Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Julius Bär beantragt Aufteilung der Dividenden



Julius Bär folgt dem Beispiel der beiden Grossbanken UBS und CS und beantragt der Generalversammlung eine Aufteilung der Dividendenausschüttung. Die Generalversammlung selbst wird auf den 18. Mai verschoben.

Konkret schlägt der Verwaltungsrat laut Mitteilung vom Dienstag den Aktionären vor, den ursprünglich beantragten gesamten Dividendenbetrag für das Geschäftsjahr 2019 von 1.50 Franken pro Aktie hälftig zu teilen. Vorbehältlich der Annahme dieses Antrags an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 18. Mai 2020 erfolgt eine erste Ausschüttung von 0.75 Franken pro Aktie am 25. Mai 2020.

ARCHIV --- ZUR MELDUNG VON SCHWEREN MAENGELN BEI DER GELDWAESCHEREIBEKAEMPFUNG BEI DER BANK JULIUS BAER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Eine Frau laeuft vor dem Logo der Julius Baer Bank anlaesslich der Pressekonferenz zur Praesentation der Jahreszahlen am Montag, 3. Februar 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Julias Bär will die Ausschüttung der Dividenden aufteilen. Bild: KEYSTONE

Diese wird bestehen aus einer Ausschüttung aus «gesetzlichen Kapitalreserven» von 0.375 Franken pro Aktie (ursprünglich vorgesehen 0.75 Fr.), ohne Abzug der schweizerischen Verrechnungssteuer, und einer Dividende von 0.375 Franken pro Aktie (ursprünglich vorgesehen 0.75 Fr.), die der schweizerischen Verrechnungssteuer unterliegt.

Der Verwaltungsrat habe diese Entscheidung trotz einer im ersten Quartal 2020 erzielten «robusten finanziellen Performance» und einer «unverändert soliden Kapital- und Liquiditätsausstattung» getroffen, heisst es. «Das hätte uns problemlos ermöglicht, am ursprünglichen Dividendenantrag festzuhalten», wird Verwaltungsratspräsident Romeo Lacher in der Mitteilung zitiert.

Zweiter aoGV im November

Sofern sich die Umstände nicht drastisch ändern, soll an einer ausserordentlichen Generalversammlung, die spätestens Mitte November 2020 stattfinden werde, eine zweite Ausschüttung von 0.75 pro Aktie unterbreitet werden, heisst es.

Alle weiteren Traktanden, die der Verwaltungsrat an der ursprünglich für den 16. April 2020 vorgesehenen GV zur Beschlussfassung vorgeschlagen hat, werden den Aktionären am neuen Datum vom 18. Mai 2020 zur Abstimmung vorgelegt.

Mit der Aufteilung der Dividende kommt die Bank dem Ersuchen der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma nach. Diese hatte den Banken wegen der Coronaviruskrise vor zwei Wochen gewisse Erleichterungen bezüglich der Kapitalvorgaben, der sogenannten «Leverage Ratio», gewährt. Das heisst, die Banken müssen vorübergehend ihre Bilanzen mit weniger Eigenmittel unterlegen, um die Eigenmittelanforderungen der Finma erfüllen zu können.

Quasi als Gegenleistung erwartete die Aufsicht von den Banken Bescheidenheit bei der Ausschüttung der Dividende. Diesem Ansinnen kamen vor Ostern die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse mit einer Halbierung der Ausschüttung nach. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 14.04.2020 08:01
    Highlight Highlight Der neueste Trick der Bänksters. Ich komme bald zum Schluss, dass in der Finanzindustrie nichts geordnet rückgebaut werden kann. Sprengen, einebnen und neu bauen wäre wohl die Lösung.
    • medu5a 14.04.2020 14:50
      Highlight Highlight Von nichts kann halt auch nichts kommen. Julius Bär weiss ganz genau was uns alle bis Ende Jahr erwartet. Dass sie jemals ein anderes System starten, ohne bei 0 angelangt zu sein, ist wie du richtig angedeutet hast, nahezu unmöglich.
    • Ludwig van 15.04.2020 12:46
      Highlight Highlight Wieso soviel Missgunst? JB hat im letzten Jahr Gewinn gemacht, es ist nicht verboten, diesen Gewinn an den Besitzer auszuschütten. Wenn du Geld verdinst steht dir das auch zu und ich sage nicht dass man dein Einkommen "sprengen und einebnen" soll.

      Aber klar, Banken sind böse und du bist gut... *gähn*

So viel verdienen die Chefs der Krankenkassen – ein Salär wirft Fragen auf

Die Versicherung Helsana zahlt sowohl dem Chef als auch dem Präsidenten die höchsten Löhne. Eine Auswertung der Saläre zeigt grosse Unterschiede, wobei vor allem ein Salär Fragen aufwirft.

Die meisten Chefs der grössten Krankenkassen in der Schweiz dürfen sich über eine Lohnerhöhung freuen. Spitzenverdiener ist wie bereits im Vorjahr Helsana-Chef Daniel Schmutz. Er erhielt im vergangenen Jahr rund 820000 Franken, was einem Anstieg von 1 Prozent entspricht. Hinter Schmutz folgt Assura-Chef Ruedi Bodenmann. Die beiden Kassen gehören zusammen mit der CSS zu den drei grössten in der Schweiz.

Helsana schwingt jedoch nicht nur bei den Cheflöhnen oben aus. Auch bei den Vergütungen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel