Wirtschaft
Gesellschaft & Politik

Griechenland bereit für einen Kompromiss: «Die derzeitigen Missverständnisse mit unseren Partnern sind nicht unüberbrückbar»

In Riga treffen sich heute die Finanzminister der Euro-Zone.
In Riga treffen sich heute die Finanzminister der Euro-Zone.Bild: Petros Giannakouris/AP/KEYSTONE

Griechenland bereit für einen Kompromiss: «Die derzeitigen Missverständnisse mit unseren Partnern sind nicht unüberbrückbar»

24.04.2015, 08:5624.04.2015, 09:28
Mehr «Wirtschaft»

Griechenland hat vor Beginn des Euro-Finanzministertreffens in Riga Zugeständnisse für eine Lösung des Schuldenstreits angeboten. In einem Beitrag für einen Blog stellte Finanzminister Yanis Varoufakis eine Begrenzung bei Frühpensionierungen in Aussicht.

>>> Hier geht es zum Blogeintrag von Vaorufakis

Zugleich erklärte er sich zum Aufbau einer unabhängigen Steuerkommission, der Fortsetzung von Privatisierungen, einem Angehen der Risiko-Kredite und einer Förderung des Unternehmertums bereit.

«Die derzeitigen Missverständnisse mit unseren Partnern sind nicht unüberbrückbar», sagte Varoufakis. Er betonte jedoch, dass es zusätzliche Lohn- und Pensionskürzungen nicht geben wird.

Die Gläubiger pochen darauf, dass Griechenland die Auflagen des bis Ende Juni laufenden Hilfsprogramms erfüllt. Die Euro-Finanzminister erörtern den Streit heute im lettischen Riga.

Es wird jedoch nicht damit gerechnet, dass es an diesem Wochenende zu einem Durchbruch kommt. Dies liess auch der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrosvkis, durchblicken. Es sei noch nicht die Zeit, für eine Einigung gekommen. (sda/reu/apa/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Das ist wirkungslos»: HSG-Professor erklärt, warum Influencer-Werbung überbewertet ist
Wie entscheiden wir uns für ein Reiseziel und gegen alle anderen? Werbung auf Instagram und Co. spiele dabei kaum eine Rolle, sagt Professor Pietro Beritelli. Warum trotzdem viele Hotels und Tourismusorganisationen auf den Hype aufspringen.

Influencer-Werbung ist «en vogue». Bilder von türkisblauen Pools oder Videos mit atemberaubenden Aussichten sollen bei der Followerschaft auf Instagram und Co. Reiselust wecken und die Buchungszahlen ankurbeln. Doch oft halte die Influencer-Werbung nicht, was sich Hotels und Tourismusorganisationen davon versprechen, sagt Pietro Beritelli, Professor für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Tourismus an der Universität St.Gallen (HSG).

Zur Story