DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Betrug in Bern

Betrüger missbraucht Anschlüsse von Swisscom-Kunden

25.02.2014, 15:5825.02.2014, 17:52

Ein mutmasslicher Betrüger hat die Telefonanschlüsse von rund 150 Swisscom-Kundinnen und -Kunden missbraucht. Die Swisscom übergab den Fall den Ermittlungsbehörden. Ein Swisscom-Sprecher bestätigte einen Bericht der Konsumentensendung «Espresso» von Radio SRF. 

Beim Täter handelt es sich um einen externen Mitarbeiter, der sich zwischen dem 19. und 30. Januar in der Region Bern ausserhalb seiner Arbeitszeit unerlaubterweise Zutritt zu einer Swisscom-Zentrale verschafft hatte. Von dort aus missbrauchte er die Anschlüsse von Kunden, indem er Verbindungen zu teuren 0900-Mehrwertnummern aufbaute. Seine Motivation sei unklar, sagte der Swisscom-Sprecher weiter.

Die betroffenen Kunden seien inzwischen identifiziert worden und hätten von der Swisscom eine korrigierte Rechnung erhalten. Solche Fälle seien selten. Der letzte derartige Vorfall sei vor rund vier Jahren passiert. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BAG verliert Verfahren: Nun soll es die Impfstoff-Verträge publik machen
Der Solothurner Anwalt Rémy Wyssmann erzielt in einer juristischen Auseinandersetzung mit dem BAG einen Erfolg: Geht es nach dem eidgenössischen Öffentlichkeitsbeamten, soll das Bundesamt sämtliche Impfstoff-Verträge öffentlich machen. Noch offen ist, ob das Amt die Empfehlung anficht.

Sollen die Verträge mit den Impfstoffherstellern für alle einsehbar sein? Oder würde das die wirtschaftspolitischen Interessen der Schweiz tangieren und die Verhandlungsposition des Bundes bei künftigen Impfstoffbeschaffungen schwächen?

Zur Story