Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf 648,6 Euro

Spanische Regierung hebt Renten und Mindestlohn leicht an



Spanien hebt die Renten und Mindestlöhne im kommenden Jahr geringfügig an. Die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy beschloss am Freitag, die Renten um 0,25 Prozent zu erhöhen. Der gesetzlich festgelegte Mindestlohn wird um 0,5 Prozent auf 648,60 Euro im Monat angehoben.

Die Erhöhungen seien bescheiden, räumte der Regierungschef ein. Sie bedeuteten jedoch einen Kaufkraftgewinn, da die Inflationsrate praktisch bei null oder darunter liege. Spanien habe in diesem Jahr rund 550'000 neue Arbeitsplätze geschaffen, betonte Rajoy. «Und 2015 wird für die Beschäftigung noch ein viel besseres Jahr werden.» (jas/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle gegen Google: «Es gibt einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert»

Google-Konkurrenten verlangen, dass die EU einschreitet. Der US-Riese begünstige seine eigenen Dienste innerhalb der Suchergebnisse und verfälsche so den Wettbewerb.

Konkurrenten des US-Onlineriesen Google fordern die EU-Kommission zum Handeln auf, weil sie sich durch die übermächtige Stellung des US-Riesen am Markt bedroht fühlen. «Es gibt einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert - Google», heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Schreiben von 135 Unternehmen und 30 Industrieverbänden an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Der US-Riese begünstige seine eigenen Dienste innerhalb der allgemeinen Suchergebnisse …

Artikel lesen
Link zum Artikel