DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Absolut kein Liquiditätsproblem»: Der griechische Premier Tsipras. 
«Absolut kein Liquiditätsproblem»: Der griechische Premier Tsipras. 
Bild: PHILIPPE WOJAZER/REUTERS

Tsipras dementiert nahende Pleite Griechenlands

15.03.2015, 19:44

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat Berichte dementiert, wonach seinem Land noch in diesem Monat die Zahlungsunfähigkeit droht. «Es gibt absolut kein Liquiditätsproblem», sagte Tsipras am Sonntag in Athen nach einem Treffen mit seinem Finanzminister Gianis Varoufakis. Dieser hatte zuvor bereits dem Fernsehsender Alpha TV versichert: «Es gibt kein Problem, die Gelder für Löhne und Renten bereitzustellen.»

Die beiden Politiker reagierten offensichtlich auf Berichte, dass Athen schon Ende des Monats die Pleite drohe. Diese Befürchtung habe Tsipras am Freitag gegenüber EU-Parlamentspräsident Martin Schulz geäussert, berichtete die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» («FAS»). 

    Griechenland
    AbonnierenAbonnieren
Jetzt macht Tsipras den Chinesen den Hof
Tsipras will den armen Griechen Schulden erlassen
Vier Mythen über Griechenland – oder warum Tsipras den Saustall ausmisten kann

Eine Milliarde Euro zurückzahlen

«Tsipras braucht dringend Geld. Dafür muss er die Eurogruppe und die Europäische Zentralbank von seinem Reformwillen überzeugen, und zwar schon nächste Woche», wurde Schulz von der «FAS» zitiert.

Der Zeitung zufolge muss Athen kommende Woche Kredite von fast einer Milliarde Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen sowie für 1,6 Milliarden Euro eine auslaufende Staatsanleihe ersetzen. 

Um flüssig zu bleiben, bis die Eurogruppe weitere Hilfe freimacht, will Tsipras neue Schulden bei der EZB aufnehmen. Dem Bericht zufolge fordert er von der Zentralbank, den Rahmen für kurzfristige Anleihen (T-Bills) um zwei bis drei Milliarden Euro zu erhöhen. Das hat die Bank mangels verbindlicher Sparzusagen aus Athen bislang abgelehnt. (dhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Macron will Frankreich mit Milliarden-Investitionen wieder zu starkem Industrieland machen

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat einen 30 Milliarden Euro schweren Investitionsplan zur wirtschaftlichen Modernisierung des Landes präsentiert. Frankreich solle wieder stärker zu einem Industriestandort und einem Innovationsland werden, sagte Macron bei der Vorstellung des Plans «Frankreich 2030» am Dienstag in Paris.

Der Plan ziele darauf ab, der französischen Wirtschaft die Möglichkeit zu mehr Wachstum über Innovationen zu geben. Die Investitionen sollen in den kommenden fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel