Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leichter Rückgang: Arbeitslosenquote sinkt im April auf 3,5 Prozent



ZUR ARBEITSLOSENQUOTE IM JUNI 2015 STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 7. AUGUST 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Ein Mann betritt am Freitag, 6. Februar 2009, das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) in Rapperswil-Jona. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Weniger Andrang im RAV: Die Arbeitslosigkeit ist im April leicht zurückgegangen. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im April erneut leicht zurückgegangen. Sie sank von 3,6 Prozent im März auf 3,5 Prozent. Bereinigt um saisonale Effekte stieg die Quote allerdings um 0,1 Prozentpunkte an.

Ende April waren 149'540 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben. Das sind 5784 weniger als im März, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag mitteilte.

Jugendarbeitslosigkeit sank stärker

Besonders deutlich ging die Jugendarbeitslosigkeit zurück: Die Zahl der arbeitslosen 15- bis 24-Jährigen sank gegenüber März um über 1000 auf 17'871. Das entspricht einem Rückgang von 5,5 Prozent.

Gesamtschweizerisch schlechter sehen die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat aus. Gegenüber April 2015 erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 8409 Personen, was einem Anstieg von 6 Prozent entspricht.

Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen stieg im April um 55 auf 10'441 Stellen. Gleichzeitig sank die Zahl der Stellensuchenden um 7261 auf 210'926.

Die Arbeitslosenquote war Anfang Jahr auf 3,8 Prozent angestiegen – so hoch wie letztmals im März 2010. Im Februar und im März des laufenden Jahres war die Quote aber wieder gesunken, dies vor allem aus saisonalen Gründen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Fusion von Sunrise und UPC kommt es zum grossen Stellenabbau

Die Zusammenlegung von Sunrise und der Kabelnetzbetreiberin UPC schlägt massiv aufs Personal durch. Der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz plant einen grossen Stellenabbau.

Betroffen davon werden «deutlich weniger als 30 Prozent» der heutigen Mitarbeitenden sein, wie Sunrise-UPC am Donnerstag mitteilte. Laut den letzten verfügbaren Zahlen hat Sunrise über 1'700 Vollzeitstellen, während es bei UPC mehr als 1'500 Mitarbeitende sind. Das gemeinsame Unternehmen hat also gegenwärtig rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel