Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf 648,6 Euro

Spanische Regierung hebt Renten und Mindestlohn leicht an

26.12.14, 22:44

Spanien hebt die Renten und Mindestlöhne im kommenden Jahr geringfügig an. Die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy beschloss am Freitag, die Renten um 0,25 Prozent zu erhöhen. Der gesetzlich festgelegte Mindestlohn wird um 0,5 Prozent auf 648,60 Euro im Monat angehoben.

Die Erhöhungen seien bescheiden, räumte der Regierungschef ein. Sie bedeuteten jedoch einen Kaufkraftgewinn, da die Inflationsrate praktisch bei null oder darunter liege. Spanien habe in diesem Jahr rund 550'000 neue Arbeitsplätze geschaffen, betonte Rajoy. «Und 2015 wird für die Beschäftigung noch ein viel besseres Jahr werden.» (jas/sda/awp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobi015 27.12.2014 09:49
    Highlight Ungefähr genauso schäbig wie in der Schweiz!
    0 0 Melden

SVP ❤️ Gewerkschaften (also im Moment – und aus Gründen)

Die Schweizerische Volkspartei will mit Schweizer Löhnen und tiefer Arbeitslosenquote für ihre Begrenzungs-Initiative werben.

Noch am 30. Januar hatte die SVP die Gewerkschaften an einer Medienkonferenz frontal angegriffen. Sie seien, dank flankierender Massnahmen, die wahren Gewinner der Personenfreizügigkeit. Seit sie 2001 eingeführt wurde, habe sich die Zahl der Gesamtarbeitsverträge (GAV) verdoppelt. Damit werde der liberale Arbeitsmarkt zerstört.

Und SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi betonte, die Gewerkschaften hätten sich mit den Flankierenden neue Einnahmequellen verschafft: «Gesamtarbeitsverträge sind für die …

Artikel lesen