DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An employee of Kuoni travel agency talks to a customer at a Kuoni branch in Zurich, Switzerland, pictured on April 12, 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine Kundin laesst sich in einer Filiale des Reisekonzerns Kuoni in Zuerich beraten, aufgenommen am 12. April 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Reisebüros sind wegen einer geplanten Buchungsgebühr von 16 Franken nicht gut auf die Swiss zu sprechen: Verbandschef Walter Kunz wirft der Airline nun Missbrauch von Kundendaten vor. Bild: KEYSTONE

Reisebüro-Chef greift Swiss an: «Der Preis steigt, wenn ich mehrmals nach dem gleichen Flug suche»



Der oberste Chef der Schweizer Reisebüros, Walter Kunz, wirft der Fluggesellschaft Swiss im Blick vor, ihre Preise nach oben anzupassen, wenn jemand mehrmals nach dem gleichen Flug sucht. Ihm jedenfalls sei das passiert. Diese Praxis wird möglich, wenn jemand den gleichen Computer zur Suche nutzt und damit verfolgbar wird. Kunz ortet bei Swiss einen Missbrauch von Kundendaten, wie er der Zeitung am Montag sagte.

Kunz' Vorwürfe haben einen Hintergrund: Seine Branche und die Swiss-Mutter Lufthansa liegen sich in den Haaren, weil die Airline ab September eine neue Buchungsgebühr von den Reisebüros verlangen will. Wer direkt auf der Swiss-Website bucht, bezahlt diese dagegen nicht und kommt so günstiger weg. Für Kunz ist das Motiv der Fluggesellschaft klar: Sie will an Kundendaten herankommen, um daraus Profit zu schlagen.

«Weder nachvollziehbar noch korrekt»

Eine Swiss-Sprecherin teilte der Zeitung mit, Kunz' Vorwürfe seien «weder nachvollziehbar noch korrekt». Preise würden über «Angebot und Nachfrage sowie Kundenbedürfnisse» gestaltet.

Wegen individualisierter Preise sorgte am Wochenende Coop für Schlagzeilen: Der Grossverteiler testet in einem Online-Shop personalisierte Rabatte. Das heisst, für ein bestimmtes Produkt bezahlt ein Kunde mehr, ein anderer weniger – je nach Einkaufsverhalten. Vor Preisdiskriminierungen warnte unlängst sogar die US-Regierung.

Wie auch immer bei der Swiss die Preise zustande kommen, der E-Commerce-Experte Thomas Lang rät im «Blick» jedenfalls, Flüge grundsätzlich nicht mit dem gleichen Computer zu buchen, mit dem man sie recherchiert hat. (trs)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel