DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medien

Ringier kann die Genfer «Le Temps» übernehmen – Weko gibt grünes Licht



ZUR UEBERNAHME DER WESTSCHWEIZER TAGESZEITUNG

Bild: KEYSTONE

Ringier kann die Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» übernehmen. Die Wettbewerbskommission (Weko) hatte bereits am 28. August grünes Licht gegeben, wie am Samstag bekannt wurde. Die Weko habe entschieden, keine vertiefte Untersuchung durchzuführen, sagte Weko-Sprecher Patrick Ducrey. Er bestätigte damit einen Bericht der Freiburger Zeitung «La Liberté». 

Die Zeitung«Le Temps» war im Oktober vergangenen Jahres von den beiden Besitzern, dem Tamedia- und dem Ringier-Konzern, zum Kauf angeboten worden. Beide Medienhäuser besassen jeweils einen Anteil von 46,25 Prozent. Im April schliesslich kaufte Ringier den Tamedia-Anteil und wurde so zum Mehrheitsaktionär. 

Die restlichen Aktien von «Le Temps» teilen sich drei Parteien: Der Genfer Bankier Claude Demole besitzt drei Prozent, die Redaktion und das Personal von «Le Temps» 2,4 Prozent und die Societé Editrice du Monde SAS weitere 2,1 Prozent.

Wie viel Ringier für die Übernahme des Tamedia-Anteils an «Le Temps» bezahlt hat, ist unbekannt. Man habe keinen Schleuderpreis gezahlt, hatte der Direktor von Ringier Romandie, Daniel Pillard, im April dazu lediglich gesagt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hast du dieses Wochenende gebumst?»: Empörung beim RTS über das Insta-Konto der Schande

Die Sexismus- und Mobbing-Enthüllungen beim Westschweizer Fernsehen ziehen weitere Kreise. Auf einem neuen Social-Media-Kanal teilen Angestellte ihre negativen Erfahrungen. Der Druck auf SRG-Generaldirektor Gilles Marchand nimmt zu.

Die Sexismus-Debatte rund um das RTS nimmt kein Ende. «Le Temps» hatte über die Missstände beim Westschweizer SRF-Pendant berichtet, und seither kommen regelmässig neue Erkenntnisse an den Tag, welche die heutige Spitze unter Druck bringt – aber insbesondere auch Gilles Marchand, der von 2001 bis 2017 als RTS-Direktor amtete und inzwischen die Dachorganisation SRG führt.

Seit einigen Tagen erregt ein neues Instagram-Konto die Gemüter im Fernsehturm in Genf. «Swiss Media Too» heisst der Kanal, …

Artikel lesen
Link zum Artikel