Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In so einem Kostüm verteilten die Berufsschüler Knorr-Schlüsselanhänger. bild: facebook

«Nichts anderes als Arbeit für Unilever»

Unbezahlte Schüler im Knorrli-Kostüm: Unilever distanziert sich

Gewerkschaften kritisieren die Schulexkursion der HKV Schaffhausen zu Unilever scharf. Dass Jugendliche im Knorrli-Kostüm Promotion machen müssen, halten sie für pädagogisch wertlos. Die Schule missbrauche damit die Unterrichtszeit. 



Rund 40 Berufsschüler der HKV Schaffhausen mussten vergangene Woche während mindestens zwei Stunden in verschiedenen Schweizer Städten den Knorrli machen und Schlüsselanhänger verteilen. Das Ganze als Abschluss einer Exkursion zum Mutterunternehmen Unilever in Thayngen. Eine kostenlose Werbemassnahme als Teil eines pädagogischen Konzepts, aufgegleist von einem Berufsschullehrer und einer Marketingfachfrau von Unilever. 

Was hältst du von der Exkursion der HKV-Klassen?

Das stösst auf viel Kritik. «Es ist zwar positiv, wenn Schulen die Theorie am lebendigen Objekt demonstrieren. Aber wenn dabei ein einzelnes Unternehmen profitiert, ist das problematisch», sagt Ewald Ackermann, Mediensprecher des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes. PR für ein Unternehmen sei heikel und möglichst zu vermeiden. Ausserdem: «Im Knorrli-Kostüm Schlüsselanhänger verteilen? Da tendiert der Erkenntnisgewinn ja gegen null!», so Ackermann.

«Nichts anderes als Arbeit für Unilever»

Noch deutlicher formuliert die Gewerkschaft Syna die Kritik. Das Besichtigen eines Lehrbetriebs und ein kurzer Arbeitseinsatz zu Lernzwecken sei zwar zulässig und wünschenswert, sagt Vizepräsident Mathias Regotz. «Da dem Herumhampeln im Knorrli-Kostüm aber keinerlei Lern- oder Ausbildungseffekt zu entnehmen ist, handelt es sich dabei um nichts anderes als tatsächliche Arbeit für Unilever», so Regotz.

«Es ist stossend, wenn eine Berufsfachschule Lehrlinge für Gratisarbeit zur Verfügung stellt.» 

Syna

Lehrlingen dürften gemäss Bundesgericht nur beruflich sinnvolle Aufgaben übertragen werden. «Für Syna ist es stossend, wenn eine Berufsfachschule Lehrlinge einem Grossunternehmen für Gratisarbeit zur Verfügung stellt und damit Unterrichtszeit, die eigentlich der Ausbildung dienen soll, missbraucht», so Regotz. Die Jugendlichen seien berechtigt, für die Stunden im Knorrli-Kostüm bezahlt zu werden.

Unia-Sprecher Philipp Zimmermann fügt an: «Generell ist es wichtig, dass die Jugendlichen sich wehren können, wenn sie das Gefühl haben, sie würden nichts lernen oder sogar für andere Zwecke missbraucht werden.» Lehrlinge sollten deshalb ihre Rechte kennen und sich im Zweifelsfall an die Unia-Jugend, den Lehrbetrieb oder die regionale Gewerkschaft wenden, so Zimmermann.  

«Letztes Element» in Zukunft anders konzipiert

Unilever geht nun auf Abstand zur HKV Schaffhausen. «Wir führen solche Projekte nicht durch, es sei denn, jemand kommt mit diesem Wunsch auf uns zu, so wie in diesem Fall die HKV Schaffhausen», sagt Mediensprecher Konstantin Bark. Die Promo-Aktion im Knorrli-Kostüm sei Teil eines Rundherumpakets gewesen, das mit der Schule konzipiert worden sei. «Deshalb sahen wir es auch nicht als unsere Aufgabe, den pädagogischen Wert zu hinterfragen», so Bark. «Wir würden uns in Zukunft aber wohl überlegen, das letzte Element anders zu konzipieren», so Bark.

Unilever Thayngen

Knorr-Produktionsstätte in Thayngen. Bild: wikipedia/thayngen

Die HKV Schaffhausen steht nach wie vor zur Promo-Aktion. Wie der zuständige Lehrer gegenüber watson sagt, seien zwei Firmenbesuche pro Semester Teil des Lehrplans und würden deshalb auch zukünftig durchgeführt werden. Die Knorrli-Arbeit habe zum pädagogischen Konzept der Exkursion gehört, um den Schülern Marketing näher zu bringen. Ausserdem seien die Lehrbetriebe einverstanden gewesen. Wie HKV-Direktor René Schmid bereits zuvor gegenüber watson bestärkte, habe es deshalb keinen Anlass gegeben, die Knorrli-Aktion zu hinterfragen. Das Feedback sei durchweg positiv gewesen.

Auch das Erziehungsdepartement des Kantons Schaffhausen sieht keinen Handlungsbedarf. «Berufsschulen haben eine enge Beziehung zu Betrieben, die Lehrlinge ausbilden», sagt Departementssekretär Roland Moser. Auch wenn der pädagogische Sinn der Knorrli-Aktion hinterfragt werden könne, habe sie doch einen gewissen Erfahrungswert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Datenchaos, Schnellschüsse, fehlende Strategie: Wie ein Bundesamt das Vertrauen verspielt

Die Kritik am Bundesamt für Gesundheit wächst. Das Vertrauen in das BAG bröckelt nicht nur in den Kantonen, sondern auch im Parlament in Bern.

Der Kanton St.Gallen pfeift auf die Empfehlung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Eine Maskenpflicht für Läden sei aus medizinischer Sicht unnötig, teilte er gestern mit.

Damit revoltiert ein grösserer Kanton gegen die Empfehlung aus der Bundesstadt. Am Donnerstag hatte BAG-Direktor Pascal Strupler eine solche ausgesprochen, um die Kantone «wachzurütteln.» Für diese kam die Maskenempfehlung unvermittelt – und sie kam nicht gut an.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Martin Pfister, …

Artikel lesen
Link zum Artikel