Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joerg Handwerg, spokesman of Vereinigung Cockpit, the union for pilots of German air carrier Lufthansa, adjusts his pilot's hat before posing for a photograph in front of a flight schedule board showing mainly cancelled Lufthansa flights at the Fraport airport in Frankfurt April 2, 2014. Vereinigung Cockpit called a strike for its members to demand higher wages and the airline had to cancel more than 3,800 flights. REUTERS/Kai Pfaffenbach (GERMANY - Tags: TRANSPORT BUSINESS CIVIL UNREST EMPLOYMENT)

Bild: Reuters

Nach Streik

Lufthansa-Piloten melden sich zurück zum Dienst



Nach dem dreitägigen Streik ihrer Piloten will die Lufthansa am Samstag ihr Programm wieder nahezu komplett fliegen. Nach Angaben der Fluggesellschaft sind knapp 1800 Verbindungen geplant.

Die Lufthansa beklagt wegen des Ausstandes einen wirtschaftlichen Schaden in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe. Auch die Flughäfen München und Frankfurt gehen von Einbussen in Millionenhöhe aus.

Lösung nicht in Sicht

Eine baldige Lösung des Tarifkonflikts um Gehälter und Übergangsrenten der rund 5400 Piloten zeichnete sich zunächst nicht ab. Ein neues Angebot stellte Lufthansa-Manager Kay Kratky den Piloten und ihrer Gewerkschaft Vereinigung Cockpit am Freitag nicht in Aussicht.

Am Freitag waren den dritten Tag in Folge Hunderte Flüge der Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo ausgefallen, weil die Piloten ihre bisherige Übergangsversorgung retten und höhere Gehälter durchsetzen wollen. Insgesamt waren rund 3800 Verbindungen mit 425'000 betroffenen Fluggästen abgesagt worden.

Zahlreiche Nacharbeiten nötig

Die Techniker der Lufthansa mussten Sonderschichten einlegen, um die lang abwesenden Jets zu warten, wie Krisenstabs-Chef Werner Knorr erläuterte. Auch wenn der Flugbetrieb für die Passagiere bereits wieder völlig normal laufe, seien in der kommenden Woche noch zahlreiche Nacharbeiten notwendig. So müssten noch mehr als 10'000 Dienstpläne geändert werden. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 05.04.2014 09:43
    Highlight Highlight Unfassbar was die Piloten da sich erlaubten. Bestverdienende treten in den Streik wegen mehr Lohn, während über Mindestlöhne debattiert wird. Die Piloten haben die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Piloten werden zunehmend von der Technik abgelöst und fliegen nur noch selten selbst. Sie sind noch für die wenigen ausserordentlichen Situationen da, möglicherweise auch, weil das die int. Regeln so vorsehen, dass es Piloten braucht. Verantwortung tragen sie nicht mehr als ein Carfahrer, der Passagiere durch weitaus gefährlichere Situationen und höherem Risiko selbst durch die Strassen fährt. Wie viel verdient der Carfahrer?
    • ast1 05.05.2014 16:03
      Highlight Highlight Zur Steuerung eines Flugzeuges braucht es doch einiges mehr an technischem Wissen, mathematischen Fähigkeiten sowie Stressresistenz und Teamgeist als zum Fahren eines Cars. Der Lohnunterschied ist schon gerechtfertigt.

Linksextremistische Partei errichtet Lenin-Statue in Westdeutschland

Vor der Zentrale der linksextremistischen Partei MLPD in der westdeutschen Stadt Gelsenkirchen ist am Samstag eine Statue des russischen Revolutionsführers Wladimir Iljitsch Lenin (1870-1924) errichtet worden. Die mit einem roten Tuch verhüllte Statue aus dem Jahr 1957 wurde am Ende eines Festakts enthüllt.

An zwei Gegendemonstrationen nahmen mehr als 50 Menschen teil. Unter den Gegendemonstranten seien auch Angehörige rechter Gruppierungen gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Die Statue wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel