DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niemand fährt Ski

Wo die Schweizer zu Ostern hinreisen

Wo verbringt die Schweizer Wohnbevölkerung ihre Osterferien? Auf diese Frage bekamen wir zahlreiche Antworten – doch einige Destinationen sind ganz besonders beliebt.



Normalerweise bieten sich die Osterferien an, um die Skisaison ausklingen zu lassen und noch einmal ein paar Tage auf der Piste zu verbringen. Doch in diesem Jahr ist das anders. Roland Schmid, Pressesprecher von TUI Schweiz, weiss, dass dieses Jahr zu Ostern andere Reisearten höher im Kurs stehen.

«Dieses Jahr ist ein Frühbucherjahr, was die Ostertage betrifft. Das liegt daran, dass diese Feiertage auf einen späteren Zeitpunkt fallen als sonst. Das gute Wetter in der Schweiz hat die Leute zusätzlich dazu angetrieben, zeitig ihre Osterferien zu buchen und dabei eher an wärmere Destinationen zu denken», erklärt Schmid gegenüber watson. Die Schweizer bevorzugen laut Schmid Städtetrips oder Strandferien in einem Land, das nicht so weit entfernt ist und in das man auch relativ flexibel und mehrmals pro Woche fliegen kann.

Nachbarländer nur von Spanien geschlagen

Um die beliebtesten Osterdestinationen für 2014 herauszufinden, befragten wir neben TUI auch zwei weitere Reisebüros – nämlich Kuoni und Globetrotter – sowie die SBB und ebookers.ch. Das Ergebnis sehen Sie auf der folgenden Karte. Die unterschiedlich starken Einfärbungen weisen darauf hin, wie stark oder weniger stark ein Land von den Schweizern an Ostern frequentiert wird. Eine genauere Aufschlüsselung folgt im Anschluss.

karte reiseziele ostern

Je dunkler die Einfärbung, desto stärker wird das Land dieses Jahr zu Ostern von Schweizer Besuchern frequentiert. Karte: watson

Spanien, Italien und Deutschland

Am stärksten eingefärbt sind Spanien, Italien und Deutschland. Für diese drei Länder nannten die befragten Reiseexperten die meisten Destinationen oder waren sich bei einzelnen Städten absolut einig:

Frankreich, England, Griechenland und die Türkei

Frankreich, England, Griechenland und die Türkei wurden gleich häufig genannt, wobei die konkrete Aufschlüsselung folgendermassen aussieht:

Österreich, die Niederlande, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und die Vereinigten Staaten

Übrige Destinationen und in der Schweiz Reisende

Einige restliche Destinationen wurden jeweils nur von einem Reisebüro oder Tourismusexperten als besonders beliebt zu Ostern genannt – sollen aber dennoch nicht unerwähnt bleiben: Laut TUI-Sprecher Roland Schmid sind die Kapverdischen Inseln auch sehr beliebt. Matthias Thürer von ebookers.ch nennt Lissabon (Portugal), Julian Chan von Kuoni den Oman und Sandra Studer von Globetrotter erwähnt zusätzlich Marrakesch (Marokko) und Thailand.

Doch längst nicht alle in der Schweiz lebenden Personen zieht es zu Ostern in die Ferne. Ein Grossteil sucht einfach hierzulande ein erholsames Plätzchen: «Besonders beliebt sind das Tessin, das Wallis und Graubünden – dort fahren auch unsere Zusatzzüge hin», sagt SBB-Sprecherin Lea Meyer gegenüber watson. Die SBB sei für den Ansturm an Ostern gewappnet und stelle zwischen Gründonnerstag und Ostermontag 18'000 zusätzliche Plätze zur Verfügung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Trinkwasser-Profi duscht Parmelin kalt ab: «Unserem Wasser geht es wirklich schlecht»

Unser Wasser besser schützen – das will die Trinkwasser-Initiative. Führt sie zum Ziel oder ist sie gar kontraproduktiv? In der Abstimmungs-«Arena» liefern sich der Bundespräsident und Co. einen erfrischenden Fight. Eine Person sticht besonders heraus.

Zu viele Pestizide, zu viel Gülle: 80 Prozent unseres Trinkwassers ist belastet. Bei der Abstimmung vom 13. Juni 2021 sieht es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. Laut der ersten Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern vom Freitag liegen die Befürworter der Trinkwasser-Initiative mit 54 Prozent vorne. Wer ist schon gegen sauberes Wasser? Die Frage ist einfach, der Sachverhalt äusserst komplex.

Dementsprechend liefern sich die Protagonisten in der Arena einen harten Schlagabtausch. Franziska …

Artikel lesen
Link zum Artikel