Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Groupe Mutuel will Versicherten 100 Millionen Franken zurückzahlen



ARCHIV --- ZU DEN ZAHLEN BEI DER VERSICHERUNGSGRUPPE GROUPE MUTUEL AM MITTWOCH, 15. MAI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Le logo de la compagnie d'assurance maladie suisse Groupe Mutuel sur le batiment du siege principale, ce jeudi, 6 avril 2017 a Martigny. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Bild: KEYSTONE

Die Groupe Mutuel will überschüssige Reserven an die Versicherten zurückzahlen. Im Jahr 2020 sollen sie einen Betrag von 100 Millionen Franken als Rückvergütung erhalten, wie der Krankenversicherer am Montag mitteilte.

Die genauen Bedingungen und Beträge sollen auf Grundlage der endgültigen Finanzergebnisse 2019 festgelegt werden. «Die Gesundheitskosten sind in den letzten Jahren weniger stark gestiegen als erwartet. Das sind gute Neuigkeiten. Unsere Versicherten sollen von dieser positiven Entwicklung profitieren,» wurde CEO Thomas Boyer in der Mitteilung zitiert.

Die Ausschüttung sei dadurch möglich, dass zum einen die Gesundheitskosten im vergangenen Jahr stabil geblieben seien, und zum anderen die Finanzergebnisse 2019 voraussichtlich positiv ausfallen. Die Reserven würden die Bedürfnisse und den gesetzlichen Vorlagen erfüllen

Den Willen zu einer Stabilisierung der Geundheitskosten habe man bereits mit der Prämiensenkung um 1.6 Prozent im landesweiten Durchschnitt demonstriert. Damit sei die Group Mutuel der nationale Versicherer mit der stärksten Prämiensenkung. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

«Es war mir lange unangenehm keine rechte Hand zu haben»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ryan Bianchi 29.10.2019 13:22
    Highlight Highlight Krass. Da zahlt eine Krankenkasse 100 Millionen an Versicherte zurück und schafft es trotzdem in der Kommentarspalte verissen zu werden.

    Liebe Leute

    Von 100 eingezahlten Franken gehen nur 4. - an administration und Werbung, (Tendenz sinkend) bitte seht doch mal ein dass euer lieber Herr Doktor oder die Spitäler die Kostentreiber sind!
  • gi_ann 29.10.2019 10:19
    Highlight Highlight Die Concordia hat dies ebenfalls getan und das ging ohne Pressemeldung. (Vor Wochen schon!)
    Groupe Mutuel war einfach eine der schlechteren KK bei der ich war und vielleicht möchten sie jetzt ihr Image mit dieser Meldung aufpolieren?
    Dennoch: ich freue mich wenn GM-Versicherte finanzielle Rückvergütung erhalten!
  • Granini 29.10.2019 08:12
    Highlight Highlight Sorry Groupe Mutuel - gekündigt haben wir schon. Aber das ist auch gut so! Auf nimmerwiedersehn
  • mrgoku 28.10.2019 17:40
    Highlight Highlight Group Kriminell triffts wohl besser
    • Repplyfire 29.10.2019 08:28
      Highlight Highlight bin ich voll mit dir. War wohl i.S. Krankenkasse einer meiner schlechtesten Entscheidungen, als ich mich in einem ganz schwachen Moment bei der Groupe Mutuel versichern oder besser gesagt verarschen lies.
  • ch.vogel 28.10.2019 17:13
    Highlight Highlight "Die genauen Bedingungen und Beträge sollen auf Grundlage der endgültigen Finanzergebnisse 2019 festgelegt werden."
    Heisst dass, dass ich erst im nächsten Jahr weiss, wieviel ich rückvergütet bekomme? Und ob ich überhaupt was bekomme, wenn ich dieses Jahr die Versicherung wechsle?
    (Nein, Prämienhöhe ist nicht der einzige Grund, wieso ich mir Versicherungswechsel überlege. Aber als langjähriger Kunde käm ich mir irgendwie auch verarscht vor, wenn genau nach meinem Wechsel was ausbezahlt wird, während ich jahrelang auch bei steigenden Prämien nicht gewechselt hab...)

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel