DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Holcim veräussert Brasilien-Geschäft für 1 Milliarde Dollar

10.09.2021, 08:28
Bild: KEYSTONE

Der Baustoff-Hersteller Holcim verkauft seine Geschäfte in Brasilien. Die Transaktion umfasst fünf integrierte Zementwerke, vier Mahlwerke, sechs Zuschlagstoffwerke und 19 Transportbetonwerke von Holcim in dem südamerikanischen Land.

Der Unternehmenswert des Brasilien-Geschäfts wird in der Mitteilung vom Freitag auf 1.025 Milliarden US-Dollar beziffert. Mit dem Geld will Holcim die eigene Bilanz stärken und den Verschuldungsgrad «deutlich» reduzieren. Zudem soll der Erlös für Investitionen in den Geschäftsbereich 'Lösungen und Produkte' verwendet werden.

Die Veräusserung gebe dem Unternehmen die Flexibilität, in attraktive Wachstumsmöglichkeiten zu investieren, wird Holcim-Chef Jan Jenisch zitiert. Gleichzeitig betont Holcim, dass Lateinamerika für das Unternehmen eine strategisch wichtige Wachstumsregion bleibe.

So habe man kürzlich in eine zusätzliche Klinkeranlage in Argentinien investiert und in ein neues Mahlwerk in Mexiko; auch die eigene Retail-Baukette «Disensa» sei zuletzt ausgebaut worden. Zudem führe Holcim als ersten Schritt zum Ausbau des Dachsystem-Geschäfts in Lateinamerika eine Produktlinie der unlängst erworbenen Firestone in Mexiko ein. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Firma nach der nächsten – jetzt regt sich Widerstand gegen die Shoppingtour der Post

Die Post kauft Firma um Firma ein und hat dafür stolze 1.5 Milliarden Franken reserviert. Jetzt regt sich Widerstand.

Geschummelt hat Roberto Cirillo nicht, im Gegenteil: Der Post-Chef hat seine Karten offen auf den Tisch gelegt – und das schon am 14. Mai 2020, als er seine Strategie für die «Post von morgen» präsentiert hat. Mit dieser will er den staatlichen Schrumpf­konzern wieder auf die Wachstumsstrasse zurückbringen, und das nicht zuletzt mit Übernahmen.

Nur hat niemand so genau hingeschaut. Sonst wären jetzt nicht alle so erstaunt, wenn die Post zuschlägt: bei der digitalen Administrationshilfe Klara, …

Artikel lesen
Link zum Artikel