Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbag könnte explodieren

Fiat Chrysler ruft über drei Millionen Autos zurück



Der Autokonzern Fiat Chrysler startet wegen Airbag-Problemen des japanischen Zulieferers Takata eine weitere Rückrufaktion. Insgesamt sollen weltweit etwa 3,3 Millionen ältere Modelle in die Werkstätten beordert werden, teilte Chrysler zum Wochenschluss mit. Airbags auf der Fahrerseite sollen ausgewechselt werden.

Allein in den USA seien knapp 2,9 Millionen Fahrzeuge von der Rückrufaktion betroffen, in Kanada 258'586 Autos.

Der japanische Autozulieferer Takata stellt weltweit jeden fünften Airbag her. Die eigentlich zur Sicherheit eingebauten Luftkissen können allerdings bei einem Unfall, teilweise auch ohne Aufprall, explodieren, so dass heisse Metallteile umherfliegen. Deswegen sind bereits mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen.

Mehr als 21 Millionen Fahrzeuge mehrere Hersteller sind in diesem Zusammenhang weltweit in die Werkstätten beordert worden. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Warum der Dollar als Leitwährung ein Fluch für die Amerikaner ist

Matthew C. Klein und Michael Pettis stellen die gängigen Thesen über die globale Leitwährung auf den Kopf.

Ökonomen sind sich bekanntlich kaum je einig. Doch eine Frage war bisher kaum umstritten: Die USA profitieren enorm von der Tatsache, dass der Dollar die globale Leitwährung ist. Der ehemalige französische Präsident Giscard d’Estaing sprach einst von einem «exorbitanten Privileg»; und es soll gar Menschen geben, die ernsthaft glauben, die Amerikaner könnten einfach grüne Scheine drucken, um damit deutsche Autos und Schweizer Uhren zu kaufen.

Umso erstaunlicher ist daher die These, welche die …

Artikel lesen
Link zum Artikel