Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vize-Praesident der Schweizerischen Post Adriano P. Vassalli, links, und Festivalspraesident Marco Solari, rechts, praesentieren die vom Filmfestival Locarno und der Schweizerischen Post herausgegebene Sonderbriefmarke zum 70. Jubilaeum des Filmfestival Locarno, am Mittwoch, 29. Maerz 2017, in Locarno. Die Marke zeigt einen bruellenden Leoparden und wird ab dem 11. Mai erhaeltlich sein. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Adriano P. Vassali (links) mit dem Präsidenten des Filmfestivals Locarno, Marco Solari. Bild: TI-PRESS

Post-Vizepräsident Adriano P. Vassalli beugt sich dem Druck und tritt zurück



Der Skandal um gesetzeswidrige Abrechnungen bei der Postauto AG, fordert ein nächstes Opfer. Der unter Beschuss geratene Vizepräsident des Post-Verwaltungsrats, Adriana P. Vassalli, tritt auf die Generalversammlung vom 26. Juni 2018 zurück. Dies schreibt Vassalli am Samstagabend in einer an die Medien verschickten Erklärung.

Er habe am Samstag Bundesrätin Doris Leuthard und die Mitglieder des Verwaltungsrates der Schweizerischen Post über seinen Rücktritt als Mitglied des Verwaltungsrates der Post und infolgedessen auch der Post-Finance informiert. Er habe sich diesen Schritt eingehend überlegt und ihn im Interesse des Neuanfangs gefällt.

Ein am vergangenen Montag veröffentlichtes Expertengutachten kam zum Schluss, dass bei Vassalli mindestens von einer «minderschweren Pflichtverletzung» auszugehen sei. Vasslli war seit 2010 Mitglied des Post-Verwaltungsrats und leitete dort Ausschuss «Audit, Risk & Compliance». Dieser ist für die Überprüfung der konzerninternen Abrechnung zuständig.

«Keinerlei Pflichtverletzung begangen»

Wiederholt seien ihm in letzter Zeit öffentlich diverse Vorwürfe gemacht worden, schreibt Vasalli in der Erklärung. Damit bezieht er sich auf Medienberichte über eine Aktennotiz der internen Revisionsstelle der Post vom 21. August 2013. Dort wurden explizit «Kostenumbuchungen zulasten öffentlich finanzierter Verkehr» erwähnt. Dabei handelt es sich um den subventionierten «Regionalen Personenverkehr» (RPV).

In diesem durch öffentliche Gelder abgegoltenen Bereich hatte Postauto mit Buchhaltungstricks während Jahren Gewinne verschleiert, um so und so überhöhte Subventionen von Bund und Kantonen eingestrichen. Auf dem Verteiler der Aktennotiz vom August 2013 war auch Vassalli als Empfänger aufgeführt – ebenso wie der damalige Verwaltungsratspräsident Peter Hasler und die zurückgetretene Konzernleiterin Susanne Ruoff.

Zu dieser Aktennotiz hält Vassalli in seiner Rücktritterklärung fest: «Ich habe keinerlei Pflichtverletzungen begangen und insbesondere die ominöse Aktennotiz vom 21. August 2013 nie erhalten.» Am Ende des Schreibens bedankt sich Vassalli beim Bundesrat für das seit 2010 entgegengebrachte Vertrauen und wünscht der Post eine gute Zukunft.

«Viel zu tun»

Die Post nehme vom Rücktritt Vassallis Kenntnis, sagte Post-Sprecher François Furer am Samstagabend gegenüber Keystone-SDA. Der Verwaltungsrat werde in den kommenden Wochen das weitere Vorgehen besprechen.

Auch das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) nimmt von Vassallis Entscheid Kenntnis, wie es in einer Mitteilung vom Samstagabend schreibt. Dies trage dazu bei, den Neustart bei der Post zu erleichtern.

ARCHIV - ZUR MK POST ZUR POSTAUTO-AFFAERE, AM MONTAG, 11. JUNI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE ARCHIVBILDER ZUR VERFUEGUNG ---- Postautos auf dem Postautodeck im Bahnhof in Chur, am Freitag, 24. Januar 2014. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Das Sorgenkind des Konzerns ist die Postauto AG .Bild: KEYSTONE

Es gebe bei der Post in den nächsten Monaten im Zusammenhang mit den personellen und operationellen Massnahmen sehr viel zu tun und es brauche auch einen Kulturwandel, um das Vertrauen in die Post und in den Service Public zu stärken, schreibt das UVEK weiter.

Keine vollständige Décharge

Anfang Februar löste der Vorwurf, die Postauto AG habe jahrelang im subventionierten Geschäftsbereich Regionaler Personenverkehr (RPV) Gewinne erzielt und zu hohe Subventionen von Bund und Kantonen eingestrichen, allenthalben Erstaunen und Entsetzen aus.

Seit vergangenem Montag liegt der Bericht über die externe Untersuchung zu den Verfehlungen vor. Am Abend vor der Veröffentlichung gab Susanne Ruoff ihren Rücktritt als Konzernchefin bekannt. Am Montag teilte Verwaltungsratspräsident Urs Schwaller mit, dass die Geschäftsleitung der Postauto AG per sofort freigestellt wird.

Der Bundesrat seinerseits hatte am 8. Juni entschieden, dem Verwaltungsrat der Post für das Jahr 2017 keine vollumfängliche Décharge zu erteilen. (sda)

VR-Präsident Urs Schwaller zum Postauto-Skandal

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ruedy Baarfuss 17.06.2018 09:55
    Highlight Highlight Was heisst hier: Beugte sich dem Druck? Die haben restlos alle koomplett versagt und sind Ihrer Aufgabe, für die sie auch noch bezahlt werden, überhaupt nicht nachgekommen. Pierin Vinzenz hat man über 100 Tage wegen Verdunklungsgefahr in Haft genommen. Wo ist hier der Unterschied beim kompletten VR der Post (inkl. Herrn Schwaller!) und dem Finazchef? Alle haben von diesem Betrug gewusst, niemand hat etwas unternommen. Was hier abgelaufen ist Betrug in höchstem Masse.
  • Skater88 17.06.2018 00:26
    Highlight Highlight hihi Lustig, 100'000e Franken Lohn mit der "hohen Verantwortung eines Kadermitgliedes" rechtfertigen, und dann nicht merken das man auf seinem Posten versagt hat.
  • HerrLich 16.06.2018 21:53
    Highlight Highlight Aber meine Briefe werden schon noch verarbeitet oder ?
  • DrLecter 16.06.2018 21:00
    Highlight Highlight Aktennotiz hin oder her, Verantwortung haben heisst auch Verantwortung tragen. Es mutet billigst an, wenn der Herr Vassalli nichts besseres kann, als in seinem Rücktrittsschreiben einzig auf die angeblich nicht erhaltene Aktennotiz hinzuweisen, so seine Hände in Unschuld zu waschen und gleichzeitig den beleidigten zu spielen. Er hat in seiner VR Aufgabe als Verantwortlicher schlicht und einfach versagt.

Das GA ist zu billig – es drohen Preiserhöhungen bis zu 45 Prozent

Wie viel muss ein General-Abonnement kosten? Diese Frage diskutiert demnächst der Vorstand von CH-Direkt, einem Zusammenschluss Schweizer Transportunternehmen. Die Massnahmen sind brisant – denn es geht um Preiserhöhungen zwischen 10 und 45 Prozent.

Die Besitzerinnen und Besitzer eines General-Abonnements profitieren zu stark. Oder anders gesagt: Das GA ist zu günstig. So steht es jedenfalls in einem internen Dokument von CH-Direct, einem Zusammenschluss von rund 250 Schweizer Transportunternehmen, das der «Beobachter» am Mittwoch publik gemacht hat. Das Papier trägt das Datum vom 6.März 2019. Mit dem internen Bericht will sich der Vorstand von CH-Direkt befassen. Vertreten sind dort Transportunternehmen wie SBB, BLS, Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel