DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige erstattet: Schweizer Reiseverband wehrt sich gegen neue Lufthansa-Gebühren

25.09.2015, 12:4825.09.2015, 13:55

Der Schweizer Reise-Verband SRV hat bei der Wettbewerbskommission (WEKO) eine Anzeige gegen die Lufthansa-Gruppe, zu der auch die Swiss gehört, eingereicht. Grund sind vom Luftfahrtkonzern per 1. September eingeführte neue Gebühren.

Gebührenfrei buchen nur beim Carrier? Der Schweizer Reiseverband hat was dagegen.<br data-editable="remove">
Gebührenfrei buchen nur beim Carrier? Der Schweizer Reiseverband hat was dagegen.
Bild: KEYSTONE

Der SRV hat den Verdacht, dass die Lufthansa mit den neuen Gebühren gegen das Kartellgesetz verstösst, denn bei einer Buchung direkt bei den Lufthansa-Airlines fällt keine solche Gebühr an. Dritte, konkret die Reisebüros und ihre Kunden, würden so benachteiligt.

Daher habe die vom SRV beauftragte Anwaltskanzlei am Mittwoch bei der WEKO Anzeige erstattet, bestätigte der SRV gegenüber der Nachrichtenagentur SDA eine Meldung des Branchenportals «Travel Inside».

Die neue Gebühr von 16 Franken fällt dann an, wenn jemand über ein globales Reservierungssystem (GDS) eine Reise bei einer der Fluggesellschaften des Konzerns bucht. GDS werden unter anderem von Reisebüros genutzt. Die Lufthansa-Gruppe will mit dem Schritt Kosten, die ihr durch solche Buchungen entstehen, auf die jeweiligen Konsumenten abwälzen.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So will der Bundesrat die Gas- und Strom-Versorgung sichern
Die Schweiz wäre von einem Engpass in der Gasversorgung in Europa stark betroffen, und die Versorgungslage hat sich verschärft. Der Bundesrat ist deshalb daran, sich auf eine allfällige Mangellage vorzubereiten, und hat erste Massnahmen getroffen.

Die Landesregierung nahm am Mittwoch den Stand der Beschaffung und das nun fertiggestellte, wettbewerbskonforme Bewirtschaftungskonzept der Winter-Gasreserven zur Kenntnis, wie sie mitteilte. Zudem habe sie sich über den Stand der Vorbereitungen auf eine mögliche Gas- oder Strommangellage informiert.

Zur Story