Wirtschaft
International

Ölpreise steigen und steigen

Ölpreise steigen und steigen

11.10.2021, 09:04
Mehr «Wirtschaft»
FILE - In this Wednesday, April 8, 2020 file photo, the sun sets behind an idle pump jack near Karnes City, USA. The OPEC oil cartel and allied countries are meeting to decide on production. The meeti ...
Bild: keystone

Die Ölpreise befinden sich weiter im Höhenflug. Am Montag erreichten sowohl Nordseeöl aus auch US-Erdöl mehrjährige Höchststände. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 83.66 US-Dollar. Das waren 1.27 Dollar mehr als am Freitag.

Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1.53 Dollar auf 80.88 Dollar. Derzeit kostetet Brent-Rohöl so viel wie seit etwa drei Jahren nicht mehr. Der US-Ölpreis notiert sogar auf dem höchsten Niveau seit sieben Jahren.

Ausschlaggebend bleibt die angespannte Versorgungslage im Energiesektor, nicht nur am Ölmarkt. Weil die Preise für Gas und Kohle in den vergangenen Monaten stark gestiegen sind, kommt Öl als Alternative zunehmend in Betracht. Das treibt die Erdölpreise ebenfalls stark an. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Simplicissimus
11.10.2021 09:34registriert Januar 2015
Historisch sind die Preise immer noch sehr tief. Und das am Ende des Zeitalters fossiler Brennstoffe...
Bild
2410
Melden
Zum Kommentar
14
Hamas will laut Berichten sofortige dauerhafte Waffenruhe – das Nachtupdate ohne Bilder
Bei den Verhandlungen um einen Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas gibt es vor allem einen Streitpunkt: die Dauer der kampffreien Zeit. Hier ist das Nachtupdate.

Bei den indirekten Verhandlungen zwischen Israel und der islamistischen Hamas über eine Beilegung des Gaza-Kriegs kristallisiert sich der Beginn der dauerhaften Waffenruhe als grösster Streitpunkt heraus. Die Hamas bestehe von Anfang an auf einen dauerhaften Waffenstillstand, berichtete die Zeitung «The Times of Israel» am Donnerstag unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit befasste Funktionäre. Israels Regierung hingegen will zunächst nur eine vorübergehende Waffenruhe, während der weitere Geiseln freigelassen werden sollen.

Zur Story