Wirtschaft
Roger Federer

On: Federers Laufschuhfirma setzt erstmals mehr eine halbe Milliarde um

Läuft bei Laufschuhfirma On

14.05.2024, 14:00
Mehr «Wirtschaft»

Die Laufschuhfirma On hat zum Jahresauftakt erstmals mehr als eine halbe Milliarde Franken in einem Quartal umgesetzt. Gleichzeitig stieg die Profitabilität. Künftig soll noch deutlich mehr drin liegen. Nicht zuletzt will On bei den unter 35-Jährigen beliebter werden.

«Wir befinden uns auf Kurs, die gesetzten Ziele zu erreichen», sagte Co-CEO und CFO Martin Hoffmann im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP am Dienstag im Anschluss an die Zahlenpräsentation. «Bei der Umsatzentwicklung sind wir dem Fahrplan gar voraus.»

Die On Schuhe aus den Qatar Open 2021 des Schweizer Tennisspielers Roger Federer im Auktionshaus Christie's in Zuerich, aufgenommen am Dienstag, 27. April 2021. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
Auch Roger Federer ist am Unternehmen beteiligt.Bild: keystone

So setzte On im ersten Quartal mit 508 Millionen Franken 21 Prozent mehr um – zu konstanten Wechselkursen lag das Wachstum gar bei 29 Prozent. Der grösste Markt Amerika steuerte dazu mit 330 Millionen (+22%) fast zwei Drittel bei. Die stärkste Dynamik wies weiterhin die Region Asien-Pazifik auf (+69% auf 52 Mio.).

In den Regionen Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) fiel das Wachstum dagegen (+6% auf 126 Mio.) relativ gering aus. Dies lag auch daran, dass On im deutschsprachigen Raum bei externen Verkaufsflächen deutlich wählerischer geworden ist.

Insbesondere in Österreich und Deutschland wurden viele Verkaufspunkte geschlossen, die nicht mehr in die strategische Ausrichtung von On mit Fokus Sport Performance passten, wie Hoffmann ausführte. Für die Schweiz gelte dies in geringerem Masse.

Direktverkäufe im Fokus

Das an der New Yorker Börse kotierte Zürcher Unternehmen will denn auch den Online-Kanal und die eigenen Läden stärken. Die Direktverkäufe (DTC) sind im Startquartal 2024 denn auch besonders stark gewachsen (+39% in Franken, +49% zu konstanten Wechselkursen).

Dies wirkten sich positiv auf die Profitabilität aus. Die DTC-Verkäufe machen inzwischen knapp 38 Prozent des gesamten Umsatzes aus. Gleichzeitig sei das Bestandsmanagement effizienter geworden. Die Bruttogewinnmarge stieg damit auf fast 60 von 58 Prozent im Vorjahresquartal.

Der bereinigte Betriebsgewinn (adj. EBITDA) lag um 27 Prozent höher bei 77,4 Millionen Franken. Die entsprechende Marge stieg auf 15,2 von 14,5 Prozent. Der Reingewinn lag bei rekordhohen 91,4 Millionen. Das sind mehr als doppelt so viel wie im Vorjahresquartal.

Auch künftig sollen die DTC-Verkäufe überproportional wachsen. «Letztlich sollen aber weiterhin alle Verkaufskanäle und Regionen zum Wachstum beitragen», so Hoffmann. So sieht er das relativ geringe Wachstum in Europa stark in den Schliessungen begründet und rechnet hier künftig wieder mit einer stärkeren Dynamik.

Stärkster Wachstumsmotor dürfte allerdings in den kommenden Jahren Asien bleiben. Die Region trug im Startquartal 2024 erstmals mehr als 10 Prozent zum Umsatz bei. Die wichtigsten Treiber sind hier Hoffmann zufolge Japan, Australien und insbesondere China.

«Wollen jünger werden»

«Wir wollen uns stärker auf unsere Zielgruppe konzentrieren», begründet der Co-CEO die Schliessungen in der DACH-Region weiter. Angesprochen werden sollen Kunden aller Altersgruppen im Laufsport, aber auch im Tennis sowie «mehr und mehr auch» im Trainingsbereich. Gleichzeitig räumt Hoffmann ein: «Wir wollen jünger werden.»

Besonders grosses Potenzial sieht er denn auch bei den unter 35-Jährigen. Um dieses stärker auszuschöpfen ging On eine Partnerschaft mit Zalando in 23 europäischen Märkten ein. Zudem setzt On dabei auf Partnerschaften mit jungen Athleten und künftig wohl vermehrt auch mit Influencern.

So kündigte das an der New Yorker Börse kotierte Unternehmen eine Partnerschaft mit der britischen Sängerin FKA Twigs an. Eine entsprechende Trainingskollektion soll im August auf den Markt kommen.

Ziele bestätigt

Das Unternehmen, an dem auch Roger Federer beteiligt ist, blickt damit zuversichtlich in die Zukunft. Die bisherige Zielsetzung für das laufende Jahr wurde bestätigt: Währungsbereinigt soll der Umsatz um «mindestens 30 Prozent» ansteigen. Zu den aktuellen Wechselkursen entspräche dies mindestens 2,29 Milliarden Schweizer Franken, so On.

Gleichzeitig soll die Bruttogewinnmarge rund 60 Prozent betragen. Die bereinigte EBITDA-Marge soll derweil auf 16,0 bis 16,5 Prozent ansteigen. Dabei setzt On auch darauf, dass der Umsatz in den kommenden Quartalen weiter steigt und somit Skaleneffekte zu einer höheren Profitabilität als im ersten Jahresviertel führen, wie Hoffmann sagte.

Auch die mittelfristige Zielsetzung bestätigte der Co-CEO. Demnach soll sich der Umsatz bis 2026 gegenüber 2023 auf 3,55 Milliarden Franken verdoppeln. Zudem soll die bereinigte EBITDA-Marge bis dahin auf 18 Prozent ansteigen. (rbu/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Triumphe von Roger Federer in Wimbledon
1 / 10
Alle Triumphe von Roger Federer in Wimbledon
2003: Federer s. Philippoussis 7:6 (7:5), 6:2, 7:6 (7:3)
Auf dem Weg in den Final gibt Roger Federer nur einen Satz ab. Im Halbfinal setzt er sich klar gegen Favorit Andy Roddick durch. Schwierige Momente erlebt der Schweizer vor den Achtelfinals gegen Feliciano Lopez, als er sich wegen eines Hexenschusses behandeln lassen muss: «Für mich ist es ein Wunder, dass ich mit diesen Schmerzen gewinnen konnte.» Gegen den ungesetzten Philippoussis gewinnt Federer klar. Er sinkt in die Knie, es fliessen Tränen. «Magisch, kaum zu fassen», sagt Federer.
... Mehr lesen
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hier kannst du die 20 Grand-Slam-Siege von Roger Federer nacherleben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Huhuuu
14.05.2024 16:00registriert April 2024
Muss ehrlich sagen: Federer habe ich mal bewundert, spätestens nach dieser On-Geschichte ist er für mich einfach ein geldgetriebener Unsympath. Er hat schon sehr sehr viel Geld, will aber noch viel mehr. Dieses viele Geld will er auch nicht versteuern, deshalb hat er seinen Wohnsitz in Dubai (in Rapperswil benötigt er aber trotzdem eine riesige Villa)
8912
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nummy33
14.05.2024 15:40registriert April 2022
Sind doch keine Lauf$chuhe….
382
Melden
Zum Kommentar
avatar
Huhuuu
14.05.2024 15:53registriert April 2024
Irgendwie verkauft mich On für dumm: habe soeben in Japan die gleichen On-Schuhe (die ich in der CH gekauft habe) für knapp 1/4 des Preises in der Schweiz gesehen (neu, in einer Schuhladenkette). Und ja, der Yen ist sehr tief, aber das erklärt nur einen Teil.
365
Melden
Zum Kommentar
32
Nvidia überholt Apple und Microsoft und ist jetzt die wertvollste Firma der Welt
Der KI-Boom hat den Chip-Konzern Nvidia zum wertvollsten Unternehmen an der Börse gemacht. Nvidia kam am Dienstag auf einen Börsenwert von gut 3,33 Billionen Dollar und überholte damit den Software-Riesen Microsoft.

Nvidia spielt eine Schlüsselrolle für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI). Mit Chipsystemen des Unternehmens wird KI-Software in Rechenzentren trainiert - und sie werden auch immer mehr für ihren Betrieb eingesetzt. Rivalen wie Intel oder AMD konnten Nvidia bisher keine spürbare Konkurrenz in dem Markt machen.

Zur Story