Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einkaufstourismus? Kein Problem für LeShop: Denn dort, wo man mit dem Smartphone einkauft, läuft das Geschäft



LeShop, der Online-Bestelldienst der Migros, ist im ersten Halbjahr 2015 so stark gewachsen wie seit fünf Jahren nicht mehr. Der Umsatz erhöhte sich trotz Einkaufstourismus um 7,8 Prozent auf 89,5 Mio. Franken.

LeShop führt das gute Ergebnis vor allem auf neue Dienstleistungen zurück, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. So können LeShop-Kunden im Grossraum Zürich und in der Westschweiz seit Anfang Juni sich nicht nur Einkäufe nach Hause liefern lassen, sondern diese auch selbst an elf Pickup-Stellen abholen.

Dieser neue Migros-Dienst steht dabei neben den LeShop-Kunden auch den Kunden anderer Migros-Unternehmen wie Digitec und Micasa zur Verfügung. Abholstellen sind Migros-Supermärkte, Migrolino-Läden und Migros-Fitnessparks.

11 Prozent mehr kaufen mit dem Handy ein

Steigern konnte sich LeShop jedoch nicht nur dank dieser Multikanal-Strategie, wie es das Unternehmen nennt, sondern auch dank dem Anstieg der Bestellungen über Smartphones. «Das Mobile-Web verleiht dem Online-Handel kräftigen Schub», lässt sich LeShop-Geschäftsführer Dominique Locher in der Mitteilung zitieren.

Die mobilen Bestellungen haben im Juni gegenüber der Vorjahresmonat um 11,4 Prozent zugenommen. Bereits werden vier von zehn Bestellungen via Smartphone oder Tablet vorgenommen (39 Prozent).

Lieferungen in Büros und Krippen

Schliesslich führt LeShop die Umsatzsteigerung auf den Ausbau des Liefernetzes zurück. Mitte 2014 habe das Unternehmen die letzten Lücken in der schweizweiten Tageslieferung schliessen können, heisst es in der Mitteilung. Damit erreiche LeShop auch ein neues Kundensegment wie Büros, Werkstätten und Kinderkrippen.

LeShop ist gemäss eigenen Angaben mit einem Jahresumsatz von 165 Mio. Fr. im letzten Jahr Marktführer im Internet-Detailhandel. Coop@home, das Online-Angebot des Konkurrenten Coop, erreichte 2014 Verkäufe im Umfang von 114 Mio. Franken. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel