Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thomas Bauer wird neuer VR-Präsident der FINMA



Der Rechtsanwalt Thomas Bauer wird neuer Verwaltungsratspräsident Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA. Der Bundesrat hat ihn am Mittwoch als Nachfolger von Anne Héritier Lachat gewählt, wie das Eidg. Finanzdepartement (EFD) mitteilte. Héritier Lachat war 2008 in den FINMA-Verwaltungsrat und 2011 zu dessen Präsidentin gewählt worden.

New chairman for financial regulator FINMA Thomas Bauer speaks during a news conference after the weekly meeting of the Federal Council in Bern, Switzerland July 1, 2015. The Swiss government on Wednesday named securities lawyer and former consultant Bauer as new chairman for financial regulator FINMA. REUTERS/Ruben Sprich

Thomas Bauer. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Bauer übernimmt das Amt ab kommendem Jahr. Vorher werde er im Verwaltungsrat noch ein Praktikum absolvieren, sagte Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf bei der Bekanntgabe vor den Medien in Bern. Bauer ist Vater zweier Kinder und Mitglied der SVP. Dies erachtet er nicht als Problem, da für die Arbeit im FINMA-Verwaltungsrat Experten und fachliche Arbeit gefragt seien. Die politischen Entscheidungen würden woanders gefällt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der digitale Pass gehört nicht in die Hände von privaten Unternehmen»

An einer Medienkonferenz am Montagmorgen hat das Referendumskomitee gegen das Schweizer E-ID-Gesetz seinen Widerstand begründet.

Das Wichtigste in Kürze:

Die Gegner des geplanten digitalen Passes E-ID haben den Abstimmungskampf offiziell lanciert. Sie präsentierten am Montag ihre Argumente gegen die Vorlage, über die das Stimmvolk am 7. März 2021 entscheidet. Das Gesetz will den Rahmen für eine sichere Identifikation von Personen im Geschäftsverkehr im Internet oder bei E-Government-Anwendungen schaffen. Eine parteiübergreifende Allianz hatte das Referendum gestartet. Sie kritisiert vor allem die Rolle der privaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel