DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Miet- und Eigentumswohnungen sind teurer geworden – aber nicht in Genf und Zürich

02.12.2021, 15:48
Wohnen wird teurer in der Schweiz
Wohnen wird teurer in der SchweizBild: KEYSTONE

Wohnungssuchende mussten im November erneut tiefer in die Tasche greifen: Die Preise von ausgeschriebenen Wohnungen zur Miete oder zum Kauf sind weiter angestiegen, wie aus zwei am Donnerstag separat publizierten Indizes hervorgeht. Auch Eigentumswohnungen wurden teurer, während die Häuserpreise stagnierten.

Die in Inseraten ausgeschriebenen Mieten sind im November schweizweit um 1.5 Prozent gestiegen, wie der von ImmoScout24 in Zusammenarbeit mit dem Immobilien-Beratungsunternehmen IAZI AG erhobene Swiss Real Estate Offer Index zeigt. Eine Verteuerung zeigte mit +0.17 Prozent auch der gleichentags veröffentlichte Mietindex von Homegate in Zusammenarbeit mit der ZKB. Dieser erreichte gemäss der Mitteilung einen neuen Höchstwert.

Beide Autoren kommen zum gleichen Schluss: Im Vergleich zum Vorjahr waren die Angebotsmieten von Wohnungen im November im Schnitt rund 1 Prozent teurer.

Grossregion Zürich teurer - Zürich günstiger

Dabei gab es regional deutliche Unterschiede. Gemäss Homegate mussten Neumieter im November in den Kantonen Zug und Graubünden die deutlichsten Preissteigerungen hinzunehmen. Dort verteuerten sich die Angebotsmieten jeweils um mehr als 2 Prozent. Am stärksten zurück gingen sie dagegen im Kanton Neuenburg mit -0.81 Prozent.

Immoscout24 und IAZI stellten fest, dass die Mieten in der Grossregion Zürich und im Mittelland am heftigsten anzogen. Diese beiden Regionen prägten den Index überproportional, weil dort der Wohnungsmarkt sehr gross sei.

Auffallend ist gemäss Homegate die Entwicklung in den Städten Zürich und Genf: In den beiden grössten Schweizer Städten sanken die Mieten für Wohnungen nämlich um je rund 0.8 Prozent. Dagegen gingen sie in Lausanne und Luzern um 0.3 Prozent nach oben.

Auch Eigentumswohnungen teurer

Für Eigentumswohnungen mussten die Käufer gemäss ImmoScout24 und IAZI 0.6 Prozent mehr als im Vormonat auf den Tisch legen. Damit liegt der Quadratmeterpreis im landesweiten Durchschnitt aktuell bei rund 8030 Franken. Das heisst, eine typische Wohnung mit 110 Quadratmetern kostet rund 880'000 Franken.

Die Angebotspreise für Einfamilienhäuser haben mit 0.1 Prozent hingegen deutlich weniger zugenommen. Der Quadratmeterpreis beträgt rund 7130 Franken und ein Haus mit 160 Quadratmetern Wohnfläche wird damit für 1'140'000 Franken ausgeschrieben.

«Die neuerliche Corona-Welle dürfte den Trend steigender Immobilienpreise vorläufig stützen, da im fragilen Wirtschaftsumfeld kaum Zinserhöhungen seitens der Notenbanken zu erwarten sind», wird Martin Waeber, Managing Director Real Estate bei der Swiss Marketplace Group, in der Mitteilung zitiert. Doch die weitere Entwicklung hänge stark von der der Konsumentenpreise ab, die jüngst deutlich gestiegen seien. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nokia, LinkedIn und nun Activision Blizzard: Das sind Microsofts teuerste Firmenübernahmen
Von Nokia über Skype bis LinkedIn: Die neun grössten Firmenübernahmen der Microsoft Corporation im Überblick.

Es ist die mit Abstand grösste Übernahme in der Spielebranche: Am Dienstag wurde bekannt, dass Microsoft bereit ist, fast 70 Milliarden Dollar für Activision Blizzard hinzulegen. Der wegen Sexismus-Klagen höchst umstrittene Videospiel-Konzern mit Sitz in Santa Monica, Kalifornien, ist zugleich die weitaus teuerste Firmenübernahme des Windows-Konzerns. Für LinkedIn beispielsweise berappte Microsoft 2016 rund 26 Milliarden Dollar.

Zur Story