Sport
Wirtschaft

Roger Federer trennt sich von Barilla – doch die Millionen kommen weiter

Former tennis player Roger Federer, center, talks to Golden State Warriors owner Joe Lacob, right, before the Warriors' NBA basketball game against the San Antonio Spurs, Saturday, March 9, 2024, ...
Federer hat den Wandel vom Sportler zum Geschäftsmann vollzogen.Bild: keystone

Heimliche Trennung bei Roger Federer – doch die Millionen sprudeln weiter

Roger Federer diversifiziert seine Geschäftstätigkeiten weiter. Neu zieht eine Österreicherin die Fäden in seinem Millionen-Imperium.
12.04.2024, 07:17
Simon Häring / ch media
Mehr «Sport»

Mit seinem Spiel verzauberte er während über eines Vierteljahrhunderts Menschen rund um den Globus. Er brach Rekorde und wurde zu einer Ikone der Sportgeschichte. So erfolgreich er auf dem Tennisplatz war, so geschickt positionierte sich Roger Federer daneben. 2023, im Jahr nach dem Rücktritt, war er der bestverdienende Tennisspieler der Welt. Auf 95 Millionen Dollar schätzt das Wirtschaftsmagazin «Forbes» die Einkünfte.

Ermöglicht hat Federer das ein über Jahrzehnte gewachsenes Portfolio an Sponsoren, das in der Sportwelt seinesgleichen sucht. Das Geschäft seines Lebens gelang dem 42-Jährigen 2018, als er beim japanischen Ausrüster Uniqlo einen Zehnjahresvertrag unterzeichnete, der ihm 300 Millionen Dollar einbringen soll. Ein Jahr später stieg er mit 50 bis 100 Millionen als Investor und Werbeträger bei On ein. Spätestens 2021, als der Schweizer Laufschuhhersteller an die Börse ging, wurde Federer zum Milliardär.

Nicht weniger euphorisch als On verkündeten Federer und Barilla 2017, dass der Baselbieter globaler Markenbotschafter des italienischen Pasta-Giganten werde. «Roger ist einer der wenigen globalen Superstars. Er steht für Exzellenz, für Aussergewöhnliches», sagte Vizepräsident Paolo Barilla.

Federer bekannte einst, nicht kochen zu können

Wie Barilla sei Federer «per Definition» eine echte Nummer 1 der Welt. Er verkörpere Werte wie Zuverlässigkeit, Bescheidenheit, Einsatzbereitschaft, Respekt und Leidenschaft. Auch Federer, der einst bekannte, nicht kochen zu können, zeigte sich begeistert: «Die Pasta und die Saucen von Barilla waren schon lange Teil meiner Ernährung», sagte er. Die «langjährige Partnerschaft» fühle sich für ihn deshalb «sehr natürlich» an.

Federer richtet für Werbepartner Barilla Nudeln an.
Federer richtet für Werbepartner Barilla Nudeln an.Bild: zvg

Inzwischen ist klar: Die Liebe ist erkaltet. Federer und Barilla haben sich heimlich getrennt. Der Vertrag ist ausgelaufen, wie der Pasta-Hersteller erst nach mehrfacher Anfrage gegenüber CH Media bestätigt. Nicht einmal wann genau dies der Fall war, will Barilla mitteilen. Einen Fragenkatalog beantwortet die Italiener nur summarisch. Man sei dankbar für Federers grossen «professionellen und menschlichen Beitrag» in den letzten Jahren.

Federers Management schweigt

Auf die Bitte, die konkrete Fragen zu beantworten (unter anderem nach den Höhepunkten der Zusammenarbeit und danach, ob eine Absicht bestanden habe, den Vertrag zu verlängern), reagierte Barilla flapsig und schrieb: «Wir haben keine weiteren Kommentare abzugeben. Danke.» Roger Federers Manager Tony Godsick reagierte nicht auf die Fragen.

Möglicherweise erfüllte die Partnerschaft zwischen Barilla und Federer nie die hohen Erwartungen. Letztmals trat er im August 2022, kurz vor seinem Rücktritt, für Barilla in Erscheinung, als er ein altes Versprechen einlöste. 2017 hatte er einem Jungen während der US Open gesagt, noch so lange weiterzuspielen, bis dieser gegen ihn antreten könne. Fünf Jahre später liess Barilla den Jungen nach Zürich einfliegen, wo er auf Federer traf.

Federer beim letzten Einsatz für Barilla 2022 in Zürich.
Federer beim letzten Einsatz für Barilla 2022 in Zürich.Bild: zvg

Italienisches Essen, griechische Musik

Zwar kursieren auf Youtube Kopien des aufwendig inszenierten Kurzfilms mit dem Titel «The Promise» («Das Versprechen»), Barilla selber hat das Original indessen gelöscht, oder auf privat gestellt. Wer nach Spuren der beendeten Partnerschaft mit Federer sucht, wird erst im Jahr 2020 fündig.

Denkbar unglücklich begonnen hatte diese mit dem Werbevideo mit dem Titel «Masters of Pasta», das auf Youtube 22 Millionen Mal angesehen wurde. Federer assistiert darin dem italienischen Spitzenkoch Davide Oldani. Dabei schnetzeln und werkeln die beiden zum weltberühmten Sirtakistück «Zorba's Dance» - und damit zu griechischer Musik. Barilla erklärte die Wahl damit, die Musik repräsentiere die sonnige und fröhliche Atmosphäre am Mittelmeer perfekt. Man wolle die eigene Marke mit dem Geist Italiens und der mediterranen Lebensart in Verbindung setzten.

Federer wird das Ende der Partnerschaft mit Barilla verschmerzen können. Fast wöchentlich demonstriert er, dass er den Wandel von der Sportikone zum Geschäftsmann vollzogen hat. Am Laver Cup in Vancouver lockte er im vergangenen September Coldplay-Sänger Chris Martin ins Stadion, der auf der anderen Strassenseite zwei Konzerte gab. Als er in San Francisco weilte, wo der Laver Cup 2025 stattfindet, besuchte er ein Basketballspiel der Golden State Warriors und warf ein paar Körbe mit Stephen Curry.

Former tennis player Roger Federer, third from left, sits courtside during the first half of an NBA basketball game between the Golden State Warriors and the San Antonio Spurs, Saturday, March 9, 2024 ...
Zu Gast beim Basketball: Roger Federer.Bild: keystone

Weiter reiste er nach Hollywood an die Oscar-Verleihung, wo er selber wie ein Filmstar auftrat, im weissen Anzug mit Fliege und mit einer eleganten schwarzen Sonnenbrille im Retro-Look. Es war das neu lancierte Federer-Modell der Luxus-Sonnenbrillenmarke Oliver Peoples. Kostenpunkt: 452 oder 502 Dollar, je nach Farbe der Fassung der Gläser.

Roger Federer arrives at the Oscars on Sunday, March 10, 2024, at the Dolby Theatre in Los Angeles. (Photo by Richard Shotwell/Invision/AP)
Roger Federer
Roger Federer an der Oscar-Verleihung mit Federer-Sonnenbrille.Bild: keystone

Federer gründet Investment-Firma

Wo auch immer Federer auftaucht, fährt er Mercedes, trägt meist Schuhe von On, am Handgelenk eine Rolex und - wenn nicht gerade Anzug, Hemd und Krawatte Hemd gefragt sind - Kleidung von Uniqlo. Noch verkauft sich die Marke Federer wie von selbst. Dafür, dass das so bleibt, zeichnet neuerdings eine Österreicherin mitverantwortlich. Sie arbeitet bei einem im noblen Zürcher Seefeld domizilierten Unternehmen und zieht bei allen fünf im Handelsregister eingetragenen Federer-Firmen die Fäden.

Und damit auch beim jüngsten Spross unter dem Dach der Tenro Holding, der Tenro Investments AG. Zweck: Erwerb, Verkauf und Verwaltung von Beteiligungen an Unternehmen aller Art im In- und Ausland sowie die Durchführung von Finanzgeschäften. Federer arbeitet munter weiter an der Diversifikation seiner Geschäfte. Nudeln gehören nicht mehr dazu. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Triumphe von Roger Federer in Wimbledon
1 / 10
Alle Triumphe von Roger Federer in Wimbledon
2003: Federer s. Philippoussis 7:6 (7:5), 6:2, 7:6 (7:3)
Auf dem Weg in den Final gibt Roger Federer nur einen Satz ab. Im Halbfinal setzt er sich klar gegen Favorit Andy Roddick durch. Schwierige Momente erlebt der Schweizer vor den Achtelfinals gegen Feliciano Lopez, als er sich wegen eines Hexenschusses behandeln lassen muss: «Für mich ist es ein Wunder, dass ich mit diesen Schmerzen gewinnen konnte.» Gegen den ungesetzten Philippoussis gewinnt Federer klar. Er sinkt in die Knie, es fliessen Tränen. «Magisch, kaum zu fassen», sagt Federer.
... Mehr lesen
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Roger Federer weint auf Bühne mit Andrea Bocelli
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
159 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
GrobianGans
12.04.2024 07:37registriert Februar 2014
Meine Symphatie zu Roger Federer verhält sich umgekehrt proprtional zu seinem wachsenden Business mit recht unsympathischen Firmen und Aktionen. Jetzt ist er halt ein simpler, gieriger Geschäftsmann... Wie tausende andere auch.
38350
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schlaf
12.04.2024 07:23registriert Oktober 2019
Als Tennisspieler hatte er eine Seele, die ist ihm während dem Wandel zum Geschäftsmann anscheinend verloren gegangen.

Schade.
28947
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo Rizzi
12.04.2024 07:48registriert März 2024
Federer konnte für Barilla die erforderliche Italianità nie rüberbringen. Ich sähe ihn eher als Botschafter für Bschüssig-Teigwaren.
23517
Melden
Zum Kommentar
159
Der kleine Mann und die grosse Bühne: Alle 10 WM- und EM-Tore von Xherdan Shaqiri
Spielt er oder spielt er wieder nicht? Das war eine der grossen Fragen vor Schweiz – Schottland. Xherdan Shaqiri spielte – und er schoss beim 1:1 der Nati ein grandioses Tor.

«Das ist einfach Shaq.» Goalie Yann Sommer fasst in wenigen Worten zusammen, was die versammelte Fussballschweiz im Kölner Stadion und vor den Fernsehern denkt, als Xherdan Shaqiri in der 26. Minute den Ausgleich gegen Schottland schiesst.

Zur Story