Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgasskandal? Uns doch egal! Schweizer kaufen noch immer am liebsten VW



Trotz Abgas-Skandal kaufen Schweizer nach wie vor am liebsten VW-Autos. Nicht nur bei Neuwagen hält VW – wie bereits bekannt – weiter die Spitzenposition. Auch bei den Occasionen ist die deutsche Automarke noch immer am beliebtesten.

Bei den Gebrauchtwagen hielt VW im letzten Jahr in der Schweiz einen Marktanteil von 14 Prozent. Dies teilten der Datenverarbeiter Eurotax und der Garagistenverband Auto Gewerbe Verband Schweiz (AGVS) am Montag mit.

Bei den Neuwagen betrug der Marktanteil von VW 13 Prozent, wie die Verbände Auto-Schweiz und Freier Autohandel Schweiz bereits Anfang Januar bekanntgaben.

ARCHIV --- ZUM ZULASSUNGSVERBOT FUER MANIPULIERTE VW-AUTOS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- VW-Fahrzeuge bei AMAG Automobil und Motoren AG in Lupfig (AG) am Donnerstag, 1. Oktober 2015. Die Aufregung in der Abgas-Affaere ist weltweit gross. In der Schweiz fuerchten Occasionshaendler hohe Kosten, weil sie wohl vorlaeufig auf den betroffenen Autos sitzen blieben. Der Autoimporteur Amag kuendigt unterdessen einen Verkaufsstopp der betroffenen Neuwagen an. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Als wäre nichts passiert: VW-Neuwagen in Lupfig AG stehen zur Auslieferung bereit.
Bild: KEYSTONE

Damit hält der deutsche Hersteller in beiden Segmenten wie bisher die Spitzenpositionen. Und: In beiden Märkten wurden mehr VW-Autos verkauft als im Vorjahr. Bei den Occasionen legte VW sogar stärker zu als der Gesamtmarkt. Nicht so bei den Neuwagen. Dort fiel das Wachstum unterdurchschnittlich aus.

Laut Eurotax und dem Garagistenverband AGVS liegt dies aber nicht an der Dieselaffäre. Das unterdurchschnittliche Wachstum habe sich über das ganze Jahr verteilt gleichmässig abgezeichnet. Der Abgas-Skandal kam demgegenüber erst im September ans Licht.

Auch die VW-Tochter Audi, die ebenfalls vom Skandal betroffen ist, spürt davon in der Schweiz kaum etwas: Bei den Gebrauchtwagen sind Autos der Marke Audi weiterhin am zweitbeliebtesten. Bei den Neuwagen mussten sie den dritten Platz zwar Mercedes-Benz abtreten, rangieren aber immer noch auf Platz vier.

Bei Schweizern ebenfalls sehr beliebt sind Autos der Marke BMW. Bei den Neuwagen belegen die ebenfalls deutschen Autos weiter den zweiten Rang. Bei den Gebrauchtwagen stiegen sie auf den dritten Rang auf und verdrängten damit Opel vom Podest. (sda/meg)

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

Der Abgas-Skandal 

Abgas-Affäre: Deutsche Kundin klagt gegen VW und will ihr Auto zurückgeben

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ton 25.01.2016 17:54
    Highlight Highlight Ich finde es genial, dass die Autos einen Test bemerken. Top Verkaufsargument, die haben einfach alles berücksichtigt. :-)
  • fuegy 25.01.2016 14:31
    Highlight Highlight Ich denke es liegt teilweise daran, dass der "normale" Autofahrer weiss, dass die l/km Angaben der Hersteller in der Realität nicht viel taugen. Auch sind die Menschen nicht so doof und wissen (hoffentlich), dass alle Autohersteller "bescheissen" wenn es um solche Angaben geht. Jetzt hat es halt einen der grossen "erwischt". Andere Hersteller haben nicht so stabile Absatzzahlen und stehen wirtschaftlich nicht so gut da wie VW, ob das etwas damit zu tun hat...?
    • Fumo 25.01.2016 15:48
      Highlight Highlight @fuegy um den l/km Verbrauch geht es ja gar nicht.

      @Hoppla "Genau so klar ist, dass VW ganz bewusst den CO2-Ausstoss falsch angegeben hat."
      Jein. Grund für den Skandal ist nicht die VW-Angabe selbst, sondern dass die Autos so programmiert waren dass sie auch bei unabhängigen Tests bescheissten. Erst das macht es wirklich schlimm.
    • fuegy 25.01.2016 15:58
      Highlight Highlight @Fumo: l/km Verbrauch war als beispiel, wie von Hoppla! sehr schön ausgeführt, gedacht. So wie dort der Endverbraucher an der Nase herumgeführt wird...
      Ob VW nun die Programmierung zu ihren Gunsten anpasst oder unter unrealistischen Verhältnissen Testet und diese Angaben als legitim gelten ist meiner Ansicht nach im Endeffekt einerlei, oder?
    • Fumo 25.01.2016 16:11
      Highlight Highlight @fuegy Deiner Ansicht nach, ja. Das zu beurteilen liegt nicht in meiner Kompetenz.
      Fakt ist jedoch dass es nicht um die eigenen Tests geht. Es ist erst skandalös weil es die unabhängigen Tests verfälscht, also nein, ist im Endeffekt nicht einerlei.
  • mope 25.01.2016 14:08
    Highlight Highlight Bin ich nun kein Schweizer oder sind Citroën/Peugeot/Renault getarnte Volkswagen?
    • Fumo 25.01.2016 14:23
      Highlight Highlight Steht da irgendwo das Schweizer NUR VWs kaufen?
  • Drmaettu 25.01.2016 14:07
    Highlight Highlight VW und Audi sind völlig überteuert und überbewertet, nach meiner Meinung
    • Dä Brändon 25.01.2016 17:30
      Highlight Highlight Nur in der Schweiz
  • Dä Brändon 25.01.2016 13:46
    Highlight Highlight Ja, aber nicht von der AMAG. Dann lieber selber importieren für fast die Hälfte des Preises
    • urwe 25.01.2016 15:42
      Highlight Highlight Bis jetzt wurde ich trotz Importfahrzeug immer freundlich behandelt beim Service beim VW Servicepartner. Auch die Preise für den Service waren nicht höher als bei Autos mit CH Stammnummer. Hab's verglichen mit Bekannten die das selbe Modell haben und das Auto in der Schweiz gekauft haben. Aber vielleicht hatte ich auf einfach nur Glück bis jetzt...
    • Dä Brändon 25.01.2016 17:29
      Highlight Highlight Beat kann ich Dir sagen: Ich habe rund 21'000.- gespaart. In Deutschland kostete das genau gleiche Modell mit der genaugleichen Ausstattung rund 39'600 CHF abzüglich MWSt. zzgl. Zoll und MWSt, zusätzlich 300.- für Strassenverkehrsamt. Bei der AMAG 60'900CHF. Euros habe ich zu diesem Zeitpunkt für 1.012 gewechselt. Alle Autohäuser in der Schweiz müssen die gleichen Leistungen wie für ein CH-Fahrzeug erbringen. Ich kaufe immer in der Schweiz ein, sofern die Preise auch fair sind. Die AMAG Teppichetage kann andere ausnehmen aber mich nicht.
    • Asen 25.01.2016 21:17
      Highlight Highlight @dä brändon und wenn dein Auto Kaputt ist erwartest du Kulanz von der AMAG, weil es ja ein Auto ist das sie verkaufen und der offizielle Importeur ist? Kenne viele von diesen Geschichten.

      PS. wenn ihr ein Auto bei einem Direktimporteur kauft, läuft die Werksgarantie bereits (1. Inverkehrssetzung) auch hier erwartet viele noch Kulanz der AMAG.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schildlaus 25.01.2016 13:18
    Highlight Highlight Gibt es auch ein Link zu der Rangliste ? Damit man auch die anderen Marken sehen kann.
    • urwe 25.01.2016 14:00
      Highlight Highlight https://www.auto-schweiz.ch/statistiken/autoverkaeufe-nach-marken/ suchst du so etwas?
    • Schildlaus 25.01.2016 14:24
      Highlight Highlight Ja genau sowas. Danke für Link.
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 25.01.2016 13:12
    Highlight Highlight villeicht weil es gute autos sind? nur weil sie geschummelt haben sind sie nicht schlechter als amischlitten oder so;)

Heikle Allianz: Cassis will Privatwirtschaft verstärkt für Entwicklungsarbeit einspannen

Bundesrat Ignazio Cassis strebt eine engere Verflechtung von Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft an. Dabei kommen für den Bund auch Unternehmen wie Nestle, Tabakfirmen und Rohstoffkonzerne in Frage.

Nestle steht seit Jahren in der Kritik, Grundwasser auf eine solch vehemente Art und Weise zu fördern, dass den Menschen in den jeweiligen Regionen kein Trinkwasser mehr zur Verfügung steht. Internen Dokumenten zufolge, die dem Tages-Anzeiger vorliegen, ist der Bund eine strategische Partnerschaft mit Nestle eingegangen – ausgerechnet im Bereich Trinkwasser und Entwicklung.

Immer wieder sorgen Berichte über den Nahrungsmittelkonzern Nestle für Schlagzeilen. Besonders scharfer Kritik ausgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel