DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Uhren verkaufen sich immer noch sehr gut – und nicht nur in China



A visitor takes photos with his smartphone of a watch from Louis Moinet displayed at Geneva Watch Days Official pavilion, during the 2020 Geneva Watch Days, in Geneva, Switzerland, Friday, August 28, 2020. Geneva Watch Days is a Swiss watches industry exhibition than was decentralized in brands

Immer noch begehrt: Schweizer Uhren. Bild: keystone

Die Exporte von Schweizer Uhren sind im Februar im Vergleich zum Vorjahr praktisch stabil geblieben. Geholfen hat dabei insbesondere eine starke Erholung in den USA.

Insgesamt beliefen sich die Uhrenexporte im Februar auf 1.60 Milliarden Franken. Dies entspricht einem Minus von 0.3 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert, wie der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie (FH) am Donnerstag mitteilte.

Dabei hätten die Exporte von einem positiven Basiseffekt wegen des schwachen Vorjahresmonats profitiert, als die Corona-Krise ihren Anfang nahm. Wegen der ausgeprägten Unterschiede innerhalb der einzelnen Märkte sei dir Rückkehr auf den Wachstumspfad allerdings noch nicht gelungen.

Gegenüber dem Januar, als noch ein Rückgang von 11 Prozent resultiert hatte, kam es gleichwohl zu einer Stabilisierung. In den Monaten davor, also im Oktober, November und Dezember, hatte das Minus erstmals seit Beginn der Pandemie nicht mehr im zweistelligen Prozentbereich gelegen.

Im April waren die Ausfuhren von Zeitmessern wegen Ladenschliessungen und Reisebeschränkungen um über 80 Prozent eingebrochen, ab Juni hatte dann die Erholung eingesetzt, obwohl der Rückgang damals immer noch gut ein Drittel betrug.

USA überholt China als wichtigsten Exportmarkt

Gesteigert wurden die Exporte im Februar insbesondere in den drei wichtigsten Absatzmärkten. Vor allem der Wert der nach China exportierten Uhren und Schmuck hat sich mit 191.4 Millionen Franken gegenüber Februar 2020 mehr als verzweieinhalbfacht, lag aber tiefer als im Januar 2021. Im «Reich der Mitte» begann die Pandemie etwas früher, wurde aber auch schneller als etwa in den USA oder in Europa in den Griff bekommen. Da Chinesen kaum mehr auf Reisen gehen, kaufen sie teure Uhren und Schmuck vermehrt im eigenen Land ein.

In den neu wieder grössten Markt USA führten die hiesigen Uhrenmanufakturen mit 223.9 Millionen Franken 8.8 Prozent mehr aus als vor einem Jahr. Und auch der drittgrösste Markt Hongkong verzeichnete ein Plus von 9.2 Prozent auf 155.9 Millionen. Noch unter den Vorjahreswerten lagen die Exporte nach Japan, Grossbritannien und Singapur, den drei nächstwichtigen Märkten.

Stewardess verliert Job wegen Corona-Krise – ihre Rede auf letztem Flug bewegt Tausende

Video: watson/nfr

Weiter fortgesetzt hat sich im Februar auch der Trend, dass günstigere Zeitmesser gegenüber teuren Schweizer Uhren an Boden verlieren. Uhren von Marken wie Swatch und Certina oder von Modelabels wie Puma oder Guess setzt nicht nur die Coronakrise, sondern seit längerem die wachsende Konkurrenz der Apple Watch oder von Fitnesstrackern zu.

So sackten im Februar die Ausfuhren von Schweizer Uhren mit Exportpreisen von unter 200 Franken wertmässig um über 16 Prozent und gemessen an Stückzahlen gar um knapp 40 Prozent ab, wogegen der Exportumsatz mit Uhren in der Preisklasse 200 bis 500 Franken im zweistelligen Prozentbereich zulegte und die Uhren im Luxussegment zumindest in Stückzahlen etwas über dem Vorjahr lagen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wearable Devices boomen

Frau entlarvt Mann beim Fremdgehen dank Fitnessuhr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel