihrer Unterstuetzung fuer Wohnbaugenossenschaften durch das Aufhaengen von Plakaten Ausdruck, aufgenommen am Mittwoch, 9. Januar 2013, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Wohnung einer Genossenschaft in Zürich. Bild: KEYSTONE

Um die Lage der Mieter zu entschärfen, empfehlen die Autoren eine Reihe von Massnahmen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel