Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nettoeinkünfte: Zuger liegen bei der Kaufkraft vorn, Jurassier ganz hinten



Die Bewohner des wohlhabendsten Kantons, Zug, verfügen über das eineinhalbfache an Kaufkraft verglichen mit dem Schweizer Durchschnitt. Das zeigt eine Prognose für das Jahr 2016 des Marktforschungsinstituts GfK.

Jugendliche geniessen das sonnige Wetter am Osterwochenende, am Samstag. 26. Maerz 2016, in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Young people enjoy the sunny easter weather at the shore of Lake Zug in Zug, central Switzerland, easter Saturday, 26 March 2016.  (KEYSTONE/Alexandra Wey)

In Zug lässt es sich leben.
Bild: KEYSTONE

Auf den Plätzen zwei und drei des Rankings folgen mit Schwyz und Nidwalden zwei weitere Tiefsteuerkantone. Ebenfalls über dem nationalen Durchschnitt liegt der Kanton Zürich. Für die gesamte Schweiz liegt die Kaufkraft im Jahr 2016 gemäss GfK bei 42'300 Euro pro Einwohner. Am tiefsten ist die Kaufkraft mit 34'095 Euro im Kanton Jura.

Im Vergleich mit Deutschland stehen die Jurassier damit aber immer noch gut da. So haben die Bewohner des wohlhabendsten Landkreises im bayrischen Starnberg durchschnittlich nur 31'850 Euro zur Verfügung, wie aus den am Dienstag veröffentlichten GfK-Daten hervorgeht. Die Kaufkraft wurde mit einem Euro-Frankenkurs von 1.0892 berechnet.

GfK definiert die Kaufkraft als Summe aller Nettoeinkünfte der Bevölkerung. Neben dem Nettoeinkommen aus selbstständiger und unselbstständiger Tätigkeit werden ebenso Kapitaleinkünfte und staatliche Zahlungen wie Arbeitslosengeld, Kindergeld und Renten zur Kaufkraft hinzugerechnet. Nicht berücksichtigt sind dagegen die Ausgaben für Lebenshaltungskosten, Versicherungen oder Miete.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Fusion von Sunrise und UPC kommt es zum grossen Stellenabbau

Die Zusammenlegung von Sunrise und der Kabelnetzbetreiberin UPC schlägt massiv aufs Personal durch. Der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz plant einen grossen Stellenabbau.

Betroffen davon werden «deutlich weniger als 30 Prozent» der heutigen Mitarbeitenden sein, wie Sunrise-UPC am Donnerstag mitteilte. Laut den letzten verfügbaren Zahlen hat Sunrise über 1'700 Vollzeitstellen, während es bei UPC mehr als 1'500 Mitarbeitende sind. Das gemeinsame Unternehmen hat also gegenwärtig rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel