Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - MARCH 30:  Holger Beeck, McDonald Germany, with employees during the Re-opening of the new McDonald's Flagship Restaurant at Frankfurt International Airport, Terminal 2, on March 30, 2015 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Hannelore Foerster/Getty Images)

Holger Beeck, Chef von McDonalds's Deutschland will den Bio-Trend einholen.
Bild: Getty Images Europe

McDonald's Deutschland lanciert den ersten Bio-Burger – darum kommt das Produkt nicht in die Schweiz

Mit dem «McB» und dem «Long McB» will McDonald's Deutschland endlich auch auf der Bio-Welle surfen – und damit einen verpassten Trend einholen. In der Schweiz werden derweil andere Prioritäten gesetzt.



«Wir haben uns im Erfolg gesonnt und sind nachlässig geworden. Scheinbar dachten einige, dass es von alleine immer weiter bergauf geht. Dadurch haben wir Trends verpasst», so fasst Holger Beeck die Probleme von McDonald's Deutschland in einem Interview mit der Welt zusammen.

Wenn er von verpassten Trends spricht, dann meint er vor allem den Hang zu Bio-Produkten, der sich in der Gesellschaft immer weiter durchsetzt. Um in diesem Bereich endlich mithalten zu können, will die deutsche Tochter-Gesellschaft eine «Weltneuheit» auf den Markt bringen – so nennt zumindest Beeck die beiden Burger, die ab Oktober in den deutschen Filialen des Fast-Food-Riesens verkauft werden.

Nicht komplett bio und auch nicht völlig neu

In Sachen PR handelt es sich dabei mit Sicherheit um einen gelungenen Coup – zahlreiche Medien titeln sogleich «McDonald's Deutschland bringt den ersten Bio-Burger auf den Markt». Um einen echten «Bio-Burger» handelt es sich aber gar nicht, denn lediglich das Fleisch des «McB» und des «Long McB» stammt aus Bio-Beständen. Bei den restlichen Bestandteilen handelt es sich um «normale» Produkte.

Und ganz so neu ist die Idee auch nicht: «Mit dem McGrischun hatten wir Ende 2013 in der Schweiz bereits ein ähnliches Angebot», erklärt Aglaë Strachwitz, Pressesprecherin von McDonald's Schweiz im Gespräch mit watson. Dieser Burger war mit Bio-Bergkäse und Gütesiegel-Bündnerfleisch belegt.

Trotzdem: Der Bio-Burger, wie er jetzt in Deutschland zu kaufen sein wird, wird vorderhand in der Schweiz nicht ins Sortiment aufgenommen. «Bio-Produkte sind in der Schweiz zwar beliebt, doch nicht alle wollen bio. Wir bedienen täglich rund 290'000 Gäste und orientieren uns an dieser grossen Gruppe», sagt Strachwitz.

Ein Mitarbeiter der McDonald's Filiale in Regensdorf streut am 21. August 2007 in der Kueche Gewuerze auf mehrere Cheeseburger. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

An employee of McDonald's flavors cheeseburgers in the kitchen of the branch in Regensdorf, Switzerland, pictured on August 21, 2007. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das Rindfleisch, das bei McDonald's Schweiz verarbeitet wird, stammt zu 100 Prozent aus der Schweiz.
Bild: KEYSTONE

Tierschutz wichtiger als Bio?

Erfahrungsgemäss sei es vor allem die Schweizer Herkunft und der Tierschutz, die den Schweizer Konsumenten am Herz liegen würden. Deshalb setze McDonald's Schweiz seit dem Jahr 2010 auf Kühe, die nach dem Programm ‹Regelmässiger Auslauf ins Freie› aufgezogen werden. Strachwitz erklärt: «Dieser so genannte RAUS-Standard liegt über dem Schweizerischen Tierschutzgesetz und wir bezahlen dafür pro Kuh eine Prämie von 40 Franken – zusätzlich zum Marktpreis.»

Der Anteil dieser «RAUS-Rinder» liegt heute bei 59 Prozent. Doch warum entspricht nicht das gesamte verarbeitete Schweizer Rindfleisch diesem Standard? «Weil das der Markt im Moment nicht hergibt. Die Firma Bell kauft und verarbeitet für uns die verfügbare Menge», so Strachwitz.

Auch in Deutschland ist der Markt zu klein

Dass McDonald's Schweiz in naher Zukunft einen Burger mit Bio-Fleisch ins Sortiment aufnimmt, wagt Strachwitz also zu bezweifeln: «Es wäre fraglich, ob der Markt genügend Bio-Fleisch hergibt. Das Schweizer Rindfleisch ist so schon knapp.» Mit einem ähnlichen Problem sieht man sich offenbar auch in Deutschland konfrontiert: Das Bio-Rindfleisch für den «McB» und den «Long McB» bezieht die deutsche Tochtergesellschaft darum nicht nur aus dem eigenen Land – sondern auch aus Österreich.

«Für die Bauern ist das jetzt auch eine grosse Herausforderung. Denn eine Nachfrage von Bio-Fleisch in dieser Grössenordnung hat es in Deutschland noch nie gegeben», erklärt Beeck im Gespräch mit der «Welt». Das sei auch der Grund, warum die beiden Burger erstmal nur für einen begrenzten Zeitraum von acht Wochen angeboten werden könnten.

Umfrage

Soll McDonald's Schweiz ebenfalls einen Bio-Burger ins Sortiment nehmen?

  • Abstimmen

298

  • Ja, aber wenn, dann muss ALLES bio sein!41%
  • Ja, Bio-Fleisch ist besser als gar kein bio.17%
  • Nein, das ist nicht nötig.20%
  • Mir egal.21%

Das könnte dich auch interessieren: McDonald's macht jetzt auch Mode

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 22.09.2015 18:19
    Highlight Highlight RAUS? Eher RAiF, oder?
  • Alju 22.09.2015 18:05
    Highlight Highlight Viel wichtiger als Bio wäre es meines Erachtens nach endlich an der Zeit, einen Burger aus Vollkornbrot ins Sortiment zu nehmen, oder sämtliche Burger auf Wunsch auch mit Vollkornbrot anzubieten (zu einem Aufpreis natürlich).
    • rasca 12.11.2015 00:49
      Highlight Highlight Eine tatsächlich bahnbrechende Neuerung wär mal aufhören die belegten Brötchen als Burger zu bezeichnen.

      Im Mc nach Vollkornbrot verlangen ist das gleiche wie zum Menü+ ne Cola Light bestellen. Ich bin mir ziemlich sicher die würdens auch mit Vollkorn hinkriegen das das Brot Geschmack & Nährstoffe von Pappe hat.
  • Alnothur 22.09.2015 17:11
    Highlight Highlight Das "Bio"-Siegel ist ein Krebsgeschwür in der Verbesserung der Tierhaltung und des Pflanzenanbaus. "Bio" verkennt völlig den technischen Fortschritt.
  • atomschlaf 22.09.2015 17:09
    Highlight Highlight Bio ist vorwiegend Geldmacherei. Da ist es mir in der Tat viel wichtiger, dass die Tiere anständig gehalten werden.
    • atomschlaf 23.09.2015 12:43
      Highlight Highlight @p4trick: Bio hat primär mit Leichtgläubigkeit und Abzocke zu tun...
  • philosophund 22.09.2015 16:22
    Highlight Highlight Ich will kein Tableservice. Ich will auch kein Bioburger. Ebensowenig möchte ich kein "gesundes" Essen wenn ich im Mäc Burger drücke. Rüebli, Apfel und Salat kriege ich zuhauf im Hiltl&Co. Warum kann McDonalds Schweiz nicht einfach preiswerte, deftige DIY Burger wie in den Staaten anbieten? Ähnlich wie bei FiveGuys oder ShakeShaq? Ist denn der Endkonsument oder der Anbieter hierzulande einfach Bünzlig?
    McDo NY machts mit vor: http://goo.gl/jUzvYY
    Wer öffnet mit mir den ersten FiveGuys Store in CH? Kommt schon...
    :-) in Erdnussöl gebratene Burger braucht das Land.
    • atomschlaf 22.09.2015 17:26
      Highlight Highlight FiveGuys kenne ich leider nicht, aber mit In-N-Out wäre ich auch schon glücklich ;)
    • Menel 22.09.2015 18:10
      Highlight Highlight Absolut ihrer Meinung. Ich geh ja nicht in den McD, um mich gesund zu ernähren. Das wäre ja so, als würde ich ins Pub gehen, um was gesundes zu trinken.
    • kettcar #lina4weindoch 23.09.2015 09:21
      Highlight Highlight GBK! Ich will einen GBK! Und ein Dunkin' Donut wär auch nicht schlecht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • suchwow 22.09.2015 15:10
    Highlight Highlight "Mir egal, ich geh eh' nicht in den McDonalds".
    :'D

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Die umstrittene deutsche AfD-Politikerin lebt mit ihrer Partnerin in der Zentralschweiz – und hofft, dass es nicht wie in Biel endet.

Plötzlich schlug ihr in der Schweiz Feindseligkeit entgegen. Weil Alice Weidel, die Politikerin der Alternative für Deutschland (AfD), angeblich nicht in eine links geprägte Stadt wie Biel passe.

Weil Alice Weidel, die im Deutschen Bundestag sitzt, Sätze von sich gibt wie: «Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.» Gleichzeitig knüpfte sie aber in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel