DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Economist-Studie 

Nach Franken-Aufwertung: Zürich ist neu die teuerste Stadt der Welt 

03.03.2015, 15:4003.03.2015, 16:33

Nach dem Wegfall des Euromindestkurses sind Zürich und Genf die teuersten Städte der Welt. Sie überholen damit das auf der vorher erstellten Liste von «The Economist» noch an erster Stelle rangierte Singapur.

Zürich gelte seit dem 15. Januar, als die Schweizerische Nationalbank den Euromindestkurs aufgab, mit Abstand als teuerste Stadt der Welt, teilte das beim britischen Wochenmagazin «The Economist» für diese Studie zuständige Institut am Dienstag mit.

Als Massstab für den Index gelten mit einem Wert von 100 die Lebenshaltungskosten von New York. Zürich kommt neuerdings auf 136 Punkte, Genf auf 130.

Singapur erhält 129, gefolgt von Paris und Oslo. 

Das «The Economist»-Institut untersuchte 130 Städte weltweit, veröffentlichte aber nur die zehn teuersten und die zehn günstigsten Metropolen. Einzig der Rang von New York wurde auch bekanntgegeben. Die US-Metropole findet sich auf Platz 22.

Die günstigsten Städte der Welt sind Karachi in Pakistan, gefolgt von Bangalore (Indien), Caracas (Venezuela), Mumbai und Chennai (beide Indien). Der Index wird zweimal jährlich erstellt und vergleicht mehr als 50'000 einzelne Preise von 160 Produkten und Dienstleistungen. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit dieser Software will die Schweizer Börse Betrüger erwischen
Die selbstentwickelte Applikation «Prometheus» soll helfen, Insiderhandel und Marktmanipulationen schneller aufzudecken.

Bei der Schweizer Börse soll der Handel künftig mit einer neuen Software überwacht werden, um schneller Insiderhandel oder Marktmanipulation auf die Spur zu kommen. Das Regulierungsorgan der SIX hat jetzt die Entwicklung abgeschlossen.

Zur Story