DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swatch-Chef Nick Hayek hat im 2020 weniger verdient



Swatch-Chef Nick Hayek kassierte im vergangenen Jahr ein Gehalt von 6,25 Millionen Franken. (Archivbild)

Nick Hayek Bild: KEYSTONE

Swatch-Konzernchef Nick Hayek hat im vergangenen Jahr weniger verdient. Insgesamt erhielt er einen Lohn in Höhe von 4.58 Millionen Franken, wie es in dem am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht heisst. 2019 waren es 6.25 Millionen Franken gewesen.

Die Uhrenbranche hat im Jahr 2020 stark unter den Folgen der Corona-Pandemie wie Ladenschliessungen oder dem Einbruch im Tourismus gelitten. Der Umsatz der Swatch Group brach um fast ein Drittel ein und unter dem Strich verblieb erstmals seit 1984 ein Verlust.

Das hat auch Einfluss auf die Saläre: Die gesamte 18-köpfige Geschäftsleitung erhielt den Angaben zufolge 23.3 Millionen Franken für die 2020 geleistete Arbeit nach 28.4 Millionen im Jahr davor. Und den sechs Mitgliedern des Verwaltungsrats wurden 3.76 nach zuvor 4.81 Millionen Franken ausbezahlt. Präsidentin Nayla Hayek erhielt dabei 3.04 Millionen nach 3.97 Millionen Franken.

Kleinere Dividende

Die Swatch Group führt am (heutigen) Donnerstagmorgen die Bilanzmedienkonferenz zum Geschäftsjahr 2020 online durch und hat im Vorfeld dazu den Geschäftsbericht veröffentlicht. Die Kennzahlen der Gruppe sind bereits seit Ende Januar bekannt.

Der Umsatz des Weltmarktführers schrumpfte um 32 Prozent auf noch 5.6 Milliarden Franken. Zum Schutz der Profitabilität gab Swatch Gegensteuer, senkte die Kosten und schloss dabei Läden und baute rund zehn Prozent des Personal ab. Letztlich verblieb ein kleiner Betriebsgewinn von 52 Millionen Franken, und unter dem Strich resultierte gar ein Verlust von 53 Millionen nach einem Gewinn von 748 Millionen Franken 2019.

Den Aktionären will Swatch eine deutlich kleinere Dividende ausschütten. Beantragt wurden je Inhaberaktie 3.50 Franken. Das sind zwei Franken weniger als im Jahr davor. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ob Apple, WhatsApp oder Swatch: Google legt sich mit allen an

1 / 17
Ob Apple, WhatsApp oder Swatch: Google legt sich mit allen an
quelle: ap/ap / eric risberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel