DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ölpreise steigen und steigen

11.10.2021, 09:04
Bild: keystone

Die Ölpreise befinden sich weiter im Höhenflug. Am Montag erreichten sowohl Nordseeöl aus auch US-Erdöl mehrjährige Höchststände. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 83.66 US-Dollar. Das waren 1.27 Dollar mehr als am Freitag.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1.53 Dollar auf 80.88 Dollar. Derzeit kostetet Brent-Rohöl so viel wie seit etwa drei Jahren nicht mehr. Der US-Ölpreis notiert sogar auf dem höchsten Niveau seit sieben Jahren.

Ausschlaggebend bleibt die angespannte Versorgungslage im Energiesektor, nicht nur am Ölmarkt. Weil die Preise für Gas und Kohle in den vergangenen Monaten stark gestiegen sind, kommt Öl als Alternative zunehmend in Betracht. Das treibt die Erdölpreise ebenfalls stark an. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Während in Westeuropa die Pandemie abklingt, sieht es in Osteuropa gar nicht gut aus

Während in Westeuropa erste Staaten die Coronapandemie praktisch für beendet erklärt und alle Massnahmen aufgehoben haben, steigen die Todesfälle in Osteuropa teilweise stark an. Besonders betroffen sind Bulgarien und Rumänien.

Dänemark und Norwegen haben praktisch alle Corona-Massnahmen aufgehoben, in Portugal findet sich kaum mehr jemand, der impffähig ist, aber den Piks noch nicht erhalten hat. Auch in der Schweiz gingen Neuinfektionen und Hospitalisationen zuletzt wieder zurück. Westeuropa steht im Kampf gegen das Coronavirus aktuell wieder ziemlich gut da.

Anders sieht es in Osteuropa aus. In vielen Ländern nehmen die Neuinfektionen und Todesfälle wieder zu. Am stärksten betroffen sind aktuell Bulgarien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel