Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pascal Gantenbein, links, Patrik Gisel, Mitte, CEO Raiffeisen, und Johannes Rueegg-Stuerm, rechts, ehemaliger VR-Praesident an einer Medienkonferenz der Raiffeisen in Zuerich am Freitag 9. Maerz 2018. Der Wirtschaftsprofessor Pascal Gantenbein uebernimmt als Praesident interimistisch per sofort die Leitung des Verwaltungsrats bei der Bank. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Johannes Rüegg-Stürm, CEO Patrick Gisel und der neue Raiffeisen-Präsident Pascal Gantenbein. Bild: KEYSTONE

Ex-Raiffeisen-Präsident behält seinen Lehrstuhl in St.Gallen – aber nimmt sich Auszeit

Die Finanzmarktaufsicht Finma wirft dem ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten der Raiffeisen-Bank Johannes Rüegg-Stürm schwere Fehler vor – ausgerechnet in seinem Spezialgebiet Governance. Trotzdem darf er weiterhin an der Uni St.Gallen lehren.



Der im März als Verwaltungsratspräsident der krisengeschüttelten Raiffeisen-Bank zurückgetretene Johannes Rüegg-Stürm darf seinen Lehrstuhl für Organization Studies an der Universität St.Gallen behalten. Er leitet dort das «Institut für Systemisches Management und Public Governance». Wie die Universität auf Anfrage von watson mitteilt, sei Rüegg-Stürm seinen Verpflichtungen jederzeit nachgekommen.

Dessen Nebentätigkeit bei Raiffeisen Schweiz sei «auf Grundlage des Nebentätigkeitsreglements der Universität bewilligt worden» und sein Anstellungsgrad als Professor in der Folge reduziert worden, sagt Uni-Sprecher Jürg Roggenbauch. Rüegg-Stürm präsidierte den Verwaltungsrat zwischen 2011 und 2018 mit einem 50-Prozent-Pensum. Wie bei allen anderen Dozierenden «werden auch Rüegg-Stürms Tätigkeiten in Forschung und Lehre regelmässig überprüft». Die Universität hat dabei offenbar keine Verfehlungen festgestellt.

ZUR UNIVERSITAET ST. GALLEN STELLEN WIR IHNEN HEUTE MITTWOCH, 18. APRIL 2018, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A woman pictured outside the University of St. Gallen HSG in St. Gallen, Switzerland, on March 27, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Kaderschmiede der Wirtschaft: Die Universität St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Doch für die selbsternannte Kaderschmiede der Schweizer Wirtschaft dürften die Negativschlagzeilen rund um ihren Professor unangenehm gewesen sein. Der Tages-Anzeiger spekulierte vergangene Woche über einen kurz bevorstehenden Rauswurf Rüegg-Stürms.

Zwar hält die Universität auf Anfrage fest, dass «aktive praktisch-unternehmerische Erfahrung» bei den Professoren von der Universität und den Studierenden grundsätzlich begrüsst werde und zum Profil der Hochschule gehöre. Doch ausgerechnet der Public Governance-Experte Rüegg-Stürm hat gemäss der Finanzmarktaufsicht Finma im Rahmen dieser «praktisch-unternehmerischen» Tätigkeit als Verwaltungsratspräsident schwere Fehler in seinen Aufsichts- und Kontrollpflichten gemacht.

Finma verordnete fachliche Verstärkung

Der Verwaltungsrat unter dem Vorsitz Rüegg-Stürms wird in einem letzte Woche publizierten Finma-Bericht scharf kritisiert. Es handle sich um einem «schwerwiegenden Fall» von vernachlässigter Corporate Governance.

Die Verfehlungen betreffen insbesondere den Umgang mit Interessenkonflikten sowie die Aufsicht über den ehemaligen CEO Pierin Vincenz. Der Verwaltungsrat unterliess es beispielsweise, «naheliegenden potenziellen Interessenkonflikten nachzugehen» und «die internen Regeln zu deren Offenlegung sowie die Ausstandspflichten» durchzusetzen, wie die Finma schreibt.

Als Massnahme ordnete die Finma eine «Erneuerung »und «fachliche Verstärkung» des Verwaltungsrats an. Die Bank müsse dafür sorgen, dass «mindestens zwei Mitglieder die für die Grösse des Instituts erforderliche Erfahrung im Bankwesen» haben. Mindestens ein Mitglied müsse über ausgewiesene Erfahrung im Bereich Compliance verfügen.

Rüegg-Stürm setzt Vorlesungen aus

Zum Finma-Bericht gibt sich die Uni St.Gallen wortkarg. Sprecher Jürg Roggenbauch teilt mit, dass «die Leitung der Universität die von der Finma vorgelegte öffentliche Zusammenfassung des Untersuchungsberichts und die damit verbundenen Vorwürfe gegen den ehemaligen Verwaltungsrat der Raiffeisen Schweiz zur Kenntnis nimmt». 

Der angeschlagene Rüegg-Stürm schaltet trotz der Rückendeckung der Universität erst mal einen Gang zurück. Er habe sich entschieden, ab Herbst 2018 «das von ihm aufgrund seines bisherigen Mandats bei Raiffeisen bislang aufgeschobene Forschungsfreisemester» zu beziehen, wie Sprecher Roggenbauch gegenüber watson sagt. Konkret heisst das: Im Herbstsemester 2018 wird Rüegg-Stürm keine Vorlesungen und Seminare geben. 

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Polizei verhaftet 64 Klima-Aktivisten nach Blockade vor CS und UBS

In Zürich und Basel haben Klima-Aktivisten und -Aktivistinnen am Montagmorgen die Zugänge zu Schweizer Banken blockiert. In Zürich versammelten sich um 7 Uhr morgens rund 100 Personen vor der Credit Suisse am Paradeplatz, wie die watson-Reporterin vor Ort berichtet. In Basel blockierten Aktivisten die Eingänge der UBS am Aeschenplatz.

Mit ihrer Aktion wollten die Protestierenden darauf aufmerksam machen, dass die beiden Grossbanken «Hauptverantwortliche des Schweizer Finanzplatzes für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel