DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pünktlich zum Nationalfeiertag: Bundesrat erlaubt erstmals Sonntagsarbeit in einem Einkaufszentrum



ZUM ENTSCHEID DES BUNDESRATES ZUM SONNTAGS-SHOPPING IN TOURISMUSGEBIETEN STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 18. FEBRUAR 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG  – Innenansicht des Shopping Centers Foxtown in Mendrisio, aufgenommen am Mittwoch, 12. September 2012. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Bild: KEYSTONE

Im Tessiner Luxus-Einkaufszentrum Foxtown dürfen Angestellte ab 1. August auch sonntags arbeiten. Das Outlet Center in Mendrisio TI steht damit schweizweit bisher alleine da. Möglich machte dies eine Entscheidung des Bundesrats aus dem Februar.

Sonntagsarbeit sei nur dann rechtens, wenn ein Einkaufszentrum den «Bedürfnissen des internationalen Fremdenverkehrs» diene, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) am Dienstag in einem Kommuniqué mit. Um in diese Kategorie zu fallen, müssen die Geschäfte vorwiegend Luxusartikel anbieten und ihre Umsätze hauptsächlich mit internationaler Kundschaft erzielen. 

Ausserdem müsse das Einkaufszentrum direkt über die Autobahn oder einen Bahnhof zu erreichen sein und nicht weiter als 15 Kilometer von einer Landesgrenze entfernt liegen.

Da all diese Vorgaben auf das Foxtown-Einkaufszentrum zutreffen, dürfen laut SECO ab 1. August während des ganzen Jahres Arbeitnehmer am Sonntag beschäftigt werden. Eine Sonderbewilligung ist dafür nicht mehr nötig.

Der Bundesrat hatte eine Lockerung des Sonntagsarbeitsverbots im Februar beschlossen. Die Änderung ging auf eine Motion des Tessiner FDP-Ständerats Fabio Abate zurück, die auf das Einkaufszentrum Foxtown in Mendrisio Bezug nahm. Dort waren jahrelang rechtswidrig Sonntagsverkäufe toleriert worden. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein schwedischer Hafermilchproduzent die Welt erobern will

«Wie Milch, nur für Menschen»: Dieser Satz ziert derzeit zahlreiche Plakatwände in Zürich und Basel. Dahinter steckt der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. Und dieser kennt in Sachen Wachstum nur eine Richtung: Steil bergauf.

Die Kuhmilch hat ein Imageproblem. Immer mehr Kundinnen und Kunden kippen sich stattdessen Soja-, Hafer- oder Mandelmilch in den Kaffee. Gemäss dem Marktforschungsinstitut Nielsen hat der Absatz von Milchalternativen allein im Jahr 2019 um 25 Prozent zugenommen. Die Detailhändler Migros und Coop stocken laufend ihr Sortiment auf.

Der Markt der Milchalternativen ist umkämpft. Einer, der ganz vorne mitmischt, ist der schwedische Hafermilchproduzent Oatly. 1994 begannen schwedische Wissenschaftler …

Artikel lesen
Link zum Artikel