Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirtschaft freut's, Touristen reut's: 1 Dollar kostet wieder 1 Franken



Der US-Dollar notiert wieder auf Parität zum Schweizer Franken. Am Freitag kurz vor 14.30 Uhr übersprang der Greenback die vielbeachtete Marke und ist derzeit 1.0058 Franken wert. So stark war der Dollar letztmals am 17. März dieses Jahres.

Für den Kurssprung des Dollars verantwortlich ist der US-Arbeitsmarktbericht. Die US-Unternehmen schufen im Oktober ausserhalb der Landwirtschaft 271'000 neue Stellen. Das ist deutlich mehr als erwartet.

Zinswende im Dezember erwartet

Viola Julien, Analystin bei der deutschen Bank Helaba, hob auch den unerwartet starken Anstieg der Stundenlöhne positiv hervor. Dies verstärke die Erwartungen einer Zinswende im Dezember, sagte sie.

Auch gegenüber dem Euro wertete sich der Dollar deutlich auf. Der Euro rutschte nach der Publikation des Berichts auf 1.0708 Dollar ab - so tief wie seit sechseinhalb Monaten nicht mehr.

Ambivalente Entwicklung für Exporteure

Dass der Dollar wieder teurer wird, ist eine gute Nachricht für zahlreiche Schweizer Firmen. Dadurch werden nämlich Schweizer Produkte in den USA günstiger, was den Export ankurbelt. Davon profitieren beispielsweise Pharmaunternehmen oder Uhrenhersteller.

Nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Januar hatte sich der Franken nicht nur gegenüber dem Euro, sondern auch gegenüber dem Dollar kurzfristig stark verteuert. Zeitweise wurden für einen Franken nur noch 0.83 Dollar bezahlt.

Weniger freuen dürfte die jüngste Entwicklung jene Schweizer Unternehmen, die vor allem in den Euroraum exportieren. Die guten US-Arbeitsmarktdaten führten zu einer Abwertung des Euro - auch gegenüber dem Franken. Nachdem der Euro im September zeitweise die Marke von 1.10 Franken geknackt hatte, wurde er nach der Publikation wieder zu weniger als 1.08 Franken gehandelt.(whr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel