DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heute informiert Nick Hayek über den Geschäftsgang des Konzerns.<br data-editable="remove">
Heute informiert Nick Hayek über den Geschäftsgang des Konzerns.
Bild: KEYSTONE

Der Swatch-Chef hat 2015 weniger verdient – ins Armenhaus muss er deswegen nicht ...

10.03.2016, 10:06

Swatch-Chef Nick Hayek hat im Geschäftsjahr 2015 weniger verdient als im Vorjahr. Total beliefen sich seine Bezüge auf 6,88 Millionen Franken – nachdem er 2014 noch 7,46 Millionen Franken verdient hatte.

Die Verwaltungsratspräsidentin Nayla Hayek, Tochter des 2010 verstorbenen Firmengründers Nicolas Hayek, erhielt mit 4,42 Millionen ebenfalls weniger als im Vorjahr. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervor.

Der Cheflohn ihres Bruders Nick Hayek setzt sich aus einem unveränderten Basislohn von 1,5 Millionen Franken, einem Bonus von 3,12 Millionen, Aktienoptionen für 1,69 Millionen und sonstigen Bezügen von 570'000 Franken zusammen.

Im Vorjahr hatte Hayeks Bonus 3,17 Millionen betragen, die Aktienoptionen beliefen sich auf 2,17 Millionen und unter Sonstigem liefen 610'000 Franken. Die Bezüge der gesamten Geschäftsleitung beliefen sich auf 38,2 Millionen Franken nach 42,1 Millionen im Vorjahr.

Smartwatches bedrängen traditionelles Geschäft

Die Swatch Gruppe hat am Donnerstag in Biel zur Bilanz-Medienkonferenz geladen. Unter anderem interessiert die Frage, welchen Einfluss die Apple Watch und andere schlaue Uhren auf den Geschäftsgang hatten. Laut einem Bericht der Marktforschungsfirma Strategy Analytics wurden im letzten Quartal 2015 erstmals mehr Smartwatches verkauft als herkömmliche Schweizer Uhren.

Im Geschäftsbericht der Swatch-Gruppe werden auch die Honorare für die fünf Verwaltungsratsmitglieder aufgeführt, zu denen der ehemalige Schweizer Astronaut Claude Nicollier gehört. Die ausbezahlte Summe betrug insgesamt 5,09 Millionen Franken. Im Vorjahr waren es 5,65 Millionen gewesen. Verwaltungsratspräsidentin Nayla Hayek bezog für ihre Funktion 4,42 Millionen Franken und damit auch etwas weniger als im Vorjahr.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel