Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Banken

Tessiner BSI-Bank geht für 1,5 Mrd. Franken an brasilianische BTG Pactual

Nach der Basler Sarasin kommt eine weitere traditionsreiche Schweizer Vermögensverwalterin in brasilianische Hände. Die Tessiner Privatbank BSI wird von der Finanzgruppe BTG Pactual übernommen, die vom ehemaligen UBS-Lateinamerika-Chef André Esteves geführt wird.

Der Kaufpreis beträgt 1,5 Mrd. Franken. Kasse macht der italienische Versicherungskonzern Generali, der die BSI vor über zwei Jahren zum Verkauf gestellt hat. BTG Pactual zahlt 1,2 Mrd. Fr. in bar und 300 Mio. Fr. in BTG-Anteilen, wie Generali am Montag mitteilte.

Der Verkauf der 1873 gegründeten Banca della Svizzera Italiana (BSI), der ältesten Bank des Tessins, ist für Generali nach anderen Beteiligungsverkäufen ein weiterer Schritt zur Stärkung der Kapitalbasis. Während die Verschuldung sinkt und die Solvenz steigt, resultiert aber ein Bilanzverlust von rund 100 Mio. Euro. (pma/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article