Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pionier, Lebemann, tragische Figur: Ex-UBS-Chef Marcel Ospel ist tot

Der ehemalige UBS-Chef Marcel Ospel ist 70-jährig gestorben. Er schuf Grosses – und das Streben nach Grösse wurde ihm zum Verhängnis. Ein Nachruf.

Patrik Müller / ch media



Mit einem Knall trat er bei der UBS zurück, das war am 1. April 2008, als die Grossbank in ihrer existenziellen Krise steckte, und seither zeigte sich Marcel Ospel nicht mehr in der Öffentlichkeit. Der Basler war hoch gestiegen, höher wohl als jeder Banker seit Alfred Escher, und tief gefallen. Aber nach seinem Rücktritt: Keine VIP-Anlässe, keine Referate, keine Interviews mehr.

Mit einer Ausnahme. Als die UBS im Februar 2012 im Hallenstadion ihr 150-Jahr-Jubiläum feierte, war Ospel anwesend. Wie selbstverständlich sass er da, am Tisch Nummer 45, zusammen mit dem Ehepaar Silvia und Christoph Blocher. Den SVP-Nationalrat hatte Ospel auf dem Höhepunkt seiner Macht, im Jahr 2003, als Bundesrat empfohlen – danach sah sich Ospel, zu Recht oder zu Unrecht, als heimlicher Königsmacher.

Rauchen als subversiver Akt in einem feindlichen Umfeld

An jenem Abend im Hallenstadion stieg am Tisch Nummer 45 immer mal wieder ein Räuchlein auf. Für einen wie Ospel gilt ein Rauchverbot eben nicht. Während Interviews, die er bis zu seinem Fall im Duktus eines Staatspräsidenten gab, war es Fotografen untersagt, ihn während des Rauchens zu fotografieren.

Legendär waren seine Interviews am WEF. Jedes Jahr gab er dort, ohne Krawatte und mit gelbem Pullover, einer grossen Zeitung ein ausführliches Interview, in dem er den Zustand des Finanzplatzes, der Schweiz und der Welt beschrieb und dem Bundesrat Ratschläge erteilte.

Sein Wort hatte in den 1990er und zu Beginn der 2000er-Jahre mehr Gewicht als dasjenige jedes anderen Wirtschaftsführers. Das änderte sich auch 2001 nicht, als Ospel beim Swissair-Grounding zum Buhmann der Nation wurde (zu Unrecht, wie sich später zeigte).

Swissair-Grounding machte ihn zum Buhmann der Nation

Vielleicht sah Ospel das Rauchen an diesem Abend im Hallenstadion als subversiven Akt. Jedenfalls sagte er zum Schreibenden: «Es kostete mich einige Überwindung, an diese Jubiläumsfeier zu kommen.» Das Umfeld hier war ihm eher feindlich gesinnt, abgesehen von seinem Sitznachbarn.

Die neuen UBS-Machthaber – Sergio Ermotti regierte nun als CEO, auch der inzwischen ebenfalls abgetretene (aber ehrenvoll) Oswald Grübel war da – hatten nie einen Hehl daraus gemacht, dass mit der Ära Ospel abgeschlossen werden müsse, mit dieser Kultur des unbändigen Wachstumsstrebens, das in ihren Augen die UBS in der Subprime-Krise ins Verderben gestürzt hatte.

Einen Uni-Abschluss konnte er, anders als sonst auf den Teppichetagen der Grossbanken üblich, nicht vorweisen.

«Neuanfang», «Bescheidenheit», «weniger Risiko» lauteten die Parolen, und sie waren mehr oder weniger direkt gegen Ospel gerichtet. Dass die Hauptansprache im Hallenstadion von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf gehalten wurde, auch sie eine Ospel-Kritikerin, dürfte ihn erst recht nicht vom Rauchen abgehalten haben.

Aus einfachen Verhältnissen nach ganz oben

Auf dem Zenit seiner Macht hatte Ospel bis zu 25 Millionen Franken pro Jahr kassiert. Das ist etwa doppelt so viel, wie die Grossbank-Chefs heute bekommen. Ospel brachte es als erster angestellter Manager in die «Bilanz»-Liste der 300 reichsten Schweizer; bis dahin schaffte man es nur als Unternehmer oder Erbe in diesen erlauchten Kreis.

Ospel aber war weder das eine noch das andere. Er war ein Aufsteiger. Aufgewachsen in Kleinbasel in einfachen Verhältnissen, absolvierte er das KV, danach die HWV. Einen Uni-Abschluss konnte er, anders als sonst auf den Teppichetagen der Grossbanken üblich, nicht vorweisen. Seine Welt war die Praxis, er war ein Macher, kein filigraner Bedenkenträger wie der letzte CEO unter Präsident Ospel, Peter Wuffli.

Mit 27 Jahren begann Ospel beim Schweizerischen Bankverein (SBV), damals eine der vier Schweizer Grossbanken. Erst arbeitete er im Marketing, später schickte ihn die Bank nach London und New York, wo er die Kapitalmärkte lieben lernte – und wohl auch die Freude am Risiko, die im später zum Verhängnis werden sollte.

Nach einem Abstecher zur US-Investmentbank Merrill Lynch kehrte er 1987 zum SBV zurück. Dann gings Stufe um Stufe nach oben: Leiter Wertschriftenhandel, 1995 Chef der Investmentbank, 1996 schliesslich CEO.

Architekt der Fusion von Bankverein und Bankgesellschaft zur UBS

1997 folgte der grosse Coup: Ospel fädelte die Fusion mit der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG) ein, die um einiges grösser war als der SBV – trotzdem besetzte dieser die wichtigsten Positionen in der neu formierten UBS (das stand anfänglich noch für «United Bank of Switzerland»). Ospel selber wurde CEO der UBS.

Doch das reichte ihm nicht. Als Verwaltungsratspräsident richtete er sich später das berüchtigte «Chairman’s Office» ein; er war nun Alleinherrscher. Weil die UBS-Gewinne sprudelten wie nie zuvor, wagte niemand, Ospel zu bremsen. Er hatte mit der UBS in der Schweiz Grosses geschaffen, aber er wollte die Bank auch weltweit zu einer der ganz Grossen machen – und ging mit Firmenübernahmen und Investments vor allem in den USA enorme Risiken ein.

Subprime-Krise und Steueraffäre waren das Ende

Als der Markt 2007 drehte (Subprime-Krise) und die UBS zudem wegen Steuervergehen ins Visier der US-Justiz geriet, krachte die Ospel-Strategie in sich zusammen. Dutzende von Milliarden musste die UBS abschreiben. Ein halbes Jahr nach seinem Rücktritt klopfte die UBS beim Bund um Staatshilfe an.

Das Ende dieser bemerkenswerten Karriere war traurig. Ospel selber aber war es nicht, wie Leute sagen, die mit ihm Kontakt hatten: Er wirke nicht verbittert. Mit Adriana Bodmer, die er 2006 heiratete, hatte er 2009 nochmals Kinder – Zwillinge. Aus erster und zweiter Ehe hatte er bereits je zwei Kinder. Ospel golfte und besuchte inkognito die Basler Fasnacht. Doch zuletzt war er schwer krank. In der Nacht auf Sonntag ist er in Basel gestorben.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tobler-max 27.04.2020 14:20
    Highlight Highlight Selbstverständlich drehte Ospel der Swissair den Geldhahn zu. Auf dem TV-Schirm sah die entsetzte Bevölkerung 2 Bundesräte (Villiger, Leuenberger) von einem Bein aufs andere treten mit der Aussage, man könne Ospel, der sich über dem Nordatlantik befinde nicht erreichen, bezüglich einer Kreditverlängerung. Als ehemaliger Pilot, der etliche Male im Privatjet den Herrn Ospel herumgeflogen hat, kann ich versichern, dass eine Landesregierung mit Hilfe von Traffic Control jedes Flugzeug auf dem Weg nach USA erreichen kann. Ein Gespräch kann aber nur erfolgen, wenn auch beide sprechen möchten.
  • oxyrox 27.04.2020 11:05
    Highlight Highlight Kann mir jemand verraten wieso der Link am Ende des Artikels „In der Nacht auf Sonntag ist er in Basel gestorben“ auf einen Artikel über Auspeitschung & Todesstrafe bei Jugendlichen in Saudi-Arabien weiterleitet? 🤨
  • Ironiker 27.04.2020 10:32
    Highlight Highlight Auf einer anderen Newsseite habe ich gelesen, dass er noch etwa 170 Millionen auf dem Konto hat. Und jetzt ist er tot. Und ich frage mich, was ihm das viele Geld gebracht hat.
    • roger_dodger 27.04.2020 18:52
      Highlight Highlight Ja, am Schluss kann man es eben doch nicht mitnehmen.
  • Kari Metzger 27.04.2020 10:14
    Highlight Highlight Hochmut kommt vor dem Fall....
    2006 posaunte er überheblich, es wäre an der Zeit, dass Bundesbern im Umgang mit UBS sich endlich bessere Manieren aneignen sollte. Ein Jahr später rutschte er auf den Knieen vor den Finanzminister, um seine Bank vor dem Untergang zu bewahren!
  • Unkel Wullewu 27.04.2020 09:41
    Highlight Highlight Als die Gewinne noch "sprudelten" hatten ihn alle sehr lieb.
  • Scaros_2 27.04.2020 09:20
    Highlight Highlight Ich denke Marcel Ospel war ein Mensch im Charakter sowie auch im Job welcher seiner Zeit, Epoche gerecht wurde. Ich persönlich halte nach dem Lesen wenig von diesem Menschen als Charakter oder was er im Job darstellte. Ich kann aber akzeptieren, dass dieser Typ in der damaligen florierender Zeit der Banken angesehen war. Heute ist die Perspektive, handeln etc. ein gänzliche anderes. Nicht überall aber es hat sich eben gewandelt.

    Alles gute der Familie.
  • flyingdutch18 27.04.2020 09:00
    Highlight Highlight Verblendet durch die Macht, die er sich bei seinem Aufstieg vom KV-Lehrling zum Konzernpräsidenten erarbeitet hatte, hat Ospel die UBS an den Rand des Konkurses geführt. (UBS stand ursprünglich für Union Bank of Switzerland, nicht United Bank; letztere Firma gehörte einer pakistanischen Bank.) Er wollte für seine Bank keine Risiken eingehen und hat doch mit vermeintlichen Triple-A-Papieren von Subprime-Hypotheken ein unglaubliches Klumpenrisiko geschaffen. Ospel verkörperte einen der „Master of the Universe“, als welche sich viele Banker sahen und die es eigentlich nie hätte geben durfte.
    • Nathan der Weise 28.04.2020 12:31
      Highlight Highlight Ich dachte UBS steht für United Bandits of Switzerland
  • Der Rückbauer 27.04.2020 08:31
    Highlight Highlight Tja, er wollte Teil der Lösung sein. Aber er war Teil des Problems. Und dieses Problem verfolgt die Schweiz bis auf den heutigen Tag. Ein Bänkler alter Prägung? Nein, mit ihm setzte der arrogante Neoliberalismus zu neuen Höhenflügen an.
    Die UBS und Ospel sind bis heute dem Vorwurf ausgesetzt, der Swissair den Todesstoss versetzt zu haben.
    • Peter R. 27.04.2020 10:52
      Highlight Highlight Man sollte nach all den Jahren einmal aufhören der UBS die Schuld für das grounding der Swissair zu geben. Vielleicht war es nur noch das Tröpfchen, welches das Wasser zum Ueberlaufen zwang. Der wahre Grund für den Untergang der Swissair hatten die Verantwortlichen an der Spitze der Swissair zu verantworten - Missmanagement, Fehlentscheide, Ueberheblichkeit - Stichwort: die sog. Hunterstrategie (Aufkauf von maroden Airlines wie Sabena etc.).
    • Köbi Löwe 27.04.2020 16:42
      Highlight Highlight Nun; der Grund für diese unselige Hunter Strategie ist wo zu suchen?
      Man darf davon ausgehen, dass das dumme Nein zum EWR am 6.12.1992 der Anfang vom Ende der Swissair bedeutete. Mit dem Nein wurde die Swissair ihrer Möglichkeiten für Flüge innerhalb der EU beraubt. Dies führte zum Kauf der unrentablen Sabena samt „Zugemüse“.
      Das Nein zum EWR ist auch aus heutiger Sicht ein Fehlentscheid. Tja, gell, der Euro Turbo BR anno 1992 und sein blödes Gesuch in Lissabon zur Vollmitgliedschaft der EU deponieren. Dieser dumme Entscheid wirkt bis heute negativ nach (RA).
  • Shlomo 27.04.2020 06:31
    Highlight Highlight Lustig, dass bei Ospels Lebenslauf immer seine Heirat in den Hoffmann-Oeri-Clan fehlt. Ohne dieses Vitamin B wäre er wohl nie in die nähe eines führenden Postens beim SBV gekommen.
    • Scaros_2 27.04.2020 11:26
      Highlight Highlight Joa - manchmal haste halt einfach Glück.
    • Urs457 27.04.2020 18:40
      Highlight Highlight Fake News. Er heiratete 2006 die 33-jährige Dr. Adriana Bodmer, die bereits 2001 die Private Equity und M&A Firma adbodmer gründete und Tochter einer alten und einflussreichen Zürcher Familie ist. Da er ab ca. 2008 bei UBS keine Funktionen mehr bekleidete, hat ihm diese Heirat sicher nicht bei der Karriere geholfen 🤣.
    • Shlomo 27.04.2020 21:42
      Highlight Highlight @Urs: Tut mir leid aber seine Kinder aus erster Ehe hast du wohl vergessen. Die mir bekannte Tochter ist so in meinem alter und unter dessen auch Ende 30ig.

18 oder gar 24 Milliarden Franken? Grosser Zahlenstreit um Kampfjets

Die Beschaffungskosten sind nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Die Gegner kommen dabei mit einer Flugstunden-Rechnung auf eine höhere Summe als der Bund.

Aus der Portokasse zahlt das niemand. Bis zu sechs Milliarden Franken wollen Bundesrat und Parlament für bis zu 40 neue Kampfflugzeuge ausgeben. Das sind 150 Millionen Franken pro Flugzeug, die das Verteidigungsdepartement (VBS) von Viola Amherd (CVP) aufwerfen kann. Am 27. September entscheidet das Stimmvolk über den Kredit.

Die Beschaffungskosten von 6 Milliarden sind allerdings nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel